Weihnachtsgedichte



Die vier Adventskerzen

 

Wundersame Stille zog ein

Im duftend leuchtenden Kerzenschein

Wobei zwischen Zweigen von Tannen

Brennende Kerzen zu reden begannen

 

Die erste Kerze sagte aufflackernd gediegen

- Ich heiße Frieden

Doch die Menschen halten keinen Frieden

Sie wollen mein edles Schillern nicht-

Und dabei erlosch ihr kleiner werdendes Licht

 

Nun funkelte die zweite Kerze überdrüssig

- Ich heiße Glauben

Aber meine Helle ist überflüssig

Denn die Menschen leugnen Gottes Sein -

Und dann versiegte auch ihr schwindender Schein

 

Betrübt flüsterte die Dritte der Kerzen

- Ich heiße Liebe

Habe wirklich keine Kraft mehr im Herzen

Die Menschen sehen nur sich

Eigenliebe lässt andere im Stich -

Und so ging auch sie aus, mit kurzem Zisch

 

Auf einmal kam die neunjährige Emilia ins Zimmer

Erschrak, über fehlenden Kerzenschimmer

- Ihr sollt doch brennen – und fing an zu weinen

Da begann die vierte Kerze ihr magisches Scheinen

 

Zog Emilia in den schönsten Weihnachtszauberbann

Und sprach, mit nie zuvor gehörtem Verkünden

- Hab keine Angst... ich heiße Hoffnung

Mit mir, können wir die Kerzen erneut anzünden -

 

Aus Emilias Tränen wurde lächelndes Glück

Und mit kleinem Holzstück

Gab sie den drei Kerzen ihre Flamme zurück

Erweckte strahlend weihnachtlich-sinnlichen-Segen

Frieden, Glauben und die Liebe

Wieder zum Leben

 

 

Nach einer kleinen Volksgut-Geschichte zum Weihnachtsfest.

Karsten Herrmann

 

Gelesen: 74   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



16. Dezember 2018 @ 11:48

Hallo Karsten, da hast Du wieder ein wunderschönes Gedicht geschrieben. Ich hab es mit großer Freude gelesen. Ja, in der heutigen Zeit sind sehr viele wichtige Dinge verloren gegangen, die meisten Menschen denken nur noch an sich, Hauptsache, es geht ihnen gut. Ich wünsch Dir besinnliche Weihnachtstage mit hellem Kerzenschein! Liebe Grüße Hanni


16. Dezember 2018 @ 18:56

Karsten, das ist mal etwas anderes - fordert auf, in die Stille zu gehen und nachzudenken. Ich hätte es bald übersehen, weil im Moment ein Weihnachtsgedicht nach dem anderen reinbraust.

Entspannte Weihnachtstage wünscht Ingrid




SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1703+
Schön, dass es dich gibt

1541+
Ein Engel

1172+
Zwei sind notwendig

993+
Das Versprechen

967+
Das verflixte siebte Jahr

577+
Ode an die Freundschaft

510+
Heute Nacht

441+
Ein wahrer Freund

358+
Wahre Freunde

341+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Weihnachtsgedichte


- Gedichte Jahr

1+
Weihnachten wie `s früher...


Neusten Kommentare

bei "Unmut"

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Mein Wunsch"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Heiße Weihnacht

Volllicht und Frieden ...

Weihnachten

Alle Jahre Weihnachtsliede...

Lichterzeit




Natur Namen Tag Kerzen Lesen Krank Kröte Lachen Lohn Kraft Landwirt Libelle Mut Licht Mutterliebe Mutter Loslassen Kinderlachen Leben Körper Kinderheim Krieg Kirche Liebe Liebesengel Laub Kummer Laune Königin Kumpel Kampf Leidenschaft Miss Leuchtturm Kinder Kuss Krebs Klima Kind Vollmond