Gedichte Träume & Gedanken



Der Duft der frühen Jahre

 

Ich sitze draußen,
beobachte die Wolken,
wie sie sich am blauen Firmament
zusammenraufen,
aneinanderheften, wie Kletten,
um dann gemeinsam,
mit dem Wind fortgetrieben zu werden.

Ich sehe die Baumwipfel,
wie sie sich wiegen im Sommerwind,
höre das gleichmäßig sachte Rauschen der Blätter,
die Luft ist erfüllt vom süßen Blütenduft,
Duftschwaden erreichen meinen Platz,
leicht wie ein Schmetterling.

Ich schließe die Augen,
für einen kurzen Augenblick
hab ich das Gefühl,
in eine andere Welt versetzt zu sein,
in eine Welt,
so unbeschwert und glücklich,
mit spielen, toben, Sonnenschein,
in Großmutters Garten war es doch am Schönsten.

Der honigsüße Duft der Blüten
berauscht die Sinne,
Erinnerungen aus der Kinderzeit
ziehen an meinem inneren Auge vorbei.

Seltsam,
was ein Lufthauch auslöst.
Doch es ist nur ein Hauch,
der so schnell verfliegt
wie er gekommen ist.

Trotzdem ist es
der Duft der frühen Jahre.

 

Gelesen: 22   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Schreiben ist schon lange eine Leidenschaft von mir. Inspiriert werde ich vor allem durch die Dinge des täglichen Lebens. Ich lese gern, vor allem dicke Romane, die im Mittelalter spielen. Im Fernsehen sehe ich gern Krimis. Ansonsten koche ich gern, besonders mediterran und orientalisch. Auch Gartenarbeit ist ein Hobby von mir. Tiere mag ich auch, besonders Hunde. Ehrenamtlich habe ich mal eine Kindergruppe geleitet. Gedichte und Literatur interessieren mich sehr.


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



25. September 2020 @ 00:47

Hallo Helga,
ein sehr schönes poetisches Gedicht. Ich habs gerne gelesen.
Liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2586+
Der Fliegenpilz

2434+
Schön, dass es dich gibt

2217+
Ein Engel

1724+
Das Versprechen

1681+
Die Kartoffel

1358+
Zwei sind notwendig

953+
Das verflixte siebte Jahr

932+
Für eine schöne Frau

922+
Goldener Oktober

877+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Man kann es nicht erzwinge...

4+
DIE FEDER

3+
Rosenschön

1+
Fernweh

1+
Weil ich kein Goethe bin

1+
Klima- Hysterie

1+
Traumzauber

1+
Das verlassenen Glück

1+
Ein jeder Mensch macht Pl...


- Gedichte Jahr

4+
Gedanken - Traum

4+
DAS ALTERN

4+
Wertvolle Gedanken

3+
Die Feder

3+
PLAGIAT

3+
Noch einmal zwanzig sein.....

3+
Es ist ein Jahr vergangen

2+
Küssende Fantasie

2+
Unter Wasser...

2+
TRÜBES WETTER


Neusten Kommentare

bei "Jägerschnitzel"

bei "Seelenruhe"

bei "Nebenan ist alles dunkel"

bei "Jägerschnitzel"

bei "Jägerschnitzel"

bei "Jägerschnitzel"

bei "Seelenruhe"

bei "Nebenan ist alles dunkel"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kindheit Kirche Freundschaft Kerzen Landleben Lied Laune Lebenssturm Licht Kummer Kröte Kuss Körper Kunst Klimawandel Königin Kinder Karneval Länge Krimi Karsamstag Liebe Kampf Kumpel Kind Leben Leuchtturm Laub Loslassen Lesen Kinderlachen Landwirt Krieg Lachen Kater Leidenschaft Liebesengel Kinderheim Keller Libelle