Sonstige Gedichte



Die verrückte Nachbarin



Die Nachbarin hat einen Tick,
sie stellt Gartenzwerge auf ihre Wiese.
Ständig bringt sie einen neuen mit,
langsam kiege ich eine Krise.

Sie übt Kritik an Jedermann,
das nimmt sie sich heraus.
Schimpft sehr oft mit ihrem Mann,
man hört`s im Nachbarhaus.

Für die Tauben streut sie Futter aus,
die fliegen bis auf die Terrasse.
Die Ratten schleichen schon ums Haus.
Wie ich sie dafür hasse.

Kunstblumen schmücken den Balkon,
verblichen und verstaubt.
Ich habe sogar ein Bild davon,
weil man mir das sonst nicht glaubt.

Mit Lockenwicklern in den Haaren,
bringt sie den Abfall raus.
Wie damals, in den 60er Jahren.
Nicht gerade ein Augenschmaus.

Sie kontrolliert den Haushaltsmüll,
gräbt wie ein Detektiv darin herum.
Das grenzt schon manchmal an Kalkül
und ist einfach nur dumm.

Die Frau sollte sich gut verhüllen,
wenn sie in den Mülltonnen spioniert,
denn es wäre ja zum Brüllen,
wenn sie ihr Gebiss dabei verliert.

Manchmal joggt sie in der Frühe,
doch meistens ohne Zähne.
Sie gibt sich einfach keine Mühe,
läuft rum mit Zottelmähne.

Ihr Ehemann geht vermutlich fremd,
verlässt oft frisch gestylt das Haus.
Kommt zurück, mit offenem Hemd,
und sieht recht glücklich aus.

Gelesen: 112   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
auf dieser Seite könnt ihr über 300 Gedichte von mir lesen. Geschehnisse und Beobachtungen aus dem Alltag, Urlaubserinnerungen und Denkanstöße. Nach 10 Jahren möchte ich mich von dieser Seite als Schreiberin verabschieden, als Leserin aber immer gern einmal wiederkommen. Ein "Dankeschön" an den Betreiber dieser Seite und meine treuen Leser.

Besucht mich einmal auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





11 KOMMENTARE



20. August 2018 @ 06:49

Eigentlich hatte ich nur das Foto und war gespannt, was sich daraus ergibt. Ganz so krasse Nachbarn haben wir nicht, aber einige Begebenheiten habe ich mit eingeflochten. ZB joggt hier tatsächlich jemand morgens ohne Gebiss.
Menschen gibts......


20. August 2018 @ 11:19

Bei der Lockenwickler-Trulla würde ich als Gatte so oft wie möglich Reißaus nehmen. Oder besser: sie eines Morgens, in aller Herrgottsfrüh, bei dichtem Nebel und beim Joggen überfallen, um sie mit dem Spaten....Und die kleinkarierten, hundert Gartenzwerge gleich mit)))

Heiteren Pausengruß schickt
Ralph


20. August 2018 @ 12:13

Na kein Wunder dass sich der arme Teufel ne andere sucht - bei so einem Monster !!!
Stell mir gerade vor wenn die joggt , dass ihr die Ratten nachlaufen .
Ich denke wenn die jemand erschlägt - die würde keiner vermissen !
Aber nicht die Zwerge putt machen - die nehme ich !
LG Heike


20. August 2018 @ 13:09

Hallo Ralph, da bist du ja wieder ...
schreibst deine lockeren Kommetare nieder.
Schön, dass du wieder im Forum bist,
wir haben dich schon sehr vermisst.
Du kannst die Trulla gern.....
dann muss sich niemand mehr beklagen.
Du hast es gleich auf den Punkt gebracht,
wir haben herzhaft darüber gelacht.
LG Gudrun


20. August 2018 @ 15:41

solch einen Nachbarn ( ohne Lockenwickler ) hatte ich auch mal. Der hat die Müllcontainer kontrolliert und ist hineingefallen. Das Dilemma war, er kam nicht mehr raus und musste um Hilfe rufen. Zuerst hat man ihn schmoren lassen und nach einer Weile wurde er gerettet. Am nächsten Tag ging er seiner Routinebeschäftigung weiter.....
die Nerven! Übrigens, der Gartenzwerg war er selbst! LG Ingrid


20. August 2018 @ 16:31

Hallo Gudrun,

köstlich, deine schrullige Nachbarin! Ich hatte feinstes Kopfkino beim Lesen ...

Viele Grüße,
Diana


20. August 2018 @ 21:22

Danke für eure lustigen Kommetare. Da hat sich sicher im Kopf einiges abgespielt. Ein bisschen verrückt die Schilderung, aber auch gar nicht so weit hergeholt. LG Gudrun


10. April 2019 @ 20:48

Christian, hier ist es.


10. April 2019 @ 21:05

Wenn die Person real existiert gibts für mich an dieser Stelle nichts zum
lachen,sorry Gudrun,servieren mir was besseres.
Schönen abend noch
Christian


10. April 2019 @ 21:23

Ich denke mal,das bei einem zahnlosen Hund,der im Müll wühlt,von allen Seiten ein"oh armes Hündchen gekommen wäre?


10. April 2019 @ 21:29

Warum sollten Gebisstrager ohne Gebiss laufen?
Weil man es verschlucken kann.


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

937+
Schön, dass es dich gibt

861+
Ein Engel

722+
Zwei sind notwendig

647+
Deutsche Sprache

608+
Das verflixte siebte Jahr

576+
Heute Nacht

571+
Ein wahrer Freund

492+
Der Fliegenpilz

485+

434+
Bewusst leben


- Gedichte Monat

5+
Menschenrecht

4+
Der Fischer aus Santa Mari...

4+
Zumba

3+
Beim Juwelier

2+
Ein enttäuschter Dichter

2+
Entspannt altern

2+
Auftanken

2+
Glimmstängel

2+
Noch einmal Kind sein

2+
Mord in der Obermühle Ste...


- Gedichte Jahr

7+
Reimen macht Spaß!

6+
Ein Morgenmuffel

5+
Zwei schräge Vögel

5+
Wo die Kakteen blühen

4+
Der Fischer aus Santa Mari...

4+
Zumba

4+
Ein Messie räumt auf

4+
Jede Erinnerung zählt

4+
Weiberfastnacht

4+
Jeder Tag ist ein Geschenk


Neusten Kommentare

bei "Spiel des Lebens"

bei "Ein fröhliches Kinderlac"...

bei "Ein fröhliches Kinderlac"...

bei "Die Schönheiten in alter"...

bei "Die Schönheiten in alter"...

bei "Männerschnupfen"

bei "Glimmstängel"

bei "Glimmstängel"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Hase Glück Laub Rosen Schneemann Gedichte Geschenk Schmetterlinge Gefühl Gedicht Geld Schnee Schafe Gewitter Hampelmann Haar Rückblick Haus Schöne Gedanken Hexe Seele Geburtstag Gier Henne Geschenke See Schönheit Glaube Schwer Helfer schön Ruhe Schneeflocken Herz Geister Seelenfeuer Schmetterling Herrscher Gefühle