Sonstige Gedichte



Das Leben

Aus was besteht es nun, dieses unseres Leben?

Daraus zu schuften, zu ackern und nach Größerem zu streben?

Leistung zu zeigen, der Beste zu sein.

Ist oftmals nicht mehr als bloßer Schein.

 

Alles was wir all die Jahre bildhaft vor uns sehen.

Den oftmals steinigen, mühsamen Weg den wir müssen gehen.

Führt er nur zu noch mehr Hektik oder was ist der Befund?

Ist das alles auf Dauer wirklich noch gesund?

 

Ist Geld und Einfluss wirklich das was glücklich macht?

Oder gleicht das Erreichen dessen einer ungerechten Schlacht?

Versessen darauf es Allen zu zeigen.

Dazu zu gehören, zu den ersten Geigen.

 

Ganz ohne Geld kann man nichts erreichen.

Aber denkt nur mal an die ganzen anderen Zeichen.

Freunde treffen, eine gute Zeit verbringen.

Ganz ohne uns zu weiteren Höchstleistungen zu zwingen.

 

Das Leben besteht nicht nur aus Wettbewerb und hetzen.

Hin und wieder muss man sich mit lieben Menschen zusammen setzen.

Die Zeit genießen, das schätzen was man hat erreicht.

Bevor die gemeinsame Zeit viel zu schnell verstreicht.

 

Zum Leben gehört natürlich die Arbeit und das Geld verdienen.

Doch darf man nicht vergessen, andere Bedürfnisse zu bedienen.

Die nach Ruhe und Geborgenheit, nach Spaß und Vergnügen.

Nach Gesundheit, Lachen und friedlichen Atemzügen.

 

Neben all den Attributen die hier zuvor genannt.

Ist uns allen wahrscheinlich ziemlich gut bekannt.

Nach einem gesunden Gleichgewicht sollte man streben.

Denn daraus schließlich, besteht das Leben.

 

Gelesen: 73   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



15. Januar 2020 @ 13:57

Hallo Julian,
da hast Du ein sehr gutes Gedicht über den Sinn des Lebens geschrieben, nicht nur ackern, sondern auch die schönen Seiten genießen.
Liebe Grüße Hanni


13. Januar 2020 @ 15:38

Schöne wahre Worte! Nur bei Voll-Berufstätigen lässt sich die Balance zwischen Arbeit und Freizeit nicht immer aufrecht erhalten. Hat man das Stadium erreicht, wo die Freizeit mehr Raum einnimmt als die Arbeit, ist man nicht mehr ganz jung!! Schöne Grüße!


13. Januar 2020 @ 12:01

So jung und so viel Lebensweisheit. Hat mir gefallen. LG


13. Januar 2020 @ 12:02

Vielen lieben Dank! Das freut mich sehr. LG


13. Januar 2020 @ 11:58

Sehr schön, sehr wahr.
LG
Ewald


13. Januar 2020 @ 12:03

Vielen lieben Dank!
LG
Julian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1812+
Schön, dass es dich gibt

1441+
Ein Engel

1192+
Zwei sind notwendig

1031+
Nur eine Pusteblume

893+
Deutsche Sprache

875+
Heute Nacht

868+
Das Versprechen

831+
In einer Walpurgisnacht

773+
Ein wahrer Freund

704+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

4+
Das Glück der Rosenwanze

4+
Flugangst

4+
Mutterherz

4+
Wahre Freunde

3+
Wunderbare Menschen

3+
Eröffnung der Erdbeersais...

3+
Spazieren gehen

3+
Intrigen

3+
Vatertag

3+
E I N S A M


- Gedichte Jahr

8+
Die Lebensuhr tickt

6+
Teil 1 Unsichtbar

6+
Künstler sein

5+
V E R G E S S E N

5+
Süßes Nichtstun

5+
Wie die Uhr tickt

5+
Stiefkind

5+
Der Grübler

5+
Männer verstehen es zu le...

4+
Schlechte Noten


Neusten Kommentare

bei "Du hältst meine Hand...."

bei "Träume"

bei "Am goldenen See"

bei "Am goldenen See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."

bei "77 Jahre"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Philosophie Haar Frieden Frosch Gegenwehr Garten Geburtstag Gedichte Geld Futter Ruhe Geist Prinz Geister Politik Pracht Riese Schicksal Gefühle Schafe Frühling Loslassen Frühstück Geiz Gelassenheit Rücksicht Gedanke Gefühl Fußball Gedanken Freundschaft Rückblick Glück Rose Schlaf Gedicht Gebet Schein Frost Sage