Natur



Noch ein bisschen mehr Hitze



Während ich hier so sitze

und vor mich hinschwitze,

denke ich ein wenig ketzerisch:

Die Menschen könnten sich machen frisch,

wenn es noch viel mehr Hitze gäbe.

Denn erst dann wären sie wohl richtig träge,

kämen mal endlich zur Ruhe

und würden beenden ihre innere Unruhe.

Das Wasser würde werden knapp.

Alle Technik würde machen schlapp.

Das Horrorszenario ließe sich unendlich lang beschreiben.

Damit möchte ich euch jedoch nicht die Zeit vertreiben.

Aber vielleicht ist es jetzt mal ganz sinnvoll,

zu überlegen, ob es noch ist so wundervoll,

so zu leben wie bisher,

als gäbe es alles wie Sand am Meer.

Das soll jetzt kein Aufruf sein

gegen das Fröhlichsein.

Nein, nur eine Bitte, die Natur wieder zu nehmen in unsere Mitte.

Denn unabhängig, ob es nun am Klimawandel liegt,

kann der Mensch nicht dazu da sein, damit er die Natur besiegt.

 

 

Gelesen: 74   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Mein Name ist Daniela.
Der Name "Flotte Feder" stammt aus einem Schreiburlaub, in dem ich so "getauft" worden bin.
Ich würde mich freuen, wenn ihr meine Freude am Schreiben und Lesen mit mir teilt.
Meine E-Mail-Adresse lautet:
flottefederdaniela@gmail.com


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



01. Juli 2019 @ 18:54

Die Menschheit tuts vielleicht auch nicht,
sondern ein paar nur mit Gewicht.
Ich zieh mir nicht die Schuhe an
dafür.Nen schönen Abend noch,bis dann.


01. Juli 2019 @ 21:43

Danke fürs Herzchen, Christian.
Liebe Grüße Dani


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1703+
Schön, dass es dich gibt

1541+
Ein Engel

1172+
Zwei sind notwendig

993+
Das Versprechen

967+
Das verflixte siebte Jahr

576+
Ode an die Freundschaft

510+
Heute Nacht

441+
Ein wahrer Freund

358+
Wahre Freunde

341+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

3+
Kleine Dinge große Schön...

3+
Der Gockel

3+
Zauberhafte Schmetterlinge

3+
Hilda wartet am Zaun

3+
Klaus kennt sich mit Pilze...

3+
Unser leuchtender Trabant

3+
Morgentau im Sonnenlicht

2+
Wenn ich eine Möwe wär

2+
In der Gluthitze des Somme...

2+
Der Baum


- Gedichte Jahr

7+
Die Seifenblase

6+
Marienkäfer auf der Hand

6+
Waldeinsamkeit

5+
Am Meer

5+
Spielende Kätzchen

5+
Die Schöpfung

4+
Zwei glückliche Marienkä...

4+
Wunderbares Abendlicht

4+
Die Biene erzählt

4+
Der Baum


Neusten Kommentare

bei "Unmut"

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Kleine Tiere , große Wun"...

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Trautes Heim"

bei "Mein Wunsch"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Natur Namen Tag Kerzen Lesen Krank Kröte Lachen Lohn Kraft Landwirt Libelle Mut Licht Mutterliebe Mutter Loslassen Kinderlachen Leben Körper Kinderheim Krieg Kirche Liebe Liebesengel Laub Kummer Laune Königin Kumpel Kampf Leidenschaft Miss Leuchtturm Kinder Kuss Krebs Klima Kind Vollmond