Natur und Jahreszeiten



Sommergewitter

Dunkle Wolken am Horizont,
verschlingen den Sonnenschein,
es kommt eine Gewitterfront,
von Nordwest zu uns herein.

Schon wölbt sich die Markise auf,
der Wind bläst immer stärker,
die Hausfrau rennt die Treppe rauf,
macht die Fenster zu im Erker.

Ein Blumentopf fällt krachend um,
es prasselt laut der Regen,
Passanten eilen nass und krumm,
dem nächsten Dach entgegen.

Blitze zucken grell vom Himmel,
Donner kracht im Wolkenmeer,
und dazwischen tönt Gebimmel,
von der freien Feuerwehr.

Doch das Spektakel der Natur,
ist wie immer schnell vorbei,
und über Städte, Wald und Flur,
strahlt der Himmel wolkenfrei.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 39   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2078+
Ein Engel

1963+
Schön, dass es dich gibt

1387+
Zwei sind notwendig

983+
Das verflixte siebte Jahr

965+
Heute Nacht

893+
Das Zipperlein

794+
Das Versprechen

743+
Deutsche Sprache

698+
Für eine schöne Frau

690+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

3+
Es funkeln hell die Sterne

3+
Ich, der Wind

2+
Ein Blumen Gedicht

2+
Im Märzen der Bauer

1+
Vorfrühlingszeit

1+
Rehkeule a´ la Paul


- Gedichte Jahr

3+
Es funkeln hell die Sterne

1+
Frühling im Winter

1+
Frühlingstau


Neusten Kommentare

bei "Was ist Liebe?"

bei "Was ist Liebe?"

bei "Elternscheiß"

bei "Würd` ich was vermissen?"

bei "Elternscheiß"

bei "Elternscheiß"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Genussvoller Zeitvertreib"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Prinz Haar Frosch Gelassenheit Geist Schicksal Geburtstag Gedicht Gebet Schlaf Gedichte Ruhe Rache Rücksicht putzen Raben Regen Frühling Gegenwehr Fußball Schmetterlinge Garten Schmetterling Geiz Schneeflocken Gefühl Schafe Gefühle Frühstück Lohn Politik Sage Pracht Geister Frost Gedanken Futter Schmerz Wasser Geld