erotische Gedichte



Abenteuer Tauchen

Die Muschel gelesen und inspiriert,
erlebtes nochmal nachsinniert,

stimuliert und registriert,
dass sowas nicht so oft passiert,

der Highlights schillernde Facetten,
gilt es durch die Zeit zu retten,

Wer reist - kann was erzählen,
will hierfür ein paar Wörter wählen,

die schöne und pikante Würze,
liegt hier in des Satzes kürze,

wenn die Erinnerungen dann,
man sich selbst ausmalen kann.

***

Die Lust am Tauchen hierher führt,
eine Gruppe die geschnürt,

das Bündel mit den Profi-Sachen,
die das Erleben möglich machen,

getrieben von der schieren Gier,
nach dem seltnen Wassertier,

Die großen sollens diesmal sein,
Wale – Mantas nicht zu klein,

so hat man sich nun eingefunden,
um das Meer dort zu erkunden,

Viele sind sich wohl bekannt,
bereisten manches ferne Land,

wohl bekannt ist jedem das,
der Meister ist Garant für Spaß,

er weiß - wo der Fisch verweilt,
und mit uns die Erfahrung teilt,

fast jeden treibt hier das Verlangen,
schöne Momente einzufangen.


1. Zepter

Es ist wie immer zu Beginn,
beschwerlich meist der Weg dorthin,

jetzt geht es los - bald angestellt,
ans andere Ende dieser Welt,

ein Teil stockt auf Bequemlichkeit,
zum Feiern sowieso bereit,

feucht fröhlich in der Luxusklasse,
leert man so - manche starke Tasse,

die Freude sich zu sehen wieder,
fuhr zwei gleichsam in die Glieder,

im Flieger schien die Luft dann rein,
denn es schliefen alle ein,

wies geschah man weiß es nicht,
in der Toilette brannte Licht,

die Blicke tief und fordernd still,
die Körper sagten - ja ich will,

fast wäre ein Traum wahr geworden,
ein „Stelldichein“ an höchsten Orten,

doch zu Beginn, über den Wolken,
da hat noch die Vernunft gegolten,

ab in die Kiste jetzt zum Schlafen,
um fit zu sein am Fluges Hafen.


2. Zepter

Zwei Nächte lang ist hier Quartier,
es fließt in Strömen nicht nur Bier,

ab ins Getümmel - hoch die Tassen,
von der Masse treiben lassen,

die Frühlingspause spornte dann,
vor Ort nicht nur die Jugend an,

Kleider kurz - sofern vorhanden,
warn als solche nicht verstanden,

die Nacht pulsiert - tobt aller Orten,
geöffnet auch die letzten Pforten,

die Zeit ist reif – es ist so weit,
an dieser Stelle echt bereit,

zu tun was das Verlangen stillt,
mit Feuer – stürmisch und ganz wild ,

das Zentrum brennt, der Strand ist weit,
gesucht der Ort für Zweisamkeit,

am Hafen ist ein Pub schon zu,
Terrasse dunkel - jubidu,

die Bank - im dunklen hintren Eck,
die ist mehr als super nett,

zwei schmachtend Dumme - ein Gedanke,
da fällt auch die letzte Schranke,

der Platz ist uns - das ist nun klar,
alle Hormone restlich gar,

im Fieber will man sich vereinen,
gib mir Deins, ich geb Dir meinen,

plötzlich eine Lampe scheint,
nix wird hier und jetzt vereint,

Security in Mannschaftsstärke,
geht recht unsanft zu Gewerke,

unverschämt die linke Bande,
zieht uns von des Bankes Kante,

weiter gibt es laut Geschrei,
dann Gefasel - Polizei,

der Hinweis, dass man finanziell,
die Lösung findet ziemlich schnell,

allein der Preis scheint so horrend,
dass einem fast der Kittel brennt,

verhandeln wie die Bürstenbinder,
spät wird man zum Lösungsfinder,

Ein Trinkgeld tuts am Ende dann,
für den Chef-Security-Mann,

noch ists nicht hell,
darum ganz schnell,

gesucht ein Plätzchen wo man dann,
jetzt nun endlich fortführen kann,

was so stürmisch hat begonnen,
und an Verlangen hat gewonnen,

schlimmer aufgeheizt als wie zuvor,
steht man vor dem Eingangstor,

der letzten Disco die noch offen,
will auf die dunkle Ecke hoffen,

gelernt vom Vorfall grade eben,
tut man die Security beten,

mit Trinkgeld reichlich motiviert,
dass hier kein anderer Gast pausiert,

die Hose beult der Zwickel schwimmt,
die Hände fordernd und geschwind,

berühren die erregten Stellen,
die darauf noch weiter schwellen,

schön ist es– doch verrinnt die Zeit,
man kann nicht machen hier zu zweit,

was man im Sinn hat hemmungslos,
darum bleibt der Rückweg bloß,

zurück kommt ins Bewusstsein dann,
dass man sein Bett nicht teilen kann,

zwei Doppelzimmer wie gemein,
hat man gebucht - doch nicht allein,

jeweils Andere - in den Betten liegen,
man will fast nen Vogel kriegen,

noch eine Idee auszubrüten,
scheitert am Geheimnis hüten,

ins Hotel in kurzen Schritten,
in Gedanken wird geritten,

das Ziffernblatt zeigt ganz bestimmt,
dass bald ein neuer Tag beginnt,

bevor Synapsen kollabieren,
muss man‘s jetzt mit Schlaf probieren,


Man wer hätte das gedacht,
was für eine geile Nacht.


3. Zepter

Zum Frühstück man die Stühle rückt,
erschöpfte Blicke noch verzückt,

beim Warten auf das Tauchschiff dann,
geht es an die Poolbar ran,

das Ding ist echt aus Glas gebaut,
was die erregte Hoffnung raubt,

heimlich sich mit Lust zu spüren,
selbst intim sich zu berühren,

versteckt am Rande tut man dann,
was man halt nicht lassen kann,

wie zuvor, man glaubt es kaum,
für das Schönste ist kein Raum,

ein ohnehin riskantes Spiel,
Diskretion das erste Ziel,

aufgeheizt und immer heiter,
geht es mit den anderen weiter.


4. Zepter

Das Schiff bezogen und erklärt,
dass es jetzt zwanzig Stunden fährt,

in See sticht leider nur das Schiff,
zu dem begehrten Hochseeriff,

es scheint, dass eine höhre Macht,
über den Zwei Seelen wacht,

er kommt nicht zu Ihr hinein,
bis jetzt solls einfach noch nicht sein,

grad wie im Hotel zuvor,
unbenutzt - das Taucher Rohr,

tauchfreie Zeit versüßt Tag,
weil man sich - auch gerne mag,

auf so nem Schiff da wird getragen,
Bademode ohne Kragen,

ein klein Textil soll jetzt verdecken,
was man würd so gerne necken,

die Brüste dehnen voller Pracht,
die Knoten das es scheinbar kracht,

die Spitzen - wonnevoll erblühen,
der Soff spannt unter größten Mühen,

der Anblick, der ist mehr als gut,
in Wallung ist das heiße Blut,

um zu werden - nahtlos braun,
lässt Du sie frei, aus ihrem Zaum,

bäuchlings - da über den Rippen,
seitlich spitzen - pralle Schnitten,

berufen mit der sanften Hand,
verhindert man sich Sonnenbrand,

der Blick von oben macht es schlimmer,
es sind einfach Wunder-Dinger,

wenn es geht die Naht verschoben,
wieder Endorphine toben,

verstohlen gleiten lustvoll Blicke,
an des Bikinidreiceks Mitte,

unschwer lässt sich da erkennen,
wo sich an der Pforte - Lippen trennen,

deutlich kokettiert der Schlitz,
will zeigen mir – ich bin doch spitz,

Vorfreude soll die schönste sein,
mitunter scheint sie ehr gemein.


5. – ∞ Zepter

So inspiriert und aufgewühlt,
wird jetzt getaucht und abgekühlt,

als Buddy-Team man sich vereint,
und unter Wasser wie verleimt,

ein Highlight auf das andre türmt,
in den Olymp der Taucher stürmt,

im Schiff denkt jeder so für sich,
getrieben durch des Hafers Stich,

wie kann es gehen – wo soll es sein,
ein Tauchschiff ist sehr eng und klein,

Kajüten doppelt, mit Stockbetten,
falsch belegt mir andern Netten,

Tauchgenossen – die jetzt ketten,
die Willigen an starke Pfetten,

getragen von der Hoffnung bloß,
dicke Glocken - heißer Schoß,

die Tortur geht grad so weiter,
gehst Du auf der steilen Leiter,

der Po heraus und vorgebeugt,
von unten deinen Schatz beäugt,

zwischen Deinen Schenkeln reibt,
was einen in den Wahnsinn treibt,

mit Blicken ganz weit vorgedrungen,
die Eindrücke sofort verschlungen,

in Gedanken ist Sie offen,
bleibt jetzt leider nur zu hoffen,

dass keiner sieht die Erektion,
dahin wärs mit der Diskretion,

dicht vor mir hoch - zum Sonnendeck,
zu suchen sich das ruhige Eck,

ein Handtuch drüber – nicht verdrießen,
ein Deko-Bier her - zum genießen,

es ist nicht anders zu erwarten,
Du legst dich hin zum Sonnenbaden,

und wieder grüßt das Murmeltier,
dreimal am Tag passiert das hier,

unerträglich - irgendwann,
der permanente Liebesdrang,

weiblich schön – jedes Detail,
es wird immer schlimmer geil,

ein Windhauch kann das Feuer zünden,
und führen schnell - zu allen Sünden,

die zwei Körper möglich machen,
es gilt ganz gut aufzupassen,

dass keiner wittert die Gedanken,
und Gesten merkt die still vorhanden,

verheißungsvoll Erinnrung kreist,
man war zuvor schonmal verreißt,

in zwei Köpfen sinnlich brennt,
was Otto N. aus Filmen kennt.


6. Strömumgs-Check

In einer Pause fährt man schnell,
zu einer Tour ans Archipel,

auf der Fahrt der Welle Wogen,
die kleine Schale tüchtig bogen,

zu zweit man fest sich halten muss,
der Hautkontakt ist ein Genuss,

stetig geht es auf und nieder,
findet sich ein Rhythmus wieder,

Poseidons Stöße der Gewalten,
wohl heftig aber zu verhalten,

übertragen in die heißen Flanken,
da sind wir besser - die Gedanken,

das Schlauchboot bringt weils interessiert,
zu einer Bucht wo es passierte,

mein Blick zu hohen Klippen schweift,
und dabei Deine Nippel streift,

durch eine Briese hart geworden,
um meine Blicke einzufordern,

der Bootsmann klatscht nur einmal laut,
und ehe man jetzt richtig schaut,

die Felswand lebt und mit Entsetzen,
die Dolen aus den Nestern hetzen,

der Himmel voll mit sausenden,
Vögeln jetzt zu tausenden,

die Schwärme wenige amüsiert,
schimpfen lauthals, weil gastiert,

hier sonst keine Menschenseele,
dafür gibt’s jetzt bös Krakele,

ein irres Schauspiel der Natur,
da bleibt dir das Staunen nur,

zurück am Schiff die Wellenreiter,
und wieder sind wir auf der Leiter.


7. Theorie

In einer Pause ausgedacht,
ne Formel die es möglich macht,

mantraartig - anzurufen,
das Universum – mal versuchen,

***

Handwerkskunst und Fingertricks,
Tigerschwanz und Pfirsichschlitz,

Igelschnäutzchen –Pampelmusen,
Sahnetüten - Meeresbusen,

Kirschenmund und Zungenspiel,
Pflaumenbrand und Eis am Stiel,

Wünschelrute – Freudental,
Schenkelbucht und Marterpfahl,

Nektarine - feuchte Schnecke,
Liebesfrucht - geschmierte Pfette,

Litschi-Nektar – Blütenkelch,
Kometenschweif und Engel-Schelch,

Lippenleuchten – Scheidenweich,
Tropfsteinhöhle – Phallussteif,

Vögelkunde - Eichel her,
Kamasutra - Höhlenbär,

Gletscherspalte – Perlenglühen,
Zauberflöte – Lotusblühen,

Stangenfieber – Feenschlitz,
Schmetterling und Grottenspitz,

Venusmuschel - Liebessaft,
Zauberstab und Lanzenkraft,

Apfel-Po und Elfenkranz,
Hexenkessel – Voodoo-Tanz,

verstecktes Schlupfloch in der Zeit,
der Muschelöffner ist bereit,

***
Ob‘s hilft - da kann man besser raten,
die Muse sonnt sich – auch am Warten.


8. Porlog

Abends in illustrer Runde,
erzählt man sich - und tut dann Kunde,

von Geschichten aus dem Leben,
und Späße aus der Gruppe eben,

Frohsinn schaffen Bier und Wein,
hier ist es schön hier will man sein,

Die Einsicht macht sich aber breit,
sucht man intime Zeit zu zweit,

muss man des Nachts der Letzte sein
sonst ist man einfach nicht allein,

zu überdauern - all die harten Zecher,
man leeren muss die letzten Becher,

als Frau da ist es legitim,
legt man sich schon mal früher hin,

aus der Kajüte dem Genossen,
wird so reichliche eingegossen,

wie es unauffällig geht,
bis er nicht mehr sicher steht,

komatös liegt er im Bett,
und ist wirklich ganz weit weg,

ins Traumland soll er fest entschwinden,
und sich zum Frühstück wiederfinden,

auf Katzenpfoten unter Deck,
schleich ich jetzt zu Deinem Bett,

Dein Blick zeigt wie bereit Du bist,
und unsere Zeit gekommen ist,

die über Dir nicht aufzuwecken,
gleitest Du sanft - ohne schrecken,

aus der Kajüte wie ein Dieb,
zu stillen jetzt den wilden Trieb,

den Gang entlang und schnell hinein,
ins Bett in meinem Zimmerlein,

zu unsrem Glück gastier ich unten,
ich vorne - wirst Du nie gefunden.


9. Nachttauchgang

Zwei Stunden sind ins Meer gegangen,
noch in der Fantasie gefangen,

erholt mit Umeinanderliegen,
musst Du bald die Kurve biegen,

ein Blick - durch Türe - kleiner Spalt,
schleichst Du wieder ohne Halt,

über den Gang – zu Euch hinein,
und schläfst tief befriedigt ein,

mein Bett ist klamm, von unserer Kunst,
in der Luft liegt Liebesdunst,

der Deo-Nebel soll’s kaschieren,
das Raumklima – neutralisieren,

Zimmergenosse noch gecheckt,
den hat Garnichts aufgeweckt,

Bett gerichtet und erlesen,
als wäre wirklich nichts gewesen,

Gedanken drehn noch schöne Runden,
in den Schlaf - der Welt entschwunden,

Kurz später wird es langsam laut,
der Koch hat Frühstück aufgebaut,

beschäftigt mit dem Kater-Kampf,
höre ich gleich – „was ein Dampf“,

er sieht mich an - die Augen klein,
„bei dir wird’s auch nicht besser sein“

ich gebe meinem Freund gleich Recht,
steige auf – mehr schlecht als recht,

beim Warten auf Eg-Benedikt,
am Tisch bald wieder eingenickt,

Du kommst auch, zur frühen Stunde,
gesellst Dich in die Dreier-Runde,

auf die eine - oder andre Art,
die Nacht - Spuren hinterlassen hat,

der Kaffee wirkt - vom Ei gestärkt,
wird wieder fleißig losgewerkt,

Early-Mornig-Dive - im kühlen Nass,
macht uns schon wieder richtig Spaß,

zwischen tollen Tief-Tauchgängen,
Gelegenheit, um abzuhängen,

verlässlich grüßt das Murmeltier,
wie im Paradiese hier,

proklamiert, dass heut Nacht,
ein Tauchgang, unter Schiff gemacht,

gebreeft springt man zu später Stunde,
ins Wasser für ne Haifischrunde,

es wirkt schon ehr wie Haifischsuppe,
vor Ort ist eine große Gruppe,

im Lampenkegel heller Strahl,
sind rings herum und überall,

aufblühen tut das Taucherherz,
was dann passiert, es ist kein Scherz,

in seinem Habitat gestört,
desorientiert ein Tier verstört,

die Nase von dem armen Tropf,
prallt gegen meinen harten Kopf,

die Kollision erschreckt gleich drei,
von hinten hör ich einen Schrei,

ich muss erst die Brille richten,
um Dich wieder klar zu sichten,

ich sehe in entsetzte Augen,
die wollten es wohl gar nicht glauben,

dass ich völlig unversehrt,
und nicht vom Haifisch angezehrt,

Buddy zwei - der merkt es auch,
gemeinsam tauchen wir dann auf,

der Schreck ist groß - sitzt bei Dir tief,
zusammen paddeln wir zu Schiff,

auf dem Weg erzählst Du mir,
wie mich attackiert das Tier,

ich glaube an den Zufall ehr,
und bleib zurück im Haifischmeer,

um dann wieder einzutauchen,
den Rest der Luft noch zu gebrauchen,

die Zeit läuft ab, dann auch genug,
Eindruck genossen - voller Zug,

sie sollen jetzt in Ruhe jagen,
zurück an Deck – und wieder Tagen,

im illustren Abendkreis,
gibt jeder sein Erlebtes preis,

vom Tag zuvor leicht angeschlagen,
gehen wir heut früher schlafen.


10. Waltauchen

Ein neuer Tag auf See erwacht,
aufmerksam, das Meer bewacht,

Wale in der Ferne blasen,
worauf bereite Taucher rasen,

mit Ausrüstung ins Schlauchboot rein,
um ganz schnell vor Ort zu sein,

ein Wal, der bleibt sehr lange unten,
darum wird er schwer gefunden,

Alles blau im Schnelltauchgang,
unter Wasser Walgesang,

ins Meer gesprungen immer wieder,
nach ein paar Stunden - müde Glieder,

der Tiere Spiel, scheint das Verstecken,
keins zu sehen – nicht ums Verrecken,

sie singen für uns allzu oft,
direkt Kontakt - umsonst gehofft,

aufgetaucht und hochgeschaut,
keiner seinen Ohren traut,

Der Bootsmann gibt uns zu verstehen,
er hat Einen, nah am Boot gesehen,

und dicht daran die Taucherblasen,
man will fast in den Wahnsinn rasen,

um uns herum war alles blau,
die Wale scheinen ziemlich schlau,

entscheiden selber was passiert,
wir haben sie nicht interessiert,

über Wasser sehn wir sie,
doch unter Wasser leider nie.


11. Debreefing

Erkenntnis ist das heimlich Schätze,
sehr leckere und gute Schnäpse,

unerlaubt an Bord gebracht,
fast jeder hat - und gut bewacht,

des Tages letzte Tauchaktion,
ist bereits vergangen schon,

in alter Kajüten-Feier-Tradition,
findet sich sie Formation,

auf unserer Stube engem Raum,
nach Platz muss jeder selber schaun,

mit allem was man braucht für Sachen,
bis Longdrinks aus den Gläsern lachen,

zusammen klönen - Späße machen,
lassen wir es ganz schön krachen,

mein Bettgenosse scheinbar ist,
Whiskykenner – Fetischist,

er dem guten Tropfen frönt,
unsre Blicke - gleich versöhnt,

verhalten zeigt sich langsam an,
wenn‘s gut läuft, sind wir wieder dran,

im Strudel unserer Lust zu reisen,
zu schmieden - glühen heißes Eisen,

vom Abendessen aufgehoben,
genießen wir dann alle oben,

was der Koch uns leckres richtet,
schön präsentiert und aufgeschichtet,

feucht fröhlich – leicht beschwipst und heiter,
feiert man sich nachher weiter,

wie immer zu ner späten Stunde,
lichtet sich die Partyrunde,

Wenn alles schläft ist unsre Zeit,
mach auf die Tür, das Tor mach weit.


12. Im weiten Meer

Wir uns - in meinem Stockbett finden,
zu steigern noch - gemachte Sünden,

wilde Gedanken – angespitzt,
die kleinste Reizung – richtig sitzt,

Voneinander fasziniert,
hemmungslos – elektrisiert,

jeder geht bis an die Grenzen,
im Akt - wie Meisterstücke glänzen,

Vereinigungen jeder Art,
wild, intensiv und auch ganz zart,

vorne, hinten, oben, unten,
alle Körperteile - eingebunden,

geradewegs und mal verknotet,
alle Dinge eingelotet,

das ganze Spielfeld ausgenutzt,
und selber ab und zu verdutzt,

was wir mit Körpern machen können,
um uns die volle Lust zu gönnen,

von oben links nach unten rechts,
bis die Bettstatt leise ächzt,

aus der letzten Paarungsschlacht,
alles gleich nochmal gemacht,

wir bringen beide alles ein,
Fantasie und Schweinerein,

der Akt steil nach Vollendung giert,
bis Alles in uns kollabiert,

der Höhepunkt im Körperkult,
schießt uns mit dem Katapult,

heraus aus der normalen Welt,
ab in Richtung Himmelszelt,

Körper helle Funken sprühen,
wie Sternschnuppen - die Sinne glühen,

hinterm Horizont verschwunden,
später dann im Bett gefunden,

heimlich aus- und eingebüchst,
Dein Haupt ins eigene Kissen drückst,

 

12. Und ab der Fisch

Voll aufs Tauchen konzentriert,
die schönsten Dinge generiert,

gestohlen ist vom Meeresgrund,
eine Muschel schön und rund,

nehm sie mit - auf meine Reise,
auf gut versteckte Art und Weise,

meine Urlaub - geht auch bald zu Ende,
zum Abschied drücken - nicht nur Hände,

Du bleibst, mit ein paar Andren dort,
an Land zu einem Urlaubsort,

der die Erholung bringen soll,
die Leute cool – bestimmt wird‘s toll.

wenn man reist – erlebst Du was,
und hast- am Ende immer Spaß.

solange brennt die innere Glut,
braucht es nur das Quäntchen Mut,

sie findet schon den Weg zu Dir,
verziert durch einen Gruß von mir,

mit aufgefeiltem Zeilenreim,
Erinnerung für Zwei - geheim,

***

wenn wir mal wieder wo verweilen,
können wir Sie immer teilen.

Gelesen: 87   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





16 KOMMENTARE



14. August 2019 @ 12:13

Hammergeil muss Tauchen sein.
Ich schaffs nur in die Wanne rein.
L G
Chris


14. August 2019 @ 15:10

Hallo,
Deine Tauchleidenschaft hast Du sehr gut beschrieben. Der Rest ist too much, die reinste Liebesorgie, so genau wills keiner wissen!!
Gruß von Hanni


14. August 2019 @ 16:20

Hanni,das lange Ding von Diver läuft unter Erotik.
Da kann man eintauchen oder nicht.
Mal was anderes.


14. August 2019 @ 16:27

Du willst bestimmt nicht wissen,was der alte Goethe so für den Eigengebrauch getextet hat.
Der hat ne Schar von Frauen gehabt.
Trug vielleicht deswegen den Titel Geheimrat.


14. August 2019 @ 19:33

Na ja, hab schon Besseres aus der Erotik-Küche gesehn - aber auch viel Schlechteres. Wers mag.
Immerhin: die Kulisse passt wie Arsch auf Eimer zur Vögelei. Und schon für die Länge der (Lust-) Arbeit zollt unsereiner Respekt.


14. August 2019 @ 19:59

Auf jeden Fall eine respektabele Fleißarbeit im Paarreim.


14. August 2019 @ 20:18

Mensch Ralph,schön das Du auch mal wieder vorbeischaust.
Ja die Erotik.Und schon bekommt jede Wurst ihren Senf dazu.
Freue mich sehr und hoffe,dass Du dich jetzt wieder öfter hier blicken lässt.
Mit lieben Grüssen
Chris


15. August 2019 @ 10:03

Für die Zukunft:
Ich hoffe nur, dass sich die Stange mal nicht im Haifischmaul verfange.
Dann wäre sie für immer fort....
Vorbei wärs mit nem Sexreport!


15. August 2019 @ 10:58

Ich denke, dass dieses Gedicht mehr als eine reine Fleißarbeit ist und auch nichts mit Liebe zu tun hat, wohl aber hervorragend eine schon fast zwanghafte Gier auf Sex, die jegliches normale Denken und Handeln ausschaltet, beschreibt und in sich einen wellenartigen Rhythmus hat, der zunächst mit ersten Gedanken im Flugzeug und mit weiteren ergebnislosen Versuchen startet, die sich nach und nach dem Höhepunkt nähern, bis dieser dann auch erreicht und sehr ausführlich beschrieben wird.
In diesem Fall traf der Mann, sofern es eine reale Begebenheit war, auf eine willige Frau, der es aber vielleicht auch nicht gefällt, dieses Gedicht in der Öffentlichkeit wiederzufinden.
Und jetzt noch ein paar weitergehende Gedanken:
Allerdings nicht auszudenken, wenn ein Mann auf eine unwillige Frau trifft und sich nicht beherrschen kann.
Oder was wahrscheinlich noch öfter passiert, wenn die Frau sich erst auf diese Ebene begibt und dann zu einem Zeitpunkt aussteigt, an dem der Mann sich nicht mehr stoppen kann und/oder will.
Zur Stärkung der Frauenrechte ist ja der Vergewaltigungsbegriff ausgeweitet worden, aber genau in diesem Fall ist die Anwendung dieser Strafvorschrift in der Praxis mehr als problematisch.
Denn eine Frau wird sich später missbraucht fühlen.
Der Mann sich hingegen unschuldig fühlen wird, weil er sich vollkommen seinen Trieben hingegegeben hat und gar nicht mehr oder zu spät reagieren konnte.
Und noch ein Gedanke:
Jedem Autor von erotischen Gedichten, die er veröffentlicht, sollte meiner Meinung nach bewusst sein, dass sein Gedicht theoretisch allen zugänglich ist, also auch Kindern.
Mit freundlichen Grüßen Daniela


15. August 2019 @ 11:32

Ist Diver ein Mann oder eine Frau?

Herzlichst
Chris


15. August 2019 @ 11:39

Unter anderem ist Diver eine Jubelform im Fußball.
LG
Chris


15. August 2019 @ 12:27

Stimmt - da hat Daniela recht. Man muss berücksichtigen, dass Kinder mitlesen..Hab auch ich bei meinem Kommi nicht bedacht.


15. August 2019 @ 12:45

Oh, Ingrid, bei meinen Zeilen hatte ich Deinen Kommentar gar nicht vor Augen.
Das sollte wirklich einfach nur mal ein allgemeiner Gedanke für alle Autoren sein, auch mich eingeschlossen.
Liebe Grüße Daniela


15. August 2019 @ 17:37

Hallo Diver,was für eine Aufregung für nix,Hab gedacht,wir sind wieder
In den 60ern gelandet.
Herzlich willkommen und ehrlich gesagt,mach ich hier bald ne Fliege.


11. September 2019 @ 17:44

Hallo Zusammen,
erstmalmal vielen Dank fürs Lesen und die Kommentare. Ist für mich als Debütant interessant mal andere Sichtweisen kennenzulernen, besonders wenn diese aus „erlesener Feder“ stammen. Hatte bislang immer nur zum eigengebrauch Wörter und Sätze verbogen. Dies war der bewusst Versuch mich mal an ein gewagtes Thema ranzutasten.
Es war von Beginn mit der Möglichkeit geschrieben, ausgeprägtere Passagen herauszunehmen. Nach Euren Kommentaren, besonders von Hanni, der Foltten Feder und genug Denkzeit habe ich mich jetzt auch dazu entschieden. Es ist jetzt in der gekürzten Version veröffentlicht.
Zuletzt noch ein Gedanke. Ich haben mit der ersten Version 14 wertvolle Kommentare von Euch bekommen. Was aus meiner Sicht im Portal schon ziemlich viel ist. Hätte ich das mit der zweiten Version auch erreicht?
Ich hatte ja noch ein Zweites mit ähnlichem Charakter veröffentlicht, dies hat eigentlich keinen Kommentar und einen sehr geschätzten „Like“ bekommen.
Ist das einfach nur das Thema „Sex sells“? Oder hat es sowas wie Ablehnung, Provokation, Anregung, Interesse oder andere Emotionen ausgelöst?
VG Uwe


11. September 2019 @ 18:01

Hallo Uwe,so ein Ding wie deines muss man erst mal produzieren.
Ich würde mich freuen wenn Du
weitermachst.
Chris


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1970+
Ein Engel

1900+
Schön, dass es dich gibt

1494+
Der Fliegenpilz

1198+
Zwei sind notwendig

1026+
Die Kartoffel

908+
Das Versprechen

764+
Wahre Freunde

715+
Das verflixte siebte Jahr

699+
Ode an die Freundschaft

585+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

1+
Ein zweifelhafter Ratschla...


- Gedichte Jahr

5+
Küss mich

4+
Striptease ist eine Kunstf...

3+
Der Liebestöter

2+
Erotik

1+
Sex mit dem Ex...

1+
MEIN BLICK, DIESER SCHELM

1+
Vergoldet

1+
Die Muschel

1+
Abenteuer Tauchen


Neusten Kommentare

bei "Wer war er?"

bei "Wer war er?"

bei "Fünf Minuten ....."

bei "Mehr als nur zwei Orchide"...

bei "Dein Leben"

bei "Fünf Minuten ....."

bei "Dein Leben"

bei "Dein Leben"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Seele Frosch Schnee Schwer Selbstliebe Feuerwerk Floh Mühle Möwe Sinne Muschel Frage Freundin Fragen Sehnsucht Friede Kinderheim Fehler Musik Feuer Seelenfeuer Fischer Frauen Kirche Frühling Sex Flasche Senioren Fernsehen Klima See Flüsse Frost Mut Kerzen Frau Firma Mutter Kind Möwen