Die neusten Gedichte



Wald, Wind und Wolken


Heute lief ich im Eichenwald,
machte nach einer Weile Halt,
sah durchs Laub der grünen Bäume,
watteweiche Wolkenträume.

Sie zogen übers Himmelsblau,
in Weiß und auch in Dunkelgrau,
der Wind spielte mit den Zweigen,
lies sie beben, sich verneigen.

Bilder schienen zu entstehen,
um gleich wieder zu verwehen,
und trotz der Sonne hellem Glanz,
sah ich Geäst und Wolkentanz.

© Horst Rehmann

 

 

Gelesen: 48   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1557+
Schön, dass es dich gibt

1423+
Ein Engel

1094+
Zwei sind notwendig

846+
Deutsche Sprache

795+
Heute Nacht

782+
Das verflixte siebte Jahr

767+
Ein wahrer Freund

678+
Das Versprechen

607+
Der Fliegenpilz

579+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "R a d l e r "

bei "Pollenflut"

bei "Pollenflut"

bei "Advokats Liebling"

bei "Ostern allein"

bei "Ostern allein"

bei "Advokats Liebling"

bei "Ostern allein"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Klima Klimawandel Jahreszeiten Kinderheim Kuss Krank Landwirt Laune Libelle Liebesengel Laub Kumpel Lied Kummer Körper Liebe und Karsamstag Landleben Kinder Keller Licht Karneval Kröte Kinderlachen Krebs Lesen Länge Kälte Leidenschaft Kindheit Lachen Kirche Kunst Kerzen Leben Krieg Kampf Kind Leuchtturm