Kurzgeschichten



Svetlana Turan - Die Kinder der Sonne



Svetlana Turan ist Schriftstellerin, Übersetzerin und Herausgeberin. Sie wurde 1983 in Aserbaidschan geboren und erhielt 2004 ihren Bachelor-Abschluss in englischer Philologie an der Aserbaidschanischen Universität für Sprachen und 2006 ihren Master-Abschluss in englischer und amerikanischer Literatur an der gleichen Universität.

Sie ist die Autorin des Romans "Die Welle" (2010) und der Kurzgeschichtensammlung "Shakti. Die Sprache der Frau" (2012). Sie hat ungefähr 30 Bücher übersetzt.

Der Roman "Die Welle" wurde 2011 auf die Longlist für den Nationalen Buchpreis gesetzt.

 

Die Kinder der Sonne 

In einer sehr engen Straße einer kleinen Stadt, in der die Sonne grell schien, gab es ein Antiquitätengeschäft, das nur selten von Kunden besucht wurde. Es gehörte zwei Brüdern. Wann immer ein Kunde den Laden betrat, wurde klar, dass es sich nicht um einen Kunden handelte. Die Stadt war sehr klein und ihre Straßen sahen aus wie die Sprache ihrer Bürger, die die Stadt aufgebaut hatten. Ein Mann, der in der Bäckerei einen Laib Brot kaufen wollte, sagte zum Beispiel: "Tante Martha sagt, dass es zwei Gründe für Onkel Pedros Tod gibt: die kleinen Fische, die er am Morgen im See gefangen hat, und die Tatsache, dass Matilda sie gebraten hat."

Der Bäcker fragt ohne jedes Zeichen von Besorgnis: "War der Fisch giftig?"

"Nein, nein. Das Problem war, dass die kleinen Fische sehr kleine Fischgräten hatten. Onkel Pedro hat einen Fehler gemacht und den Fisch mit Gräten gegessen. Tante Martha sagt, wenn sie daran gedacht hätten, Onkel Pedro in diesem Moment etwas Brot zu geben, und wenn er es gegessen hätte, wäre er wahrscheinlich nicht gestorben. Das war´s."

"Ich verstehe", sagt der Bäcker, ohne sein Gesicht zu verändern. "Wie viele möchten Sie?"

"Einen Laib Brot, bitte."

Also kauft der Kunde Brot.

Aber die Besitzer des Antiquitätengeschäfts hatten sich daran gewöhnt, dass die Leute nach einer Straße fragten, sobald sie die Tür des Ladens öffneten. Es gab nichts zu tun. Die Straßen waren unglaublich verwinkelt. Jeder könnte eine sehr teure Antiquität, die er gerade im Antiquitätengeschäft gekauft hatte, zerbrechen, wenn er sich durch diese Straßen bewegte. Könnten die Besitzer an den Kunden Anstoß nehmen? Auf keinen Fall!

Der ältere Bruder war etwas über 50. Er war ein sehr ruhiger und träger Mann. Der jüngere Bruder war etwa 35 Jahre alt. Er war vor etwa drei Jahren aus dem kalten Norden in diese sonnige Stadt gekommen. Und als er mindestens fünfzig Leute nach dem Standort des Antiquitätenladens fragen musste, wurde ihm eines klar: Sein Bruder hatte nichts dafür getan, ihn zu fördern, was wiederum bedeutete, dass der Laden nicht viel Gewinn abwarf. Der jüngere Bruder, der gerne etwas veränderte und glaubte, dass er viel gewinnen würde, sagte also nicht "Hallo" zu seinem Bruder, sobald er den Laden betrat, sondern machte eine Bemerkung zu einer der antiken Vasen.

"Du solltest besser den Platz dieser Vase ändern. Glaube mir, wenn ein Betrunkener den Laden betritt, wird er diese Vase zerbrechen."

Der ältere Bruder beachtete die Bemerkung seines jüngeren Bruders gar nicht.

"Geh erst einmal nach Hause. Rose wird dir etwas zu essen geben."

Die Zeit verging, und Simons Gelassenheit übertrug sich auf Santiago. Und die Vase stand an ihrem üblichen Platz.

Es gab eine Hintertür zum Laden. Sie führte in den Hinterhof der Häuser. Simon und Santiago saßen dort oft im Schatten der Olivenbäume, die in der Nähe der Tür wuchsen. Manchmal saßen sie am Tisch und tranken Tee, meistens schweigend, aber sie grüßten alle Passanten. 

Ab und zu gesellte sich Martinez, der etwa 80 Jahre alt war, zu ihnen. Er näherte sich ihnen in der Regel langsam und hielt eine Tasse in den Händen. Als er sie erreichte, stellte er die Tasse mit zitternden Händen auf den Tisch und sagte den Satz, der sich nie änderte: "Keine Sorge, Leute. Ich habe meinen Kaffee selbst mitgebracht."

Dann sah er sich sein Haus an, ohne etwas zu sagen, und nachdem er mit dem Anblick zufrieden war, begann er zu sprechen. Die Brüder unterbrachen ihn nie, aber sie sagten auch nicht, was sie dachten, nachdem Martinez zu Ende gesprochen hatte. Vielleicht hatten Simon und Santiago nicht so viel Energie wie Martinez. Vielleicht hielten sie ihn auch nur für eine Klapperschlange.

Martinez würde seine Rede mit denselben Worten beginnen: "Meine Mutter lebte in diesem Haus. Mein Vater verbrachte seine Zeit meistens bei der Arbeit. Er wohnte eigentlich nicht in diesem Haus, er schlief nur nachts hier. Aber meine Mutter lebte hier im wahrsten Sinne des Wortes. Sie lebte in jedem Zentimeter und in jeder Ecke dieses Hauses. Sie hat sich so gut wie möglich um mich gekümmert. Sie kochte Kaffee für mich. Nach meiner Heirat hat sie gesehen, dass meine Frau keinen Kaffee für mich kocht. Deshalb hat sie mir beigebracht, wie man Kaffee kocht. Seit diesem Tag mache ich es selbst..."

Jedes Mal, wenn Martinez diesen Punkt erreichte, machte er eine Pause. Die Brüder spürten, dass er die Geschichte noch nicht zu Ende erzählen wollte. Dennoch sammelte er sich und fuhr fort: "Im Allgemeinen bin ich mit meiner Frau nicht zufrieden. Wir sind seit mehr als vierzig Jahren verheiratet, aber ich habe sie noch nie bestraft. Der einzige Grund dafür ist, dass ich noch nicht weiß, wie ich es anstellen soll. Sieh dir Simon an! Seine Augen sagen mir, dass ich sie schlagen soll. Wenn ich das tue, wird sie sich nach einer Weile erholen und alles wird vergessen sein. Aber ich will eine solche Strafe finden, die sie nie vergessen wird, an die sie sich jeden Tag erinnern wird. Du kannst mich nach dem Grund fragen. Es ist so seltsam. Ich weiß den Grund selbst nicht. Vielleicht ist der Grund der Kaffee. Sie trinkt ihn nicht. Sie wäscht nicht einmal das Geschirr ab, in dem ich Kaffee aufbrühe und trinke. Ich mache diese Arbeit selbst. Um die Wahrheit zu sagen, ich habe etwas im Kopf. Aber ich brauche einen guten Plan, um ihn zu verwirklichen. Einen sehr guten Plan! Einen sehr guten Plan, der von Grund auf durchdacht ist."

Nach seiner Rede schrumpfte Martinez immer zusammen und nippte an seinem Kaffee, der inzwischen kalt geworden sein musste. Dann saß er schweigend da wie Simon und Santiago und grüßte jeden Passanten. Aber das Funkeln in seinen Augen flackerte erst am Ende des Tages auf. In der Dämmerung erhob er sich vom Tisch, ohne den Brüdern "Gute Nacht" zu sagen, nahm seine Tasse und schleppte seine Beine, die sich weigerten, in sein Haus zurückzukehren.

Das geschah mindestens drei oder vier Mal pro Woche. Seine Besuche störten Simon und Santiago nicht. Für sie unterschied er sich nicht von den Olivenzweigen über ihren Köpfen. Aber so seltsam es auch klingen mag, Simon und Santiago begannen, alles zu besprechen, was Martinez jedes Mal erzählte, wenn er nach Hause ging. Simon erzählte immer, dass sich kein Wort in der Rede des alten Mannes änderte, als hätte er sie auswendig gelernt. Anfangs stimmte Santiago immer mit seinem Bruder überein, aber mit der Zeit sagte er, dass Martinez anfing, einige Worte zu ändern und behauptete, dass manchmal ein wütender Ton in seiner Stimme auftauchte. Die Brüder kamen nie zu einer Einigung, oder ihre mit viel Geduld geführte Diskussion wurde von jemandem unterbrochen, den sie für einen Kunden hielten, der sich aber als jemand herausstellte, der nach dem Weg zu einer Straße fragte. Nachdem sie den Weg dorthin erklärt hatten, kehrten Simon und Santiago an ihren Tisch unter den Olivenbäumen zurück, setzten aber ihre Diskussion nicht fort. Sie saßen einfach da, ohne etwas zu sagen. Die Menschen in dieser sonnigen Stadt konnten keine langen Gespräche führen. Die unerträgliche Hitze erschöpfte alle. Die Sonne trocknete jeden in dieser Stadt von Tag zu Tag aus, und die Menschen fühlten sich wie leblose Püppchen.

Eines Tages näherte sich Martinez den Brüdern, indem er vorsichtig ging und versuchte, keinen Tropfen seines Kaffees zu verschütten. Er setzte sich an den Tisch und sagte seinen üblichen Satz. Dann trat Stille ein und dauerte länger als sonst. Dann erholte sich Martinez plötzlich unter dem Druck eines geheimnisvollen Gedankens und begann mit seiner üblichen Rede. Aber dieses Mal war er nicht nervös und sprach diskret. Nachdem er seine Rede beendet hatte, trank Martinez seinen Kaffee, stützte sich auf seinen Ellbogen und legte sein Kinn auf seine Handfläche. Er starrte auf sein Haus. Diesmal grüßte er die Passanten nicht.

Santiago beugte sich vor und flüsterte Simon zu: "Er ist sehr alt geworden".

Simon nickte.

Dieser Tag war nicht anders als andere. Die Menschen liefen kraftlos durch die verwinkelten Gassen, antike Gegenstände waren mit dem Staub der Jahrhunderte bedeckt, Martinez und zwei Brüder versteckten sich unter den brüchigen Blättern der Olivenbäume vor der Sonne, dem ewigen König dieser Stadt.

Doch der plötzliche, heftige und ohrenbetäubende Schrei einer Frau zerriss die Stille in Stücke.

Simon und Santiago sprangen erschrocken von ihren Sitzen auf. Martinez rührte sich nur ein wenig.

Erst nach dem zweiten Schrei der Frau verstanden die beiden Brüder, Nachbarn und Passanten, was sie sagte: "Es brennt!"

Santiago sprang von seinem Sitz auf und eilte in den Laden, um die Feuerwehr zu rufen. Aber er konnte kaum die genaue Adresse nennen. Man sagte ihm, sie könnten nicht versprechen, rechtzeitig zu kommen. Natürlich, wegen der kurvenreichen Straßen.

Als Santiago aus dem Laden eilte, sah er alle Nachbarn eilig hin und her rennen. Einige von ihnen hatten Eimer dabei. Simon stellte sich in die Mitte der Straße und forderte alle Nachbarn auf, mit Eimern herauszukommen. Er tat dies mit unerwartet lauter Stimme.

Santiago schaute zu Martinez´ Haus und sah, dass es in Flammen stand. Er sagte, ohne nachzudenken: "Wie schön es ist!"

Plötzlich antwortete Martinez: "Ist es das nicht?"

Es schien so, als wäre Martinez der Einzige, dem das egal war. Obwohl er die schreckliche Szene sah, wie sein Haus abbrannte, spürte Santiago, dass Martinez diese Situation insgeheim bewunderte. Aber es blieb keine Sekunde, um dem alten Martinez tatenlos zuzusehen.

Santiago eilte mit einem Eimer voll Wasser zur Hilfe.

Das Löschen des Feuers dauerte fast einen halben Tag. Mehrere Fackeln, die am Brandherd zurückgelassen worden waren, wurden von den Feuerwehrleuten gelöscht, die "gerade noch rechtzeitig" kamen. Nachbarn, die erschöpft waren, gingen nach Hause.

Als Simon und Santiago völlig durchnässt zu den Olivenbäumen in der Nähe des Ladens kamen, bückte sich letzterer erstaunt und berührte die Schulter seines Bruders, der zum Laden ging, ohne aufzusehen. Als Simon aufblickte, sah er den alten Martinez, der in der Dämmerung unter den Bäumen saß und auf sein Haus blickte, oder vielmehr auf das, was davon übrig war. Er drehte sich zu Santiago um und sah ihn fragend an. Santiago zuckte mit den Schultern.

Simon ging leise auf Martinez zu, legte ihm die Hand auf die Schulter und sagte mit leiser Stimme: " Lasst Maria nicht allein. Sie braucht Trost".

Marias Weinen war wirklich überall zu hören. Die einzige Person in der Nachbarschaft, die noch etwas Kraft hatte, war Maria. Vergeblich versuchten ihre Nachbarn, sie zu trösten und in ihre Häuser zu bringen. Sie weinte heftig.

Aber Martinez rührte sich nicht und blinzelte nicht einmal.

Plötzlich hörte Santiago seinen Bruder entsetzt flüstern: "Martinez ist tot!"

In dieser Nacht verstand Santiago, dass er nicht schlafen konnte, also stand er auf. Er lief in seinem Schlafzimmer hin und her. Schließlich verließ er sein Zimmer und ging zu dem seines Bruders und dessen Frau. Er klopfte zögernd an die Tür. Dann klopfte er ein weiteres Mal. Jemand raschelte im Zimmer. Santiago rief leise den Namen seines Bruders. Simon kam auf den Flur hinaus, schloss die Tür hinter sich, um seine Frau nicht zu wecken, und brummte wütend: "Was willst du?"

Santiago fragte nachdenklich: "Erinnerst du dich an all das, was Martinez heute erzählt hat?"

"Ja, natürlich. Und?"

"Heute hat er noch zwei Sätze gesagt."

"Was meinst du? Er hat gesagt, was er uns normalerweise sagt."

"Nein, nein. Er hat zwei Sätze mehr gesagt. Normalerweise sagte er, dass seine Frau keinen Kaffee trinkt und die Kaffeetassen nicht spült, nicht wahr? Dann fügte er immer hinzu, dass er diese Arbeit selbst macht."

"Ich glaube schon."

"Er hat immer nach diesen Sätzen gesagt, dass er sich etwas dabei gedacht hat. Aber dieses Mal hat er noch zwei weitere Sätze gesagt, zwischen denen, die ich oben erwähnt habe."

"Und was hat er gesagt?"

"Er sagte etwas in dieser Art: Immer, wenn Maria das Bügeleisen benutzt, vergisst sie, es auszustecken. Ich mache das auch nicht."

Simon rieb sich die Augen. Es war klar, dass er jetzt wach wurde. Er war lange Zeit still. Dann reihte er die Worte geduldig und sorgfältig aneinander, so wie er es immer mit Dominosteinen tat, wenn außer ihm und seinem Bruder niemand im Antiquitätenladen war: "Santiago, ich erinnere mich nicht an diese beiden Sätze. Du solltest dich auch nicht an sie erinnern. Morgen wird es einen neuen Tag geben und eine neue Sonne wird am Himmel aufgehen. Das ist viel wichtiger. Das Wichtigste in unserem Leben ist, wie sehr die Sonne für uns aufgegangen ist. Gestern war es die Sonne von Martinez, die mit ihrer vollen Kraft schien. Wir haben kein Recht, sie ihm wegzunehmen."

Santiago schaute auf die beiden Sonnen seiner Brüder - seine Augen leuchteten hell und er sagte mit seiner gewohnten, ruhigen Stimme: "Wir sehen uns, wenn die Sonne aufgeht."

 

 

Übersetzt von Maryam Samadova

Staatliches Übersetzungszentrum Aserbaidschan

Gelesen: 74   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

4031+
Der Fliegenpilz

3576+
Goldener Oktober

3450+
Schön, dass es dich gibt

3093+
Ein Engel

2492+
Das Versprechen

1984+
Für eine schöne Frau

1928+
Die Kartoffel

1927+
Zwei sind notwendig

1253+
Heute Nacht

1220+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

3+
Meine Schwiegermutter und ...

3+
Die Tochter des Feuers

2+
Ein großes Geschenk

2+
Mehr als nur zwei Orchidee...

2+
Warum ich Regen so liebe

1+
K I L O S

1+
Licht

1+
Fussball ist der geilste S...


- Gedichte Jahr

3+
Kleine Himmel

3+
Dschavid Seynalli - Das Sa...

2+
Die Stille des Burgwächte...

1+
Malen macht Spaß

1+
K I L O S

1+
Mehr als nur zwei Orchidee...

1+
Missverständnis

1+
Fussball ist der geilste S...


Neusten Kommentare

bei "Vom Land,das immer nörge"...

bei "Vom Land,das immer nörge"...

bei "Adventszeit ist so schön"

bei "Hajos Feuerzangenbowle"

bei "Hajos Feuerzangenbowle"

bei "Lichtschein"

bei "Adventszeit ist so schön"

bei "Die One Love Binde"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Der Tag

Zwei unheimliche Stunden

Eine gelungene Feier

Schenken -. ein Pflichtpro...

Die Stille des Burgwächte...




Flügel Fluss Unkraut Fischer Freund Frei Freundschaft Friede Obst Frauen Opa Freizeit Fragen Freiheit Ostern Frage Frau Paris Freunde Frühling Firma Frost Feuerwerk Freibad Fliege ohne Frohsinn Freundin Ozean Friseur Flirt Oktober Flucht Freude Fisch Frieden Obdachlos Party Paradies Frosch