Natur



Die Erde weint

Die Erde weint,sie ist alleine. Der Mensch hat viel kaputt gemacht, Sie ist so groß man macht sie kleiner, sie fühlt sich einfach ausgelacht. Und was noch kommt, das weiß noch Keiner, es haben viele im Verdacht. Der Kreis wird niemals mehr gereinigt. Die Zukunft steht in Menschensmacht. Aber wie lange weiß noch keiner, es kann sich ändern über Nacht, es kann auch sein,dass es nur einmal auf dieser Erde ganz laut kracht. Was ist danach, ob wir dann weinen, ob es uns überhaupt noch gibt? Wir alle müssen uns beeilen, damit die Erde uns vergibt.

Gelesen: 115   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2130+
Ein Engel

2052+
Schön, dass es dich gibt

1592+
Der Fliegenpilz

1308+
Zwei sind notwendig

1095+
Die Kartoffel

1020+
Das Versprechen

834+
Wahre Freunde

762+
Ode an die Freundschaft

761+
Das verflixte siebte Jahr

640+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedichte-Natur


- Gedichte Jahr

7+
Marienkäfer auf der Hand

7+
Die Seifenblase

6+
Waldeinsamkeit

5+
Am Meer

5+
Spielende Kätzchen

5+
Die Schöpfung

4+
Zwei glückliche Marienkä...

4+
Wunderbares Abendlicht

4+
Die Biene erzählt

4+
Der Baum


Neusten Kommentare

bei "Zu Haus"

bei "In Supermärkten"

bei "In Supermärkten"

bei "In Supermärkten"

bei "Lust auf Lebkuchen "

bei "Ein Leben zieht vorbei"

bei "Ein Leben zieht vorbei"

bei "Ein Leben zieht vorbei"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Ostern Haar Hitze Muschel Realität Petrus Falten Feen Hampelmann Mond Moor Fasching Möwe Mord Möwen Fischer Floh Flüsse Farben Fee Musik Königin Mühle Feder Sex Falter Ich Fantasie Fehler Sommer Regen Farbenpracht Flasche Mops Selbstliebe Falle Ewigkeit Essen Regenbogen Sommernacht