Natur



Der Fortschritt wird gepriesen( nicht nur hier)



Vor vielen,vielen Jahren
war es hier richtig schön,
man konnte klare Bäche
und bunte Wiesen seh´n.

Der Storch und auch der Reiher,
die kreisten hier umher,
jedoch das ist Geschichte-
das gibt es jetzt nicht mehr.

Bei Birkhuhn,Kiebitz,Lerche,
gab es totalen Schwund,
denn man hat sie vertrieben,
Bebauung war der Grund.

Auch Knabenkräuter gab es,
die schönen Orchideen,
doch heute kann man leider
nicht einmal eine seh´n.

Und an dem Bach die Otter,
schon lange sind sie fort.
Das reine,klare Wasser
Ist ein verschmutzter Ort.

Sumpfdotterblumen blühten
in herrlich gelber Pracht-
das Ufer wurd´ begradigt,
man hat sie platt gemacht.

Neunaugen gab es immer
in jedem Monat Mai,
auch Aale, Hechte,  Brassen,
das alles ist vorbei.

Der Fortschritt wird gepriesen:
Ach ist der wundervoll!
jedoch in meinem Herzen
erfüllt der mich mit Groll.

Den Fortschritt zu bejubeln,
das liegt mir wirklich fern-
auf diese Art von Fortschritt
verzichte ich sehr gern.

 

 

Gelesen: 74   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Als Beamter im Ruhestand vertreibe ich meine Zeit mit Schach, Schwimmen, Radfahren,Malen
und Verseschmiederei.Viel Zeit geht aber bei der Pflege des Gartens drauf.Ich schätze
guten, trocknen Rotwein.Ich stöber gern in den Gedichten von anderen Autoren herum.
Es sind viele gute Poeten auf diesem Forum.


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



25. Januar 2021 @ 15:15

Hallo Ewald,
da hast Du ein sehr nachdenklich stimmendes Naturgedicht geschrieben. Auch in meinem Garten gibt es immer weniger Vögel, am Futterhaus ab und zu mal eine Meise, einen Spatz oder ein Rotkehlchen. Unsere Singvögel scheinen langsam auszusterben, weil die Insekten durch Spritzmittel vernichtet werden. Und bunte blühende Wiesen wie in unserer Kindheit gibt es schon lange nicht mehr. Ein ganz trauriges Spiel, ich hoffe, bei der Landwirtschaft beginnt bald das Umdenken, bevor es zu spät ist.
Dir eine schöne Woche und bleib gesund! Liebe Grüße Hanni


24. Januar 2021 @ 17:00

Man verändert nix mit Gejammer.


24. Januar 2021 @ 16:56

Traurig aber oftmals leider wahr!
In treffliche Zeilen gefasst!

Herzlich liebe Grüße in Deinen Abend
aus dem schönen Mostviertel/Niederösterreich!
Uschi


23. Januar 2021 @ 18:56

Hallo Ewald, leider ist es so! Natürlich ist Bebauung auch wichtig, schließlich wird Wohnraum benötigt. Neulich habe ich in einem Bericht gehört, dass man saftige Wiesen" zu Bauland umfunktionieren möchte, während man in der Stadt neue Grünflächen anlegen will. Wäre es nicht umgekehrt sinnvoller? Im übrigen hat man vor zig Jahren Flüsse begradigt, die man jetzt wieder in ihr natürliches Flussbett zurück verwandelt. Vielleicht hätte man gleich alles so lassen sollen!? Schönen Abend, Helga



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2737+
Schön, dass es dich gibt

2425+
Das Versprechen

2366+
Ein Engel

1637+
Zwei sind notwendig

1319+
Für eine schöne Frau

1292+
Das verflixte siebte Jahr

1284+
Der Fliegenpilz

1080+
Die Kartoffel

970+
Heute Nacht

913+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

3+
Radtour durch den Spätsom...

3+
Der kleine Bläuling

2+
Madeira - Insel für die S...

2+
Der Garten - mein Paradies

2+
Sonnenuntergang auf Borkum...

2+
Wellenregen

2+
Blumenpracht in allen Farb...

1+
Vollmond und Silberwolken

1+
Tanz auf dem Regenbogen

1+
Die Blume am Wegesrand


- Gedichte Jahr

4+
Der Fortschritt wird gepri...

4+
Mein eigenes Paradies

3+
Der Königsfischer (Eisvog...

3+
Die Knospe

3+
Morgens im Fichtenwald

2+
Die Hoffnung auf den Lenz

2+
Kleine Dinge große Wunder

2+
Das Größte Wunder

2+
Der scharlachrote Mohn

2+
Eine Blindschleiche


Neusten Kommentare

bei "Trend Eis-Baden"

bei "Das machen wir doch immer"...

bei "Das machen wir doch immer"...

bei "Das machen wir doch immer"...

bei "Unterm Sternenhimmel"

bei "Unterm Sternenhimmel"

bei "Gewissensbisse und zarte "...

bei "Gewissensbisse und zarte "...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kind Kinder Spiel Karsamstag Länge Liebeserklärung Leid Leidenschaft Licht Lied Lebenssturm Landleben Kirche Lachen Kröte Kindheit Keller Luftballon Laune Lohn Kinderheim Liebe Kummer Kuss Teufel Lebensreise Leuchtturm Leben Loslassen Lesen Kerzen Laub Kerzenschein Landwirt Kampf Kumpel Liebesengel Kunst Karneval Libelle