Gedichte Träume & Gedanken



Des Feuers Glut

Was hast Du mir alles geschrieben,
mich fast in den Wahnsinn getrieben.
Nun, was ist von alle dem geblieben,
dich von ganzem Herzen zu lieben.

Meine Worte leg ich in Deine Hände,
weil ich es tausendmal besser fände,
Du wärst mir in Wirklichkeit so nah,
wie ich dich in meinen Träumen sah.

Nun wünsch ich mir vor allen Dingen,
der Funke möge sofort überspringen,
bevor des Feuers Glut wird geringer.
In Liebe, Bernhard Hermann Efinger.

Gelesen: 235   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2370+
Schön, dass es dich gibt

2162+
Ein Engel

1893+
Das Versprechen

1494+
Zwei sind notwendig

1080+
Das verflixte siebte Jahr

1056+
Der Fliegenpilz

945+
Die Kartoffel

870+
Für eine schöne Frau

798+
Ode an die Freundschaft

768+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

2+
leuchtender Tag

1+
Ein Glücksmoment

1+
Vorbei ist vorbei

1+
Der Duft der frühen Jahre

1+
Tanz im Puppenhaus

1+
Ein jeder Mensch macht Pl...


- Gedichte Jahr

4+
DAS ALTERN

4+
Wertvolle Gedanken

3+
Gedanken - Traum

3+
PLAGIAT

3+
Es ist ein Jahr vergangen

2+
Die Feder

2+
Küssende Fantasie

2+
Unter Wasser...

2+
TRÜBES WETTER

2+
Mein Fluß


Neusten Kommentare

bei "Weihnachtswunsch"

bei "Weihnachtswunsch"

bei "Wie ein Kieselstein..."

bei "Du hast mein Leben bereic"...

bei "Der bunte Herbst ist da"

bei "Novembernebelwald"

bei "Novembernebelwald"

bei "Verschwinde"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kater Sage Freundschaft Mit Miss Firma Schmetterling Flirt Schmetterlinge Schnee Floh Kinderheim Moment Frage Frühstück Frühling Schein Fest Fluss Feuerwerk Fernsehen Kirche Schneemann Fragen Schöne Kindheit Flasche Flucht Schneeflocken Schmerz Karsamstag Flüsse Fußball Kinderlachen Fenster Fliege Fischer Feuer schön Frau