Die neusten Gedichte



Verdammter Wind

 

Heute seh ich Blätter fliegen,
und alsbald am Boden liegen,
ein Westwind weht mit voller Kraft,
wie er es sonst im Herbst nur schafft.

Er treibt das Blattwerk vor sich her,
und kehrt schon bald die Straßen leer,
die Bäume sind jedoch nicht kahl,
tragen Blätter noch in großer Zahl.

Der Wind macht heute was er will,
gibt keine Ruhe, wird nicht still,
laut heulend tobt er im Geäst,
als wär´s für ihn ein Freudenfest.

Ich rufe wütend, kurz und knapp:
„Verdammter Wind, hau endlich ab,
bis hin zum Herbst ist es nicht weit,
dann wird sie kommen – deine Zeit !“

 

© Horst Rehmann

Gelesen: 20   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



25. August 2019 @ 09:53

Morgen Horst.
Und hier knallt die Sonne.
Gutes Gedicht
Chris


25. August 2019 @ 11:29

Danke Chris !!!
LG
H. Rehmann


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1705+
Schön, dass es dich gibt

1667+
Ein Engel

1181+
Zwei sind notwendig

1130+
Das Versprechen

848+
Das verflixte siebte Jahr

643+
Der Fliegenpilz

616+
Ode an die Freundschaft

600+
Die Kartoffel

504+
Heute Nacht

468+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Traurigkeit"

bei "Optimismus ist die Devise"

bei "Herbstvielfalt"

bei "Herbstvielfalt"

bei "Armes Deutschland"

bei "Traurigkeit"

bei "Optimismus ist die Devise"

bei "Herbstvielfalt"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Miss Natur Stress Körper Lesen Keller Kröte Lachen Lohn Kerzen Landwirt Libelle Mutter Licht Nacht Mutterliebe Liebesengel Krebs Leben Kind Klima Kinderlachen Kirche Liebe Krank Laub Kummer Laune Kinder Kumpel Loslassen Leidenschaft Kälte Leuchtturm Königin Kuss Karsamstag Kinderheim Versprechen Krieg