über die Liebe



Zeigt Liebe

Gestern besah ich mir die Sterne,
und empfand ihr Funkeln traumhaft schön,
eine Stimme kam aus der Ferne,
sprach sehr leise, war kaum zu versteh´n.

„Schau doch bitte ganz genau mal hin,
sag, was erblickst du dort hoch oben,
dort in der Milchstraße, mittendrin,
siehst du, wie dort die Götter toben?“

„Der Gott der Liebe ist verloren,
und er wird sicherlich bald sterben,
obwohl er einst mit Stolz geschworen,
ew´ge Liebe, dem Mensch auf Erden.“

„Der Eid wurde von euch gebrochen,
eure Gefühle sind äußert kalt,
ein Dolch hat Amors Herz durchstochen,
denn auf Erden herrscht zu viel Gewalt!“

Dann besah ich wieder die Sterne,
und der Himmel wurde feuerrot,
die Stimme rief aus weiter Ferne:
„Zeigt Liebe, sonst ist Amor – für immer tot!“

© Horst Rehmann

Gelesen: 17   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

3115+
Schön, dass es dich gibt

2802+
Das Versprechen

2397+
Ein Engel

1835+
Zwei sind notwendig

1670+
Für eine schöne Frau

1610+
Das verflixte siebte Jahr

1037+
Heute Nacht

944+
Zauberhafte Sonnenblumen

891+
Ode an die Freundschaft

817+
Ein wahrer Freund


- Gedichte Monat

2+
Herzklopfen


- Gedichte Jahr

5+
Blickkontakt

3+
Teenager in den Sechzigern...

2+
Halbe Wahrheiten

2+
Frauengeheimnis

2+
Feuer

1+
Jener Frühling

1+
Nicht gut genug


Neusten Kommentare

bei "Der Zeitungsschmierer"

bei "GedichtForm"

bei "Küche geschlossen"

bei "Küche geschlossen"

bei "Der Zeitungsschmierer"

bei "Über die Liebe, (mal uni"...

bei "Zum Tag des Leuchtturms"

bei "--Beim in der Sonne sitze"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Luftballon Falle Chef Falten Rache Fernsehen Rabe Fee lustig Lohn Feder Lüge Kampf Farbenpracht Fenster putzen Ratte Kalender Raben Kälte Realität Fantasie Essen Farben jung Familie Lust Februar Recht Fehler Faden Fasching Luft Radio Raureif Feen Falter Kalt Loslassen Feiertage