Sonstige Gedichte



Kirche, Glaube usw

In letzter Zeit hört man sehr viel,
von der Kirche und ihr “Spiel“,
von Glaube und von Sinn und Zweck,
Kindsmissbrauch und üblem Dreck.

Jetzt spielt die Kirche die Bestürzte,
obwohl sie manches Leben kürzte,
durch Hexenwahn und Ritterkriege,
erzwang sie gnadenlose Siege.

Durch Ablass von der Sündenqual,
starben Menschen überall,
nur wer genügend Geld konnt´ geben,
dem gewährte man das Leben.

Gefoltert wurd´ in Gottes Namen,
die Kirche kannte kein Erbarmen,
es mussten viele Menschen sterben,
die Kirche war stets ihr Verderben.

Heut wird den Gläubigen geraten,
ihre Qualen niemals zu verraten,
so arg sei´s doch nicht gewesen,
Missbrauchte seien längst genesen.

Entschuldigt hat man sich doch gern,
lächelnd, und - im Namen des Herrn,
den Staatsanwalt ist man umgangen,
mehr kann man wirklich nicht verlangen.

Geschworen wird auf´s Zölibat,
in dieser Sache bleibt die Kirche hart,
ein Priester braucht doch keine Frau,
das weiß der Papst in Rom genau.

Auch Kondome bleiben untersagt,
selbst wenn Aids die Menschheit plagt,
dem Herrn in Rom ist das egal,
er leidet nicht, kennt keine Qual.

Er lebt in Reichtum und mit Macht,
zählt Geld und Gold stets mit Bedacht,
zeigt sich gläubig und bescheiden,
lässt die Menschen weiter leiden.

Der Glaube, sagt er, der sei wichtig,
die Kirche macht fast alles richtig,
selbst die vielen Hungertoten,
sei´n gesegnet, durch Gottes Boten.

Kindsmissbrauch wird jetzt geahndet,
nach Übeltätern wird gefahndet,
die Kirche wird sich gründlich ändern,
nebst Herren - in Schwarz-Gewändern.

-----

Chef der Kirche,
warum entlässt Du diese Täter nicht,
führst Du Deine Lämmer hinters Licht ?
Du sprichst nur ständig von Bedauern,
lässt niemand hinter Deine Mauern,
hau endlich richtig auf den Putz,
nimm diese Brüder nicht in Schutz,
lass Deine Schäflein wieder beten,
bevor sie aus Deinem Verein – austreten !

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 12   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



26. September 2018 @ 20:00

Lieber Horst, Dein Gedicht trifft es wieder mal auf den Punkt. Diese Missstände werden leider immer wieder mit Samthandschuhen behandelt, bzw. vertuscht. Die armen Opfer, die Zeit ihres Lebens darunter leiden. Nur gut, dass man die Verjährung nun verkürzen will. Sehr gut geschrieben. LG Ingrid


26. September 2018 @ 17:17

Hoffen wir es mal - aber denen interessiert doch nur - ALLES VERTUSCHEN !
LG
H. Rehmann


26. September 2018 @ 11:57

Hoffentlich liest das der Pauli auch...



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

909+
Ein bisschen Spaß muß se...

781+
Das Versprechen

556+
Zwei glückliche Marienkä...

528+
Urlaubsgruß

454+
Für eine schöne Frau

388+
Rentner haben keine Zeit (...

360+
Frühling

359+
Nur eine Pusteblume

358+
Maiglöckchen

317+
Alles Spargel oder was ?


- Gedichte Monat

8+
Einfach mal wehren...

8+
Schlaflos

7+
SPUREN DER ANDEREN IN M...

5+
Tanzen aus Leidenschaft

4+
Auf Kuschelkurs

4+
Kein Date heute

4+
Das Glück der Rosenwanze

4+
Flugangst

4+
Hommage ans Wasser

4+
Telefon-Seelsorge


- Gedichte Jahr

6+
Hüftgold

5+
Lennox hat einen Wunsch

5+
Die guten alten Zeiten

5+
Mütze auf und Handschuh a...

5+
In bester Lage

4+
Zu viel...

4+
Der alte Meyer

4+
Verkanntes Genie

4+
Die Erde brennt

4+
Das Leben geht weiter


Neusten Kommentare

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Trägheit, Faulheit oder "...

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "......wollt` gern einmal "...

bei "Ein Gedanke über das Los"...

bei "Geld verdirbt den Charakt"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuer Feuerwerk Trost Obst Nest Freundin Freiheit Freitag Freude Naturgewalt Freibad Frage Fluss Netz November Firma Obdachlose Flüsse Frauen Freundschaft Natur Freund Neujahr Neubeginn Fernsehen Frei Nebelschwaden Neid Naturgesetz Freizeit Obdachlos Frau Fest Fragen Not Flut Freunde Friede Fenster Nebel