Weihnachtsgedichte



Weihnachtlich bunt


Der Christbaum reicht bis zur Decke,
an der Wand Tannengestecke,
vorm Eingang steht ein Weihnachtsmann,
so, dass ihn jeder sehen kann,
und die Lichterkette im Flur,
brennt jeden Tag, rund um die Uhr.

Weihnachtlich bunt sind die Straßen,
es wird eingekauft, in Massen,
doch bis zum festlichen Essen,
sollte man die nicht vergessen,
die allein sind und nichts haben,
verzichten müssen, auf Gaben.

Sich auf die Menschen besinnen,
die das Fest hungrig beginnen,
sie teilhaben lassen am Leben,
ihnen viel öfter was geben. -
Oder muss es hier auf Erden,
dafür erst Weihnachten werden ?

© Horst Rehmann

Gelesen: 42   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2114+
Schön, dass es dich gibt

1856+
Ein Engel

1344+
Zwei sind notwendig

1183+
Für eine schöne Frau

1031+
Heute Nacht

1022+
Das Versprechen

990+
Deutsche Sprache

919+
Ein wahrer Freund

916+
Das verflixte siebte Jahr

766+
Huhn und Hahn


- Gedichte Monat

1+
Das Pfefferkuchenmännchen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Weihnachtsgedichte


Neusten Kommentare

bei "Sorgen im Blick"

bei "Sorgen im Blick"

bei "Notlügen"

bei "Notlügen"

bei "Notlügen"

bei "Notlügen"

bei "Nachtgebet"

bei "Meine Quelle"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte

Sommerweihnachten

Vorweihnachtszeit ( alle J...

Weihnachten, das Fest der ...

Vorweihnachtszeit

Einsamer Spaziergänger




Friede Frühstück Freizeit Kinderlachen Floh Feder Firma Kerzenschein Ruhe Fee Kerzen Keller Menschen Meer Frühling Früher Flüsse Feuerwerk Fliege Feen Fernsehen Schafe Fenster Fluss Kinderheim Flasche Kind Sage Fehler Fischer Rücksicht Flirt Fasching Flucht Mauer Mäusejagd Februar Feiertage Fest Kinder