Weise Sprüche



Des Werkes Wesen

Das weiße Blatt Papier,
strahlt mich an in voller Bracht.
Es zu belasten mit einer Geschichte,
erscheint mir wie eine Erleichterung und
eine Herabwürdigung der Unschuldigkeit zugleich.
Zu sehen, wie nicht nur das Weiß zu Schwarz wird, sondern
das Wesen, das dem Werke wird gegebenen, die Buchstaben zu sprechen
bewegt. Wenn du siehst, wie Buchstaben tanzen und Tränen vergießen, wie sie
Kriege führen und Morde begehen, ja erst dann hast du begriffen, worum es in der Literatur geht!
– Andreas M. Riegler

Gelesen: 124   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


österreichischer Autor

© alle Texte dieses Autors sind urheberrechtlich geschützt


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

768+
Schön, dass es dich gibt

767+
Ein Engel

493+
Zwei sind notwendig

441+
Der Fliegenpilz

401+
Das verflixte siebte Jahr

386+
Das Versprechen

315+
Die Kartoffel

258+
Ode an die Freundschaft

233+
Wahre Freunde

232+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

1+
Immer höher, schneller,we...


- Gedichte Jahr

2+
Auch Shakespeare schrieb G...

1+
Immer höher, schneller,we...

1+
Der Mensch nur Staub

1+
Das Leben ist schwer


Neusten Kommentare

bei "Mit schlechtem Gewissen"

bei "Mit schlechtem Gewissen"

bei "Herbstblues"

bei "Glücksmomente"

bei "Der alte Petrus"

bei "Wahres Ich"

bei "Der alte Petrus"

bei "Herbstblues"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frost Herrscher Weihnachten Ruhe Schmetterling Herbst Luftballon Schnee Geld Haus Garten Gedichte Fehler Gefühl Feuer Fernsehen Gewitter Glühwürmchen Schmetterlinge Regen Schlaf Frühling Gott Gefühle Gier Gebet Fußball Geister Hase schön Schicksal Gedanken Schöne Gedicht Rückblick Schneeflocken Rote Rosen Glück Geist