Sonstige Gedichte



Einfach mal wehren...



Der Ferdinand ist blitzgescheit,
introvertiert und hilfsbereit.
Er ernährt sich sehr oft ungesund,
drum zwickts und kneifts am Hosenbund.
Die Donuts schlagen aufs Gewicht,
doch das stört den Jungen nicht.

In der Schule hat er es schwer,
man behandelt ihn nicht fair,
er wird gehänselt und gemobbt,
und auf dem Heimweg oft verkloppt.
Sein Schulalltag ist eher schaurig,
wenn er heimkommt, ist er traurig.

Die Mutter tröstet ihren Sohn,
„mach dir nichts aus Spott und Hohn,
lass´ die Kerle doch links liegen
und dich nur nicht unterkriegen.“
All´ ihre Ratschläge prallen ab,
er fühlt sich müde, elend, schlapp.

Seine Mitschülerin, die Jule,
fährt gern mit dem Rad zur Schule.
Eines Morgens sieht sie Ferdinand,
auf einer Bank, - am Straßenrand.
"Warum sitzt du hier auf der Bank?
Du wirkst so traurig, bist du krank?"

"Nein, mir ist nur flau im Magen,
wegen der Typen, die mich schlagen."
Jule versteht erst einmal nicht,
wovon ihr Mitschüler gerade spricht.
"Die schlagen mich und filmen Das,
- dabei haben sie ihren Spaß."

"Ferdinand, du musst dich wehren,
das solltest du noch heute klären.
Komm´, lass´uns zum Direktor gehen,
ich werde an deiner Seite stehen."
Mobbing hat Jule, vor zwei Jahren,
selbst am eigene Leib erfahren.

Das Mädchen macht ihm wieder Mut,
vielleicht wird ja noch alles gut.
Im Büro hört sich Herr Oppermann
die Anschuldigungen des Schülers an.
Er glaubt nicht, was er gerade hört,
reagiert aufgebracht und ist empört.

"Gewalt und Mobbing dulde ich nicht,
die Drei hole ich aus dem Unterricht!"
Oh, weh, wie jetzt die Türen fliegen,
die werden was zu hören kriegen.
Lauthals schimpft er auf dem Gang:
"Denen ziehe ich die Ohren lang!"

Jule lauscht noch ganz gespannt...
"Na siehste, geht doch, Ferdinand!"

Gelesen: 114   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 800 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wer die Geschichte von Eduard verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Inzwischen umfasst die Geschichte über 40 Teile.
Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





14 KOMMENTARE



20. Mai 2023 @ 09:45

Christian, danke für das Herzchen.
Dir ein schönes Wochenende, Gudrun


20. Mai 2023 @ 09:28

Sehr wahr alles.
Finde ich gut.
Hallo,bin der Franz und neu hier.


20. Mai 2023 @ 10:38

Herzlichen Dank Gudrun.
Wünsche Ihnen ein gesegnetes Wochenende.
Mit lieben Grüssen
Franz


20. Mai 2023 @ 09:44

Hallo, Franz, freue mich darauf, deine Werke zu lesen. Danke für das Herzchen, Gudrun


19. Mai 2023 @ 19:38

Liebe Ingrid, danke fürs Lesen und die Bewertung. Ein ernstes Thema, das Beachtung verdient. LG Gudrun


18. Mai 2023 @ 18:38

Liebe Gudrun,
Mobbing ist eine Pest. Sie ist ausgesprochen feige und hinterhältig.
Wahrscheinlich bekommen viele Kinder mit, was im Elternhaus
durchgequatsch wird. Feindbilder entstehen. Und wen trifft es ?
vor allem jene, die sich eher durch eine kleine Klappe (introvertiert)
auszeichnen. Die Schule entwickelt sich zum Kriegsschauplatz für
Stellvertreterkriege. Kinder kämpfen feinselige Handlungen der
Eltern aus, und die Pädagogenschaft ist bei weitem nicht so mutig,
wie dieser Herr im Gedicht.
O tempora, o mores !!!
Olaf


19. Mai 2023 @ 19:34

Hallo Olaf, danke für den ausführlichen Kommentar und das Herzchen. Gruß, Gudrun


18. Mai 2023 @ 13:25

Ralph, danke für die stille Anerkennung. Gruß, Gudrun


17. Mai 2023 @ 20:32

Liebe Grete, du hat meine Verse gelesen und das Herzchen gedrückt. Lieben Dank dafür, Gudrun


17. Mai 2023 @ 20:21

Da hast Du ein brisantes Thema konkret auf den Punkt gebracht, Gudrun. Leider ist Mobbing an den Schulen, gerade in der heutigen Zeit, immer noch oder schon wieder ein großes Problem. Viele bringen einfach nicht den Mut auf, sich an eine Vertrauensperson zu wenden, um von dem Vorgehen zu berichten. Gut, wenn dann ein Freund/in zur Seite steht, der ermunternd auf die gemobbte Person einwirkt. LG in Deinen Abend, Helga


17. Mai 2023 @ 20:30

Das Thema ist nach wie vor aktuell, liebe Helga. Danke für deinen ausführlichen Kommentar, Gudrun.


17. Mai 2023 @ 20:07

Da hat der Ferdinand aber Glück gehabt eine echte Freundin wie die Jule zu haben.
Echte Freunde so wie die Jule findet man nicht oft.
Schönes Wochenende wünsch ich dir. Heike




17. Mai 2023 @ 20:27

Liebe Heike, danke für deinen Kommentar. Es sollte mehr Mädels wie die Jule geben. LG Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

902+
Das Versprechen

897+
Frühling

639+
FRAG MICH NICHT

625+
Ein bisschen Spaß muß se...

594+
Für eine schöne Frau

465+
Zwei glückliche Marienkä...

409+
Urlaubsgruß

335+
Rentner haben keine Zeit (...

227+
Kleine Tiere , große Wund...

215+
Nur eine Pusteblume


- Gedichte Monat

5+
Die letzte Chance

5+
Süßes Nichtstun

5+
Musik ist Magie

5+
Die guten alten Zeiten

5+
Verletzlichkeit und Schmer...

5+
Tiefe Sehnsucht

4+
Mitläufer

4+
Eine Stadt mit Herz

4+
Die Traumtänzerin

4+
Der Fischer aus Santa Mari...


- Gedichte Jahr

6+
Hüftgold

5+
Lennox hat einen Wunsch

5+
Die guten alten Zeiten

5+
Mütze auf und Handschuh a...

5+
In bester Lage

4+
Zu viel...

4+
Der alte Meyer

4+
Verkanntes Genie

4+
Die Erde brennt

3+
Einfach köstlich


Neusten Kommentare

bei "Der Mai ist gekommen II"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Der freie Blick"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Tropfen, so weich wie Tr"...

bei "Der Mai ist gekommen II"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Ein Bild für Klaus"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuerwerk Feuerzangenbowle Fenster Obdachlose Nest Freund Frei Freibad Nebelschwaden Naturgewalt Neid Neubeginn Not Neujahr Klopapier Flügel Obdachlos Flugzeug Fragen Freunde Friede Nebel Flüsse Flut Fernsehen Frauen Freitag Frau Freundin Freiheit Fest Frage Feuer Netz Notlage Fluss Freude Naturgesetz Obst Freizeit