Die neusten Gedichte



Paradiesäpfel



Ein Paradiesapfel  ist eine herrliche Frucht,
man kriegt davon schnell eine Sucht.
Eva und Adam hat die Schlange verführt,
sie haben einfach einen Apfel  probiert.

Vom Baum der Erkenntnis haben sie ihn geklaut,
aber das ist im Paradies leider nicht erlaubt.
Sie wurden aus dem Garten Eden vertrieben,
trotzdem werden sie Äpfel  immer lieben.

Äpfel sind bunt, prall und kugelrund,
sie schmecken und sind sehr gesund.
Am besten – man glaubt es kaum -
munden die geklauten frisch vom Baum.
Solange sich deswegen niemand beschwert,
ist der köstliche Genuss eine Sünde wert!

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pixabay

Gelesen: 23   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



12. September 2018 @ 09:00

Liebe Hanni, was für ein schönes Foto. Mit knackig roten Äpfeln habe ich daheim meinen Gartentisch dekoriert. In diesem Jahr gibt es unglaublich viele Äpfel und gerade gestern habe ich wieder 2 Eimer Bioäpfel aus einem Schrebergarten bekommen. Man sagt, jeden Tag ein Apfel und man bleibt kerngesund. In diesem Sinn, alles Gute, LG Gudrun


12. September 2018 @ 11:22

Liebe Hanni,
ehrlich gesagt, diese Sünde habe ich auch schon hinter mir. Ganz ohne Schlange, denn vor der laufe ich schnell weg. Gestern habe ich sehr viele Zwetschgen geschenkt bekommen und heute stehe ich nur in der Küche. Bei dem herrlichen Wetter fällt mir das schwer, aber es geht nicht anders!!! Deine abgebildeten Äpfel sind direkt zum reinbeißen. LG Ingrid


12. September 2018 @ 13:41

Hallo Gudrun, danke für Deinen Kommentar. Ich bin eine große Apfelfreundin, jeden Tag ein oder zwei Äpfel, das muß sein. Wir haben eine Streuobstwiese mit vier Apfelbäumen, leider schmeißen die Bäume wegen der Trockenheit viele Äpfel runter. Mit dem angeschlagenen Fallobst koch ich Apfelmus. Heiß in Schraubgläser gefüllt, das hält ein bis zwei Jahre. Arbeit gibts jede Menge. Liebe Grüße Hanni


12. September 2018 @ 13:48

Hallo Ingrid, danke für Deinen Kommentar. Von Schlangen halte ich mich auch fern. Aber im Wald ist uns vor zwei Tagen ein schwarzer Waldskorpion begegnet, ich wußte gar nicht, daß es sowas bei uns gibt. Du bist mit Zwetschgen beschäftigt, ich bin dabei, vom Fallobst Apfelmus zu kochen. Viel lieber würde ich bei dem herrlichen Wetter im Garten sitzen. In den nächsten Tagen soll es endlich regnen. Viel Spaß bei der Arbeit und liebe Grüße Hanni


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

747+
Schön, dass es dich gibt

722+
Ein Engel

602+
Zwei sind notwendig

480+
Das verflixte siebte Jahr

379+
Das Versprechen

291+
Der Fliegenpilz

288+
Ode an die Freundschaft

255+
Heute Nacht

199+
Ein wahrer Freund

192+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Der eitle Igel"

bei "Wanderung durch den Herbs"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Eine dicke Katzenfreundsc"...

bei "Kater Karli"

bei "Die Ehe ist gescheitert"

bei "Die Ehe ist gescheitert"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mensch Meer Weihnachten Mord Lesen Kerzen Kummer Krieg Kinderlachen Loslassen Luftballon Licht Märchen Liebe Maskenball Marilyn Miss Mutter Leben Lust Mut Kinderheim Mutterliebe Lohn Mond Weihnacht Körper Laune Kälte Kraft lustig Leidenschaft Menschen Libelle Musik Krebs Kinder Moment Mühle Königin