Natur und Jahreszeiten



Mondfinsternis

Dunkel munkelt es am Himmelsrand.
Hell funkelt es im Chor.
Setzt meine ganze Stadt in Brand
Und Donner weilt in meinem Ohr.

Die Wolken schwer und tief am Boden.
Die Straßen leer und unbelebt.
Doch um mich herum sich alles dreht,
Durch des Windes unermüdlich‘ Toben.   

Mein Meer war erstickt in Finsternis.
Dachte einst ich wehr der Flut.
Bis sie mein Geripp‘ mit sich riss,
Mit einer donnerlauten Wut.

Wo bist du Mond?
Wo ist mein Held,
Der dort oben thront
Und sich zu mir gesellt?

Düsterleuchtend durchzieht’s die Nacht.
Dröhnend folgt der Applaus.
Kann mich kaum nehmen in Acht,
Bevor die schwarze Tinte trieft hinaus.

Wasserklötze platzen nieder.
Beschweren meine schwachen Lieder.
Ich allein schau‘ in die Schlucht.
Mich allein ergreift die Wucht.

Gelesen: 27   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich bin 20 Jahre alt und studiere Germanistik und Philosophie auf Lehramt. Das Durchstöbern von Gedichten aller Art macht mir große Freude, vor allem bei jenen, die eine tiefere Bedeutung in sich tragen. Daher schreibe ich auch selbst gerne kreative Gedichte und Kurzgeschichten. Kritik nehme ich gerne an! :)
Viel Spaß beim Lesen und danke für eure tollen Werke!


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2648+
Schön, dass es dich gibt

2563+
Ein Engel

2516+
Der Fliegenpilz

1584+
Zwei sind notwendig

1536+
Das Versprechen

1416+
Die Kartoffel

1000+
Wahre Freunde

978+
Für eine schöne Frau

948+
Ode an die Freundschaft

936+
Das verflixte siebte Jahr


- Gedichte Monat

4+
Die Bastei im Nebel

3+
Stille....., Ruhe......, W...

3+
Es bläst der Wind von Nor...

2+
Die kleine Tanne

2+
Welch ein Duft

2+
Nebelgeister

2+
Ab in den Süden

1+
In meinem Gartenteich

1+
Veränderungen

1+
Es drückt so auf`s Gemüt


- Gedichte Jahr

4+
Morgenstunde

4+
Der Sommer meint es viel z...

3+
Es funkeln hell die Sterne

3+
Sturmgebrus, die Wellen to...

3+
Der Sommer

2+
Die kleine Tanne

2+
Welch ein Duft

2+
Herbstsymphonie

2+
Die Nordsee in Dangast

1+
Ein Blatt


Neusten Kommentare

bei "Ungeheuere Macht"

bei "Kleines Liebesgedicht"

bei "Kleines Liebesgedicht"

bei "November-Traurigkeit"

bei "November-Traurigkeit"

bei "Eine lustige Begegnung"

bei "Ungeheuere Macht"

bei "November-Traurigkeit"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Genuss Freundin Rose Fußball Rock Vorsatz Gefühle Geist Gebet Friede Geige Gedicht putzen Rosen Raben Glühwürmchen Rücksicht Frühling Gegenwehr Frieden Lohn Geld Frost Gedanken Futter Riese Geiz Geburtstag Schafe Respekt Garten Gefühl Gelassenheit Gedichte Frühstück Geister Früher Frosch Sage Gedanke