Natur



Das Eichhörnchen



Flink und geschmeidig wie ein Kätzchen,
huscht es hinauf auf einen Baum.
Sucht sich ein geschütztes Plätzchen,
der Mischwald ist sein Lebensraum.

Es ernährt sich von Nüssen und Samen,
schafft für den Winter Vorrat an.
Braucht stets einen sicheren Rahmen,
in dem es sich bewegen kann.

Die Krallen sind sehr spitz und scharf,
die Ohren lang und breit.
Es liebt den kurzen Winterschlaf,
wenn es draußen schneit.

Das Nagetier ist scheu und wachsam,
der buschige Schwanz so wunderschön.
Immer wenn ich ihm zu nah kam,
verschwand es auf „Nimmer Wiedersehen.“

Aquarell und Text: Gudrun Nagel-Wiemer

Gelesen: 722   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 600 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wer die Geschichte von Eduard verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Inzwischen umfasst die Geschichte über 40 Teile.
Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





5 KOMMENTARE



03. Dezember 2019 @ 19:44

Ist irgend Jemand hier noch am arbeiten oder sind schon alle Rentner?
Kam mir so in den Sinn.


03. Dezember 2019 @ 17:58

Hallo Gudrun, die Eichhörnchen, die bei uns von Baum zu Baum hüpfen, haben schon ihr Winterfell angelegt. Als Autofahrer bemerkt man sie erst im letzten Moment. In stillen Straßen sitzen sie mitten auf dem Fahrweg, fast Ton in Ton mit dem Asphalt, u. lassen sich kaum stören. Schöne Adventszeit, pally


03. Dezember 2019 @ 19:48

Warum gibtst du nie ein Herz für ein Gedicht ab?
Kam mir auch gerade so in den Sinn.


03. Dezember 2019 @ 13:25

Es sind auch meine Lieblingstiere. Danke für das kl. Herz. LG Gudrun


03. Dezember 2019 @ 10:26

Hallo Gudrun,
ich mag Eichhörnchen sehr, es sind ganz possierliche Tierchen. Bei uns im Garten kam immer ein rotbraunes zum Vogelfutterhaus und hat Nüsse geknabbert. Leider hat es Nachbars Kater Rambo massakriert und uns den Kopf auf die Fußmatte gelegt. Es war unfassbar. Ich bin traurig und vermisse es sehr.
Liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3224+
Schön, dass es dich gibt

3215+
Das Versprechen

2621+
Ein Engel

1951+
Für eine schöne Frau

1848+
Zwei sind notwendig

1710+
Der Fliegenpilz

1561+
Das verflixte siebte Jahr

1298+
Die Kartoffel

1289+
Zauberhafte Sonnenblumen

1120+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

3+
Radtour durch den Spätsom...

3+
Der kleine Bläuling

2+
Madeira - Insel für die S...

2+
Ruhezone

2+
Der Garten - mein Paradies

2+
Sonnenuntergang auf Borkum...

2+
Wellenregen

2+
Blumenpracht in allen Farb...

1+
Vollmond und Silberwolken

1+
Das fleißige Bienchen


- Gedichte Jahr

4+
Der Schein trügt

3+
Gottes Hand?

3+
Kleines Gedicht über den ...

2+
Ruhezone

2+
Sicher durch die Nacht

2+
Ein freches Früchtchen

2+
Mit oder ohne Regenschirm

1+
Mitten ins Herz

1+
Wolf trifft Kettenhund

1+
Auf dem Hamburger Fischmar...


Neusten Kommentare

bei "Mistwetter"

bei "Mistwetter"

bei "Gedanken zum Herbstanfang"

bei "Die letzte Rose"

bei "Mit dir schmusen"

bei "Mit dir schmusen"

Andrea bei "Die Hiobs-Botschaft ...."

bei "Mit dir schmusen"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




putzen Puppe Schein Lied Falter Fehler Farben Fasching Fee Rache Politik Jahreswechsel Liebesengel Pracht Feen Jahr Rabe Erkenntnis Fantasie Liebeserklärung Erlebnis Jahreszeiten Erinnerungen Falle Raben Faden Februar Farbenpracht Erfolg Jahre Erwachen Familie Essen Falten Radio Polarlichter Prinz Erinnerung Ernte Feder