erotische Gedichte



Die Muschel

Kontinente überquert und Kraft gebraucht,
Ozeane durchpflügt und tief getaucht,
der Strömung getrotzt, viel Luft verbraucht.

Wenn man Sie entdeckt, tief am Grund,
versteckt, ganz nass, tut Ihre Schönheit kund.

Verboten berührt,
Verlangen gespürt.

Wollte genommen werden um Freude zu spenden,
versteckt unter Verschluss, vor anderen Händen.

Alles geteilt, auch die Luft zum Atmen,
weiter der Weg zu verwegenen Taten.

Naturgewalten hautnah erlebt,
bis die letzte Zelle bebt.

Tief bis auf den Grund getaucht,
die Wogen des Mantas aufgesaugt.

Höhepunkte nahmen kein Ende,
mit schwindender Luft, kam dann die Wende.

Auftauchen und ins Boot hinein,
fachsimpeln mit Allen über Taucherlatein.

Stets bewundert wird die Muschel sein,
heimlich genommen - und nennt sich Dein.

***

Zurück daheim, man merkt es sehr,
für die Muschel gibt’s kein Ozean mehr.

Doch ausgepackt in voller Pracht,
manch schöne Sache ausgedacht.

Inspiration ist Ihre süße Gabe,
Phantasie - die größte Habe.

Die Natur schuf einst das Habitat,
die Muschel feucht beherbergt hat.

Tailliert die Formen filigran,
erkennbar war der Schöpfer dran.

Verborgen tief die Spalten – Ritzen,
die Hügel schön mit Ihren Spitzen.

Inmitten klein- und großer Flanken,
sich Mythen um die Perle ranken.

Kontakt, die Reize – uferlos,
Begierde pur und riesengroß.

Nass und offen in Gedanken,
da kann jeder Vorsatz wanken.

***

Der Vulkan ist ohne gleichen,
vereint das Harte mit dem Weichen.

Unglaublich was mit ihrer Kraft,
die Eruption so brodelnd schafft.

Aus dem Inneren die große Hitze,
treibt das Magma an die Spitze.

Alle Energien toben,
bis der Ausbruch schießt nach oben.

Kochend alle Kräfte fließen,
Lavaströme sich ergießen.

Explosionen wilder Art,
die Elemente sind gepaart.

Die Muschel von dem weiten Meer,
Sie gab sich hin, so kam Sie - her.

***

Die Gedanken sind frei und das sollen sie auch,
unsere Reise war schön und das Tauchen auch.

Gelesen: 95   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



15. August 2019 @ 22:42

Auch wenn ich jetzt wie ne Miesmuschel klinge,mein Taucherlein.
Du und tocoho,kennt ihr Euch?
Herzlichst
Chris


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1997+
Ein Engel

1924+
Schön, dass es dich gibt

1518+
Der Fliegenpilz

1224+
Zwei sind notwendig

1041+
Die Kartoffel

934+
Das Versprechen

779+
Wahre Freunde

727+
Das verflixte siebte Jahr

710+
Ode an die Freundschaft

594+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

1+
Ein zweifelhafter Ratschla...


- Gedichte Jahr

5+
Küss mich

4+
Striptease ist eine Kunstf...

3+
Der Liebestöter

2+
Erotik

1+
Sex mit dem Ex...

1+
MEIN BLICK, DIESER SCHELM

1+
Vergoldet

1+
Die Muschel

1+
Abenteuer Tauchen


Neusten Kommentare

Ewald bei "Leuchtender Kerzenschimme"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Die kleine Tanne"

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Es ist bei uns der Wurm d"...

bei "Leuchtender Kerzenschimme"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Seelenfeuer Schnee Schwer Flüsse Sinne Mühle Klima Fischer Feuer Floh Mut Freundin Frage Frauen Friede See Feen Senioren Fernsehen Kinderlachen Firma Frau Fragen Kinderheim Muschel Möwen Sex Mord Flasche Frost Musik Seele Selbstliebe Kind Kirche Feuerwerk Mutter Kinder Möwe