Angst



Corona erobert die Welt



Das winzige Virus Corona beherrscht die Welt,
es hat unser aller Leben auf den Kopf  gestellt.
Es sucht seine Opfer bei Groß und Klein,
jeder von uns kann der Nächste sein.

Es macht keinen Unterschied zwischen arm und reich,
für das Virus sind alle Menschen gleich.
Es ist verdammt hinterhältig und gemein,
trachtet nach unserem Leben und Sein.

Jeder lebt in Angst und Schrecken,
man kann sich nirgends vor ihm verstecken.
Viele Junge und Alte verlieren noch ihr Leben,
auf der ganzen Welt wird`s Tausende Tote geben.

Diese bittere Wahrheit wird die Menschen lange begleiten,
ihnen gesundheitliche und wirtschaftliche Probleme bereiten.
Nur wenn wir uns Alle solidarisch verhalten
und einen Sicherheitsabstand einhalten,
können wir das Virus von uns fernhalten.
Außerdem wichtig, einen Mundschutz zu tragen,
um anderen Menschen nicht zu schaden.

Das Virus wird man bekämpfen mit vereinter Kraft,
irgendwann nehmen ihm die Experten seine Macht.

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

Gelesen: 56   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



10. April 2020 @ 11:22

Liebe Gudrun,
danke für Dein Herzchen und Deinen Kommentar. Dieses verdammte Virus wird man irgendwann in den Griff kriegen, aber vorher wird es sich leider noch viele Opfer suchen.
Schöne Ostern und bleib gesund! Liebe Grüße Hanni


06. April 2020 @ 14:20

Ja, liebe Hanni, gerade hat mir die Nachbarin erzählt, dass ein Familienmitglied im Sterben liegt. Ihr Cousin hat sich infiziert und wohnt im Nachbarort. So nah habe ich es gar nicht vermutet. Meine Schwester hat unsere Familie mit Schutzmasken versorgt, nun werde ich mich überwinden diese zu tragen und nicht nur Abstand zu halten. Wo soll das denn noch hinführen? Bleib gesund und genieße deinen Garten. LG Gudrun


06. April 2020 @ 10:57

Hallo Horst,
ich bedanke mich bei Dir für das Herzchen. Furchtbar, was dieses winzige Virus zur Zeit auf der Welt anrichtet. Hoffentlich kriegt man es bald in den Griff.
Dir einen schönen Tag und bleib gesund! Liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1831+
Schön, dass es dich gibt

1457+
Ein Engel

1200+
Zwei sind notwendig

1052+
Nur eine Pusteblume

899+
Deutsche Sprache

884+
Heute Nacht

883+
Das Versprechen

835+
In einer Walpurgisnacht

776+
Ein wahrer Freund

715+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

2+
Guten Appetit


- Gedichte Jahr

6+
Gebt euren Kindern Liebe

4+
Die Angst geht um

2+
Dunkle Stunden

2+
Guten Appetit

2+
Corona erobert die Welt

1+
Realität

1+
Zu lange hat man diskutier...


Neusten Kommentare

bei "Ehrlich, Herr Müller, un"...

bei "Du hältst meine Hand...."

bei "Träume"

bei "Golden leuchtet der See"

bei "Golden leuchtet der See"

bei "Träume"

bei "77 Jahre"

bei "Maikäfer flieg..."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Philosophie Haar Frieden Frosch Gegenwehr Garten Geburtstag Gedichte Geld Futter Ruhe Geist Prinz Geister Politik Pracht Riese Schicksal Gefühle Schafe Frühling Loslassen Frühstück Geiz Gelassenheit Rücksicht Gedanke Gefühl Fußball Gedanken Freundschaft Rückblick Glück Rose Schlaf Gedicht Gebet Schein Frost Sage