Weihnachtsgedichte



Gedanken zum Weihnachtsfest

 

Geschmückte Straßen überall,
aus Kirchen tönt der Glockenschall,
in allen Häusern Kerzenschein,
zum Weihnachtsfest muss es so sein.

Doch man sollte auch dran denken,
arme Menschen zu beschenken,
denn nur wer teilt und gerne gibt,
wird auch sein Leben lang - geliebt.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 47   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1829+
Schön, dass es dich gibt

1537+
Ein Engel

1131+
Zwei sind notwendig

954+
Das Versprechen

876+
Das verflixte siebte Jahr

855+
Nur eine Pusteblume

781+
Heute Nacht

779+
Ein leckeres Erdbeerfest

765+
Deutsche Sprache

701+
Ein wahrer Freund


- Gedichte Monat

2+
Zwei Tränen


- Gedichte Jahr

2+
Zwei Tränen

1+
Draußen ist es dunkel


Neusten Kommentare

bei "Zwei Tränen"

bei "Pummel"

bei "Zwei Tränen"

bei "Pauli allein zu Haus"

bei "Pummel"

bei "Morgenstunde"

bei "Pfingsten wie im Bilderbu"...

bei "Pfingsten wie im Bilderbu"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Meine Weihnachtswünsche

Oh, du schöne Weihnacht

Nur ein Kinderweihnachtswu...

Du Weihnachtsbaum (O Tanne...

Bescherung (Der Mann im ro...




Schafe Frühstück Friede Frei Frage Flasche Schnee Miss Floh schön Fluss Schmerz Moment Frau Frühling Keller Moor Feuerwerk Schmetterlinge Schöne Feuer Flirt Firma Frauen Kerzen Flüsse Mit Kindheit Fischer Flucht Fußball Schmetterling Mond Fragen Fest Kirche Schneemann Schönheit Kinderlachen Schneeflocken