Gedichte über Glück



Oh wie ist das schön...!

Wie ist das schön, das Leben strahlt mich an! Dieses darf ich seh’n. Ich umarme, drücke es, so fest ich kann. Ich darf leben, lieben, lachen; mit Optimismus ernsthaft sein, oder heiter Faxen machen. Solcher Art lebt es sich fein. Und was das Beste ist dabei: Ich hab’ ein Weibchen mir zur Seite, das das Leben freudig mit mir teilt. Dieses tut sie frank und frei, schon vierzig Jahre, nicht erst heute. Ich hoffe, daß sie noch recht lange bei mir weilt. (Johannes Glatz) 19072014

Gelesen: 97   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1566+
Schön, dass es dich gibt

1431+
Ein Engel

1100+
Zwei sind notwendig

849+
Deutsche Sprache

799+
Heute Nacht

782+
Das verflixte siebte Jahr

774+
Ein wahrer Freund

683+
Das Versprechen

608+
Der Fliegenpilz

585+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

5+
Sonnenuntergang

5+
Glücklich älter werden

3+
Hobbys

3+
Vater des Wirtschaftswunde...

2+
Abendspaziergang

2+
Augenblick

2+
Forever Young

1+
Das Leben ist ein Wartesaa...


- Gedichte Jahr

4+
Der kleine Moment

3+
Den Frühling erleben

3+
Traumbilder

3+
Der Mensch muss menschlich...

3+
Raumschiffe im Weltall

3+
Glück, ein flüchtiger Au...

2+
Das Wichtigste

2+
Augenblick

2+
Forever Young

1+
So kann der Tag beginnen


Neusten Kommentare

bei "Dies eine Leben"

bei "Dies eine Leben"

bei "Corona erobert die Welt"

bei "Endlich Frühling"

bei "Ein neues Gartenjahr"

bei "Der Weiberheld"

bei "R a d l e r "

bei "Advokats Liebling"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Jahreszeiten Kinderheim Kuss Krank Landwirt Laune Libelle Liebesengel Laub Kumpel Lied Kummer Körper Liebe und Karsamstag Landleben Kinder Keller Licht Karneval Kröte Kinderlachen Krebs Lesen Länge Kälte Leidenschaft Kindheit Lachen Kirche Kunst Kerzen Leben Krieg Kampf Kind Leuchtturm