Die neusten Gedichte



Verletzlichkeit und Schmerz



Nach außen geben wir uns robust,
verkörpern Stärke und Lebenslust.
Die Verletzlichkeit bleibt oft verborgen,
niemand teilt gern seine Sorgen.

Böse Worten treffen uns hart,
die Seele ist feinfühlig und zart.
Auch wenn man um Verzeihung bittet,
ein Riss ist nicht so schnell gekittet.

Vielseitig zeigt sich Liebesleid,
mal kurz, - mal mit Beständigkeit.
Der tiefsitzende Trennungsschmerz
trifft uns mitten in das Herz.

Einsamkeit kann quälend sein,
im Alter ist man oft allein.
Beklemmend ist oftmals die Stille,
- Angst der Überlebenswille.

Schützt eure Seelen, eure Herzen,
verhindert Qualen, Leid und Schmerzen.
Lasst uns nach dem Einen streben,
Rücksicht nehmen, - Liebe geben.

Gelesen: 143   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 500 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.



Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





6 KOMMENTARE



17. April 2021 @ 10:56

Liebe Gudrun,
ein nachdenklich stimmendes berührendes Gedicht! Wie oft rutschen uns Worte raus, die den Mitmenschen sehr weh tun und die man gern zurückholen würde.
Dir ein erholsames Wochenende! Liebe Grüße Hanni


17. April 2021 @ 13:06

Ja, liebe Hanni, das ist uns sicher allen schon passiert. Danke für das Herz unter meinem Gedicht und die netten Worte. Auch dir ein schönes Wochenede. LG Gudrun


16. April 2021 @ 19:04

Hallo Gudrun, auch der Stärkste hat verwundbare Stellen, aber selten wird er es zugeben. Darum sollte man mit seiner Wortwahl vorsichtig sein. Nachdenkliche Zeilen. Wünsche Dir einen schönen Abend, Helga


17. April 2021 @ 09:27

Guten Morgen, liebe Helga, danke fürs Herzchen und den netten Kommentar. LG Gudrun


14. April 2021 @ 21:46

Liebe Gudrun,
ein feinsinniges Gedicht, hätte eine Frage : änderst du absichtlich in der letzten Strofe die Metrik ? (manche machen es absichtlich aus x Gründen )
Was die Thematik anbelangt , ja, du hast es sicher auch beobachtet - sonst wäre dies Gedicht nicht zustandegekommen , welche immense Kraft Wörter haben im positiven sowie im negativen Sinn. Ich glaube in ganz jungen Jahren bin ich unachtsamer mit Worten umgegangen.
Wünsche dir eine kreative Zeit und sei dir gut !
Grete


14. April 2021 @ 16:59

Ja Gudrun,wirklich gut gesagt.
MfG Christian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2756+
Schön, dass es dich gibt

2448+
Das Versprechen

2377+
Ein Engel

1658+
Zwei sind notwendig

1336+
Für eine schöne Frau

1315+
Der Fliegenpilz

1305+
Das verflixte siebte Jahr

1089+
Die Kartoffel

981+
Heute Nacht

925+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Rosmarie"

bei "Zufriedenheit"

bei "Trend Eis-Baden"

bei "Rosmarie"

bei "Traumsprache"

bei "Zufriedenheit"

bei "Das Leben geht weiter..."

bei "Die kleine Zecke"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Meere Familie Spiel Mauer Fischer Farben Kind Fliege Feuer Farbenpracht Ruhe Tier Freundschaft Feuerwerk Freunde Freundin Fernsehen Feen Flasche Fasching Kinderlachen Flucht Feder Sage Fenster Meer Kerzenschein Mäusejagd Kirche Floh Fest Kinder Kerzen Firma Fehler Flirt Fee Februar Kindheit Kinderheim