Weihnachtsgedichte



4. Advent

 

Bald ist er da, der vierte Advent,
die Weihnachtsmärkte sind noch offen,
wenn die vierte Kerze niederbrennt,
beginnt das Warten und das Hoffen.

Wie wird das Weihnachtsfest wohl werden,
liegen schöne Geschenke bereit,
wird endlich Friede sein auf Erden,
endet für arme Menschen das Leid ?

Diese Wünsche trägt jeder in sich,
denkt an sie, stetig in jedem Jahr,
doch leider und ganz offensichtlich,
macht sich die Not auf Erden nicht rar !

Jeder wünscht jedem nur das Beste,
beschenkt die Liebsten angemessen,
und schon kurz nach dem großen Feste,
wird hier Besagtes – schnell vergessen.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 155   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2117+
Ein Engel

1813+
Schön, dass es dich gibt

1326+
Zwei sind notwendig

1113+
Heute Nacht

980+
Das Zipperlein

949+
Das verflixte siebte Jahr

807+
Die guten Vorsätze

764+
Der Fliegenpilz

643+
Du bist die Richtige

617+
Das Versprechen


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Weihnachtsgedichte


- Gedichte Jahr

1+
Draußen ist es dunkel


Neusten Kommentare

bei "Ich kann es kaum erwarten"...

bei "Ich kann es kaum erwarten"...

bei "Krümels Tagesentscheidun"...

bei "Krümels Tagesentscheidun"...

bei "Vaters altes Tagebuch"

bei "Vaters altes Tagebuch"

bei "Krümels Tagesentscheidun"...

bei "Vaters altes Tagebuch"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Wünsche zum Fest

Es weihnachtet sehr

Vier Kerzen im Advent

Advent

Allein




Prinz Puppe Kröte Genuss Schafe Schmetterling Geburtstag Gedanken Garten Schmetterlinge Schicksal Geist Ratte Geister Raben Rache Politik Frühling Gefühl Fußball schön Futter Schneemann Geld Gold Gedicht Ruhe Loslassen Schnee Schlaf Pracht Gefühle Hampelmann Gegenwehr Schöne Gedanke Schmerz Schneeflocken Sage Gebet