Natur und Jahreszeiten



Natur und Schöpfung

 

Die Natur mag ich, ganz ehrlich,
find die ganze Schöpfung herrlich,
bin tagtäglich entzückt von ihr,
sie ist und bleibt ein Elixier.

Doch wenn früh, am Sonntagmorgen,
hinter Zweigen gut verborgen,
die kreischende Krähe im Baum,
mich holt aus meinem schönsten Traum.

Dann ist Schluss mit Lob auf Schöpfung,
und mit Naturbewunderung,
ich brauch meinen Schlaf nebst Träume,
nicht Krähengekreisch auf Bäume.

© Horst Rehmann

 

 

Gelesen: 36   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

902+
Das Versprechen

897+
Frühling

639+
FRAG MICH NICHT

626+
Ein bisschen Spaß muß se...

594+
Für eine schöne Frau

465+
Zwei glückliche Marienkä...

409+
Urlaubsgruß

335+
Rentner haben keine Zeit (...

227+
Kleine Tiere , große Wund...

215+
Nur eine Pusteblume


- Gedichte Monat

2+
KLIMAWANDEL

2+
Am Kornfeld blaue Blumen

1+
Die Erde weint

1+
Alter Freund

1+
Bäume feiern

1+
Nur das Rauschen...


- Gedichte Jahr

2+
An Tagen wie dieser...

2+
Lange genug 30...

2+
Durch das Jahr

2+
Wir Kinder vom Hof

2+
Verborgenes Leben

1+
Frühling

1+
Nicht mehr lange

1+
Ein Tag im Januar am Meer....

1+
Im Märzen der Bauer...

1+
Alter Freund


Neusten Kommentare

bei "Der Mai ist gekommen II"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Der freie Blick"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Tropfen, so weich wie Tr"...

bei "Der Mai ist gekommen II"

bei "Ein Bild für Klaus"

bei "Ein Bild für Klaus"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuerwerk Feuerzangenbowle Fenster Obdachlose Nest Freund Frei Freibad Nebelschwaden Naturgewalt Neid Neubeginn Not Neujahr Klopapier Flügel Obdachlos Flugzeug Fragen Freunde Friede Nebel Flüsse Flut Fernsehen Frauen Freitag Frau Freundin Freiheit Fest Frage Feuer Netz Notlage Fluss Freude Naturgesetz Obst Freizeit