Kurzgeschichten



Warum ich Regen so liebe



Es war an einem Novembertag. Ich saß in meinem Büro, pausenlos
läutete das Telefon. Alles geschäftliche Anrufe, nur einmal war es
meine Freundin Caroline, sie überredete mich zu einem
abendlichen Kinobesuch.

Als ich den Hörer wieder auf die Gabel legte, blickte ich kurz zum
Fenster hinaus. Es regnete und einen Augenblick dachte ich, dass mir
ein gemütlicher Abend daheim, lieber gewesen wäre.

Aber Caroline lebt seit kurzen wieder alleine und hätte mir eine
Absage sicher übel genommen.

„Was tut man nicht alles für gute Freunde.“

Büroschluss, ich verließ das Bürogebäude. Noch in der Eingangs-
türe stehend, spannte ich meinen Regenschirm auf, schlug meinen
Mantelkragen in die Höhe und ging, fast im Laufschritt
zur Straßenbahnhaltestelle.

„Sauwetter“, dachte ich.

Eine halbe Stunde später war ich schon daheim. Zum Essen
blieb keine Zeit, ich kochte mir schnell eine Tasse Kaffee und gönnte
mir eine kleine Verschnaufpause.

Dann ein kurzer Blick aus dem Küchenfenster. Unaufhaltsam
prasselt der Regen gegen die Fensterscheibe, das Außenthermometer
zeigt 16°. „Kalt war es zum Glück nicht“, dieser Gedanke
erleichterte mir meinen Entschluss, mich für meine Verabredung
fertig zu machen. Kurz vor zwanzig Uhr verließ ich das Haus.

Es waren nicht viele Leute auf der Straße, aber die
wenigen schienen es recht eilig zu haben, sie alle wollten
möglichst schnell und trocken nach Hause kommen.

Ihre Eile war mir auf einmal völlig unverständlich,
denn meine Schritte wurden immer langsamer, meine Atemzüge
immer tiefer. Ich merkte, wie die vom Regen gereinigte Luft mir gut tat,
wie ein Schwamm nahm ich sie in mir auf. Es war mir als
würde ich frische Energie tanken, Wohlbefinden überkam mich.

Fast automatisch klappte ich meinen Regenschirm zu, ich wollte
die kleinen, kühlen Regentropfen auf meiner Haut spüren. Meinen
Kopf legte ich tief in den Nacken und als die ersten Tropfen
über meine Wangen liefen, fühlte ich,
wie sie den Alltagsstress von mir nahmen. Ein kleines
Stück Freiheit erwachte in mir. Ich wollte es gar nicht glauben, doch es war
noch keine zwei Stunden her, dass ich von all dem nichts
ahnte und empfand. Es war nicht einmalzwei Stunden her.

Erst jetzt bemerkte ich, dass ich schon bei der Bushaltestelle
angekommen war.

Die Blicke der wartenden Menschen richteten sich auf mich.
Ich sah sicher wie ein begossener Pudel aus, aber das alleine war
nicht der Grund, die meisten Passanten sahen verständnislos auf den
geschlossenen Schirm in meiner Hand.
Ihre Gedanken konnte ich förmlich lesen. „Spinnerin“ stand in
ihren Gesichtern geschrieben.

Da löste sich ein junger Mann aus der wartenden Gruppe. Er klappte
seinen Schirm zu und stellte sich direkt neben mich. Mit einem
belustigenden Lächeln sah er mich an.

Plötzlich legte er seinen Kopf in den Nacken, atmete
tief durch und ließ sein Gesicht vom Regen berieseln.
Aus dem Lächeln wurde ein lautes Lachen. In diesem
Augenblick war ich mir ganz sicher, er versteht mich, er
empfand genau wie ich, ich konnte gar nicht
anders, ich stimmte in sein lautes Lachen ein.
Es war schön dieses Gefühl von Lebensfreude mit
jemanden teilen zu können.

Der Bus kam, aber wir stiegen nicht ein.

Gelesen: 84   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Warum ich schreibe !

Gedanken und Gefühle festzuhalten ist für mich der beste Weg
"meine Mitte" im Gleichgewicht zu halten. Damit meine ich das
Mittelmaß aller Dinge nicht aus den Augen zu verlieren.

Meine Zweizeiler, Gedichte und Kurzgeschichten stehen für diese
Einstellung in meinem Leben. Mir geht es um die kleinen, leise
Gefühle die ich ganz unspektakulär, aber mit viel "Bauchgefühl"
an meine Leser weitergeben möchte.


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



17. November 2018 @ 09:53

Lustige Geschichte. Macht neugierig, wie es weiter ging. LG Gudrun


17. November 2018 @ 10:27

Hallo Susanne, da hat die Spinne(rin) ihr Netzt ausgelegt und den Richtigen eingefangen. Hat mir gefallen, Deine Geschichte. Ich bin erst durch Gudruns Kommi aufmerksam geworden. Habe sie scheinbar damals übersehen oder ich war nicht da. Ich hätte Dir bestimmt ein like gegeben. Ich tus jetzt. LGIngrid


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1085+
Schön, dass es dich gibt

826+
Ein Engel

768+
Zwei sind notwendig

705+
Deutsche Sprache

624+
In einer Walpurgisnacht

619+
Heute Nacht

585+

543+
Ein wahrer Freund

536+
Das verflixte siebte Jahr

493+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Kurzgeschichten


- Gedichte Jahr

2+
Der Mustergatte

1+
Die Gerichtsverhandlung

1+
Das Letzte !

1+
Schrecklicher Kinobesuch

1+
Die Tochter des Feuers


Neusten Kommentare

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Das Wort Liebe"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Man gibt seine Stimme ab"

bei "Das Wort Liebe"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Telefon 33 98 11

Licht

Keine Panik

Das Letzte !

Der Mustergatte




Frosch Sommernacht Maskenball Oktober Frage Spass Kraft Sonnenstrahlen Nebel Sonne Neujahr Neubeginn Freund Frau Friede Freundin Frost Gebet Sonnenglanz Königin Garten Spaß Kirche Frauen Fußball Krank Krebs Sonnenlicht spät Neid Freiheit Körper Sommer Fragen Senioren Floh Fischer Frühling Sex Flasche