Die neusten Gedichte



Der freche Störenfried




Lärm vor dem Fenster hat mich geweckt,
mich aus meinen Träumen aufgeschreckt.
Neugierig schau ich zum Fenster hinaus,
es herrscht großer Aufruhr am Vogelhaus.

Die Vögel machen ein Mordsgezeter,
denn ihr Futterhaus ist besetzt,
mittendrin sitzt der Übeltäter,
er hat sie verdrängt und erschreckt.

Ein Eichhörnchen hat die Nüsse entdeckt,
dafür hab‘ ich sie extra reingelegt,
jetzt thront es frech auf dem Dach,
knackt sie auf mit lautem Krach.

Hungrig setzt es sich dann mitten ins Haus rein,
schlägt mit dem buschigen Schwanz hin und her,
das Vogelfutter fliegt raus, kreuz und quer,
schließlich ist das Häuschen  komplett leer.

‚Mein Freund, ich mach Dir jetzt Beine,
Du bist zwar ein ganz entzückendes Tier,
aber Tischmanieren hast Du keine,
jetzt bist Du satt, also schleich Dich von hier.‘

Für die Vögel  hab‘ ich den Tisch neu gedeckt,
erfreut haben sie das sofort  gecheckt,
zum Dank singen sie für mich ihre Lieder,
im Garten herrscht wieder Ruhe und Frieden.
Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Foto: Pxhere

Gelesen: 92   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE





2 KOMMENTARE



13. Juni 2018 @ 21:13

Hallo Hanni

Ich mag sie - die kleinen Nussknacker !! Wir haben auch EINS im Garten das uns regelmäßig besucht und
jede Menge Walnüsse noch von Weihnachten , die wir ins Vogelhaus legen . Die hat es sich alle geholt und
schmecken lassen .
Meine Schwester hatte einen Waschbär im Vogelhäuschen . Der hat ihr immer wieder die Meisenknödel
geklaut . So ein Schlingel ! Der hat sich längere Zeit nicht mehr blicken lassen .
Ist schon schön wenn man viele Tiere im Garten hat die man beobachten kann .
Tierische Grüsse Heike


14. Juni 2018 @ 10:17

Hallo, liebe Heike, danke für Deinen Kommentar. Ich liebe auch mein Eichhörnchen Ich freu mich immer, wenn es im Garten die Bäume rauf und runter flitzt und rumkeckert. Wir hatten immer zwei, ein rotbraunes und ein dunkelbaunes. Jetzt seh ich nur noch das rotbraune, hoffentlich hat das andere nicht die Katze erwischt. Einen schönen, hoffentlich sonnigen Tag! Liebe Grüße Hanni


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1395+
Ein Engel

1263+
Schön, dass es dich gibt

975+
Weihnachten wie `s früher...

803+
Zwei sind notwendig

541+
Ein Wichtel-Gedicht

535+
Heute Nacht

524+
Wahre Freunde

509+
Das verflixte siebte Jahr

425+
Ode an die Freundschaft

394+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

2+
Freiheit in Frieden

1+
Im Morgengrauen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Doch kaum ist Weihnachten"...

bei "Ein Mädchen aus Nepal"

bei "Weihnachten - Weihnachten"...

bei "Ein Mädchen aus Nepal"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Hase Schafe Mann Herrscher Schneeflocken Glück Geschenke Geister See Schmetterling Schmetterlinge Gier Schlaf Glaube Haar Schicksal Glühwürmchen Hexe schön Gedanken Rückblick Gedichte Hexen Schnee Henne Märchen Gefühle Schöne Sage Schwer Helfer Schneemann Haus Gewitter Ruhe Geist Gedicht Rosen Herz Gefühl