Angst



Was Höcke prophezeite

Was Höcke prophezeite, Das wurde leider wahr: Die vielen Übergriffe Der Asylantenschaar. Man wollte ihm nicht glauben- Man sieht jetzt,er hat Recht. Sehr viele Asylanten Die sind brutal und schlecht. Es stimmt , es sind nicht alle, Doch leider sind es viel. Und täglich nehmen Neue Deutschland als Reiseziel. Es platzt aus allen Nähten Jetzt jede Unterkunft, Doch Merkel ist verblendet- Fern jeglicher Vernunft. Sie hofft auf Nachbarstaaten, Die aber machen dicht. Sie steht jetzt ganz alleine, Jedoch sie merkt es nicht.

Gelesen: 7   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Tanzen wir gleich Troubadouren zwischen Heiligen und Huren.
Nietzsche


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

766+
Das Versprechen

473+
Ein bisschen Spaß muß se...

422+
Zwei glückliche Marienkä...

394+
Rentner haben keine Zeit (...

384+
Für eine schöne Frau

366+
Nur eine Pusteblume

359+
Ein leckeres Erdbeerfest

349+
Alles Spargel oder was ?

311+
Köstliche Erdbeeren

278+
Maiglöckchen


- Gedichte Monat

4+
Das Leben danach


- Gedichte Jahr

3+
Meine größte Angst

1+
Depressionen


Neusten Kommentare

bei "Deutschland Schweiz"

bei "Altersbedingte Liebeslyri"...

bei "Nur einen Tanz"

bei "Der Briefkasten"

bei "Der Briefkasten"

bei "Mailand 2022 zwei"

bei "Mailand 2022 zwei"

bei "Eine kecke Zecke"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Erfahrung Erfolg Prinzessin Erdbeben Ewigkeit Opa Jäger Falle Falten Fantasie Jahr Jahreszeit Erkenntnis Ostern Parodie Ozean Landleben Lauf Osterei Farben Fasching Falter Essen Jahreszeiten Party Jahre Falsch Faden Jack Jagd Partnerschaft Leben Jugend Jahreswechsel Erinnerungen Laune Familie Farbenpracht jung Falschheit