Allgemein über Trauer und Co.



Asylantenwahn

Eine Frau im Asylantenwahn, reißt alle Normen aus der Bahn, was Sie im Land zustande bringt, ist himmelschreiend und es stinkt. Ganz vorn hat sie sich hingestellt, so, als gehöre ihr die Welt, in Wahrheit strebt sie nur nach Macht, nichts and´res zieht sie in Betracht. Sie will fremde Menschen retten, und verhökert deutsche Betten, Wohnungen sind kostenlos, auch Essen, Trinken – wie famos. Den Terrorismus sieht sie nicht, führt eigne Leute hinters Licht, es fehlt ihr jegliche Vernunft, egal ist ihr - Deutschlands Zukunft. © Horst Rehmann

Gelesen: 111   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2850+
Schön, dass es dich gibt

2238+
Ein Engel

2121+
Das Versprechen

1563+
Zwei sind notwendig

1425+
Das verflixte siebte Jahr

1366+
Ein leckeres Erdbeerfest

1267+
Für eine schöne Frau

1011+
Heute Nacht

957+
DER SCHNECK

922+
Köstliche Erdbeeren


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Trauergedichte-Allgemein


- Gedichte Jahr

2+
Weltmeister in Bürokratie


Neusten Kommentare

bei "Nur ein Bild"

bei "Eduard, ach Eduard"

bei "Eduard, ach Eduard"

bei "Ein schöner Sommertag"

bei "Ein schöner Sommertag"

bei "Nur ein Bild"

bei "Eduard, ach Eduard"

bei "Beim Schlachter (Netzfund"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kinder Kinderheim Freizeit Karsamstag Länge Liebeserklärung Leid Leidenschaft Licht Lied Lebenssturm Landleben Klima Lachen Kröte Kirche Kerzen Luftballon Laune Lohn Kinderlachen Liebe Kummer Kuss Keller Lebensreise Leuchtturm Leben Loslassen Lesen Kerzenschein Laub Kind Landwirt Kampf Kumpel Liebesengel Kunst Karneval Libelle