Sonstige Gedichte



Die Schnecke und der Regenwurm



Die Schnecke fragt den Regenwurm:
„Hast du kein Haus? Es gibt gleich Sturm.“
Darauf antwortete der Wurm verlegen:
„Ich brauche kein Haus, warte auf Regen.“

Der Regenwurm bewegt sich träge,
denn viel zu trocken sind die Wege.
„Du solltest dich jetzt ganz schnell winden,
sonst werden dich die Vögel finden.

Bis zur Hecke sind es nur ein paar Meter,
ich hoffe sehr, wir sehen uns später.“
Der Regenwurm zeigt sich verbittert,
die Worte haben ihn erschüttert.

Schon bald fällt der ersehnte Regen,
der Wurm kann sich nun fortbewegen.
Er folgt der Spur der Weinbergschnecke,
das Ziel ist jetzt die Buchsbaumhecke.

Die Schnecke ruht in ihrem Haus
und steckt nicht mal den Kopf heraus.
Der Regenwurm sucht sich sogleich,
ein kleines Loch im Erdenreich.

Dort wiegt er sich in Sicherheit,
vor Fressfeinden und Sturm gefeit.
Letztendlich war der Gewitterregen,
für den Regenwurm ein Segen.

Bild und Text: Gudrun Nagel-Wiemer

Gelesen: 193   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Liebe Freunde der Poesie,
Schreiben, Malen und Fotografieren sind drei meiner vielen Hobbys. In diesem Forum könnt ihr über 870 Gedichte von mir lesen. Ich schreibe über Geschehnisse im Alltag, über Urlaubserinnerungen und hoffe mit Denkanstößen aufrütteln zu können. Wer die Geschichte von Eduard verfolgen möchte, ist hier genau richtig. Inzwischen umfasst die Geschichte über 40 Teile.
Wenn ihr etwas tiefer in meine Welt eintauchen möchtet, besucht mich auf meiner Homepage.

Mit lieben Grüßen, Gudrun Nagel-Wiemer


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



13. März 2023 @ 15:55

Auch das kleine, oft Übersehene kann man/frau gut in Wort und Bild kleiden.
Gefällt mir, Gudrun.

Grüße schickt Ralph


14. März 2023 @ 09:50

Guten Morgen Ralph, danke fürs Herzchen und deinen freundlichen Kommentar. Das Gedicht macht Lust auf ein Kinderbuch. Werde meine Kindergedichte jetzt mal zusammenfassen und unsere Kleinen in der Familie zum Osternfest damit erfreuen. Gruß, Gudrun



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

909+
Ein bisschen Spaß muß se...

781+
Das Versprechen

556+
Zwei glückliche Marienkä...

529+
Urlaubsgruß

454+
Für eine schöne Frau

388+
Rentner haben keine Zeit (...

360+
Frühling

359+
Nur eine Pusteblume

359+
Maiglöckchen

317+
Alles Spargel oder was ?


- Gedichte Monat

8+
Einfach mal wehren...

8+
Schlaflos

7+
SPUREN DER ANDEREN IN M...

5+
Tanzen aus Leidenschaft

4+
Auf Kuschelkurs

4+
Kein Date heute

4+
Das Glück der Rosenwanze

4+
Flugangst

4+
Hommage ans Wasser

4+
Telefon-Seelsorge


- Gedichte Jahr

6+
Hüftgold

5+
Lennox hat einen Wunsch

5+
Die guten alten Zeiten

5+
Mütze auf und Handschuh a...

5+
In bester Lage

4+
Zu viel...

4+
Der alte Meyer

4+
Verkanntes Genie

4+
Die Erde brennt

4+
Das Leben geht weiter


Neusten Kommentare

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Trägheit, Faulheit oder "...

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "Endlich ein Maltisch"

bei "......wollt` gern einmal "...

bei "Ein Gedanke über das Los"...

bei "Geld verdirbt den Charakt"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Feuer Feuerwerk Trost Obst Nest Freundin Freiheit Freitag Freude Naturgewalt Freibad Frage Fluss Netz November Firma Obdachlose Flüsse Frauen Freundschaft Natur Freund Neujahr Neubeginn Fernsehen Frei Nebelschwaden Neid Naturgesetz Freizeit Obdachlos Frau Fest Fragen Not Flut Freunde Friede Fenster Nebel