Weihnachtsgedichte



Ehestreit zur Weihnachtszeit



In der Ecke sitzt der Vater,
hat von gestern einen Kater,
heute noch völlig durch den Wind
und vom Alkohol halb blind,
abwesend und kaum anzusprechen,
im Kopf ein Dröhnen und ein Stechen.

Mein Gott, wo ist der Mann geblieben,
den ich immer wollte lieben,
der, wenn es von oben grollte,
mir zur Seite stehen wollte?
Schaut nur her, wie er dort sitzt
und den Alkohol ausschwitzt.

In der schönsten Zeit im Jahr,
ist er im Kopfe selten klar.
Er zieht von Weihnachtsmarkt zu Weihnachtsmarkt,
obwohl er doch schon sehr betagt.
Dort reizen ihn weder Wurst und Schinken,
nein, - eins, zwei Glühwein muss er trinken.
Am liebsten drei und dann mit Schuss,
weil man die Drehzahl erhöhen muss.

Die vielen Feiern sind auch nicht zu verachten,
das kann man von zweierlei Seiten betrachten.
Atmosphäre und Geschenke sind nichts für den Herrn.
Ein Fläschchen Wein hätte er erst einmal gern.
Auch den Grappa möchte er probieren.
Nun darf ich ihn wieder nach Hause kutschieren.

Bei dieser Kälte, Eis und Schnee,
wo ich doch im Dunkeln gar nichts seh´.
Da brauche ich all´ meine Kraft,
Herr, wofür werde ich nur bestraft.

Auf dem Weg zum Auto nur ein Schwanken.
„Der Tank ist leer, ich muss auch noch tanken.“

Wie wir so durch die Gegend brettern,
fängt er an zu schimpfen und an zu wettern.
Mal fahr´ ich zu langsam mit seinem Schinken,
das nächste Mal soll ich früher blinken,
dann sagt er, ich fahre zu dicht auf,
häng´ auf dem Vordermann schon drauf,
den ich ganz ehrlich gar nicht seh´.
Ich sehe nur Dunkelheit und Schnee.

So geht es mir, das ist nicht zum Lachen,
wie soll sich da Vorfreude auf Weihnacht entfachen?

Schwankend kommt er zur Haustür rein,
er trank wieder alles, Bier, Schnaps und Wein.
Ich binde mir noch auf die Schuh,
da fallen ihm schon die Augen zu.

Heut´ schläft der Gute mal zur Probe,
im Sessel an der Flur-Garderobe.
Schnarcht´ dass sich die Balken biegen,
das hören nur die Stubenfliegen.
Ich mach das Licht aus und deck´ mich zu,
im Ehebett herrscht heute Ruh!

Erholsame Feiertage!

 

Gelesen: 75   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 500 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.



Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2758+
Schön, dass es dich gibt

2450+
Das Versprechen

2378+
Ein Engel

1658+
Zwei sind notwendig

1339+
Für eine schöne Frau

1315+
Der Fliegenpilz

1305+
Das verflixte siebte Jahr

1089+
Die Kartoffel

981+
Heute Nacht

925+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Weihnachtsgedichte


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Weihnachtsgedichte


Neusten Kommentare

bei "Rosmarie"

bei "Zufriedenheit"

bei "Trend Eis-Baden"

bei "Rosmarie"

bei "Traumsprache"

bei "Zufriedenheit"

bei "Das Leben geht weiter..."

bei "Die kleine Zecke"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Weihnachten

Der Christbaum

endlich!

Vier Kerzen im Advent

Vier Kerzen im Advent




Meere Familie Spiel Mauer Fischer Farben Kind Fliege Feuer Farbenpracht Ruhe Tier Freundschaft Feuerwerk Freunde Freundin Fernsehen Feen Flasche Fasching Kinderlachen Flucht Feder Sage Fenster Meer Kerzenschein Mäusejagd Kirche Floh Fest Kinder Kerzen Firma Fehler Flirt Fee Februar Kindheit Kinderheim