Sonstige Gedichte



In einer Walpurgisnacht

Einst, vor sehr langer Zeit, in einer Walpurgisnacht,
hatte Ravena, die gruselige Hexe, Feuer gemacht,
für ein mörderisches Hexengebräu der Dunkelheit,
denn sie hasste die kommend-sonnig-helle Hexenzeit.

In ihrem Kessel brodelte, man glaubte es kaum,
Zerberus-Fruchtfleisch mit Samen vom Wunderbaum,
auch schwarzes Witwen und Tollkirschen-Gift fehlte nicht,
zum höchst delikat-toxischen Hexentanzgericht.

Schreckliche Pfeilgiftfroschaugen schwammen oben,
die sich beim Umrühren unter Skorpionstachel schoben,
Ravena war mit dämonischer Begeisterung zu Gange,
füllte noch hinein das Gift der Taipan und Tigerschlange.

Und Knollenblätterpilze zur Deko, das Hexenauge ist ja mit,
kamen zum todbringend-duftenden Gemenge-Hit,
dabei sang sie beschwörende Lieder über Teufelskraut,
als auf einmal, beim Kosten, fluoreszierte ihre Hexenhaut.

Oh Ravena, schien schon heiß-glühend benommen,
bald würden die Licht-Hexen zu ihrem Tanzplatz kommen,
geflogen, auf uralt-verwurzelten Baumbesenstielen,
endlich konnte sie ihre genüsslichen Rachegelüste ausspielen.

Denn jene hell Hübschen hatten sie grässlich altern lassen,
weil Ravena die Einzige war, die es liebte Sonnen zu hassen,
sah nur sich, verehrte Kälte, bitter-bösartige Dunkelheit
und wandelte immer im schwarzen Teufelskleid.

Welches Ravena von Satan geschenkt bekam,
mit ihm vereint kannte die Lustgroll-ächzende keine Scham,
sie trieben es noch bis zum Erwecken der giftigen Glut,
doch dann flog er davon mit samt Fledermausbrut.

Aber Sonnanda, die Schönste der Hexen-Lichterschar,
ahnte eine bevorstehende Ravena Rache-Gefahr,
erkundete im Alleinflug das düstere Berggeschehen
und tat sich Wolken-verhüllt über’m Tanzplatz umsehen.

Sah Ravenas schäumend-giftiges Gebräu der Dunkelheit,
wusste, gegen dessen Dämpfe waren sie so nicht gefeit,
also mussten sie alle Kräfte der Sonne mitbringen,
um das Tanzbein überlebend in den Mai zu schwingen.

Was dann auch magisch-engelsgleich geschah,
dreizehn Sonnen-Hexen umflogen flutend-klar,
die teuflisch schmelzende Ravena, diese Giftmischerin,
bis ihre schwarze Seele in morgendliche Sphäre überging.
Höllisch kräuselnd, bis hin zu Satans Anbeginn!

Gelesen: 491   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

723+
Schön, dass es dich gibt

700+
Ein Engel

582+
Zwei sind notwendig

462+
Das verflixte siebte Jahr

366+
Das Versprechen

274+
Ode an die Freundschaft

269+
Der Fliegenpilz

251+
Heute Nacht

192+
Ein wahrer Freund

182+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

4+
Die Besserwisser

4+
Oh, mein Gott

3+
Die Glotze

3+
Die Segel richtig setzen

2+
Schlaflos!

2+
Ein Moment der Stille

2+
Krieg ist angesagt

1+
Endlich erwachsen

1+
Kater Karli

1+
Ein Moment der Ruhe


- Gedichte Jahr

7+
Alte Liebe rostet nicht

6+
Philippe erreicht mein Her...

5+
Menschenrecht

5+
Zu spät entdeckt ...

5+
Endlich erwachsen

5+
Die verrückte Nachbarin

5+
Dauerlauf

5+
Erbschleicher

4+
Der arme, alte Mann

4+
Ein enttäuschter Dichter


Neusten Kommentare

bei "Der eitle Igel"

bei "Wanderung durch den Herbs"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Kater Karli"

bei "Die Ehe ist gescheitert"

bei "Die Ehe ist gescheitert"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mensch Meer Weihnachten Mord Lesen Kerzen Kummer Krieg Kinderlachen Loslassen Luftballon Licht Märchen Liebe Maskenball Marilyn Miss Mutter Leben Lust Mut Kinderheim Mutterliebe Lohn Mond Weihnacht Körper Laune Kälte Kraft lustig Leidenschaft Menschen Libelle Musik Krebs Kinder Moment Mühle Königin