Gedichte über Hoffnung



Blaue Blume



Und ich bin nur ein Samenkorn

gefallen

auf dürrem Boden gelandet

begraben

tief in mir die Sehnsucht

zielstrebig

mein Potential kennend

mutig

aus dem Boden brechen

keimend

der Sonne entgegen streben

"Ich komme"

ermutigt

fleißig weiterwachsend

strecken

hoch hinaus

aufrecht stehend

Ziel erreicht

"Ich wusste ich schaffe es!"

Gelesen: 83   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich habe schon früh angefangen, Gedichte zu schreiben. Meist fließen meine Gedanken und Gefühle aus meinem Herz direkt in Gedichtform aufs Blatt. Das beflügelt und befreit mich.


ÄHNLICHE GEDICHTE





8 KOMMENTARE



06. April 2019 @ 05:52

Das Gedicht ist wirklich gut.


06. April 2019 @ 13:12

Hallo Malin

Ich finde es muss sich nicht unbedingt reimen. Manches klingt gereimt so erzwungen oder reingepresst..
Auf den Inhalt kommt es an und deine ungereimte Variante gefällt mir richtig gut.
Jeder hat seinen eigenen Schreibstil und so sollte es auch sein.
liebe Grüße Heike


06. April 2019 @ 15:41

Liebe Mailin,
herzlich willkommen in der Gedichte-Sammlung, wir freuen uns immer über neue Schreibkollegen/-innen. In Deinem Gedicht hast Du ganz interessante Gedanken niedergeschrieben, es muß sich nicht immer reimen, aber gereimt klingt es etwas besser, vielleicht beim nächsten Mal. Man darf gespannt sein !
Liebe Grüße Hanni


06. April 2019 @ 15:49

Hallo Mailin,
ich habe dein Gedicht gern gelesen, weil es Optimismus ausstrahlt. Besser ungereimt, als wenn es krampfhaft wird.
Auch ich habe einige Sachen ungereimt aufgeschrieben, aber wenig Resonanz dabei erfahren. Nachdem wir hier überwiegend Hobbydichter sind, gehen die Geschmäcker auch auseinander. Mir hats gefallen.
Liebe Grüße
Ingrid


06. April 2019 @ 17:36

Hallo Mailin !
Das Gedicht hat etwas.
LG
Ewald


06. April 2019 @ 17:36

Hallo Mailin !
Das Gedicht hat etwas.
LG
Ewald


06. April 2019 @ 18:00

Ewald wenns was gutes hat,warum dann kein Herz?
Ich weiß,wir leben in einer Demokratie,da kann jeder tun ,was er mag

Martin

17. Mai 2019 @ 21:29

Wie sehr erinnert es mich, als Du durch die Wasserpfützen stapftest, fröhlich lachend :-)


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1472+
Schön, dass es dich gibt

1243+
Ein Engel

907+
Zwei sind notwendig

788+
Das verflixte siebte Jahr

667+
Deutsche Sprache

661+
Das Versprechen

645+
Ein leckeres Erdbeerfest

643+
Heute Nacht

585+
Ein wahrer Freund

450+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

2+
Doch ich lebe


- Gedichte Jahr

6+
Blaue Blume

1+
Wenn die Tage länger werd...

1+
Spiel des Lebens

1+
Positiv denken

1+
Mahnender Supermond

1+
Die Beständigkeit des Leb...

1+
An einen älteren Herrn

1+
Der Heiratsschwindler(Witw...

1+
Tausend Religionen

1+
Die Fassade


Neusten Kommentare

bei "Mein Möwentraum"

bei "Mein Möwentraum"

bei "Mein Möwentraum"

bei "Mein Möwentraum"

bei "Mein Möwentraum"

bei "Die Amsel(Schwarzdrossel)"

bei "Mein Möwentraum"

bei "Die Hitze (Entschleunigun"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Nacht Mutterliebe Leben Karsamstag Lesen Kraft Kummer Lachen Krieg Körper Landwirt Libelle Mühle Licht Mut Musik Kälte Kinder Wenn Königin Kind Krebs Kinderheim Liebe Loslassen Laub Kröte Laune Kirche Kumpel Menschlichkeit Leidenschaft Namen Leuchtturm Kerzen Kuss Krank Kinderlachen Keller Lohn