Natur und Jahreszeiten



Januar

Es ist Januar.
Und du strahlst hell,
Mein Sonnenschein!
Auch im Vorjahr
Warst du mein Gesell,
Mein Sommersonnenschein!

Es ist Januar.
Und mein Schatten steht in deinem Licht.
Gegen Himmel sieht man dich.
Ruhe hier und sauge ein,
Dein tröstend Sommersonnenschein!

Im Nebel schläft der Wald,
Gähnt mir stumm entgegen.
Vor kurzem floss der Regen,
Doch heute ist’s zu kalt.

Seh‘ nicht mal den Gipfel
Des Tannenbaumes Wipfel.
Ein Schleier bedeckt die Sicht
Auf die große grüne Ficht‘.

Grün ist’s sowieso nicht!
Eine Suppe aus schwarz und grau
Schiebt sich vor‘s Gesicht
Und stielt die erhoffte Schau.

Ich seh‘ nichts!
Oh bitte lass dein Licht auf mich nieder!
Lass alles strahlen was jetzt so bieder!

Die Ruhe brüllt wie am gestrigen Tag,
Als dicker schlammiger Schnee auf ihr lag.
Nichts hör‘ ich auf den Feldern,
Auf den Wiesen,
In den Wäldern.

Die Stille lebt in mir!
War gestern da
Und heute hier.
Das ist sie jedes Jahr,
Jedes Jahr, im Januar!

Ich höre Nichts!
Oh bitte wecke all die Stimmen,
Die nur so lautlos umher schwimmen!

Mein Herz fühlt die Leere,
Der kalten Winter-Schwere.
Es bewegt sich kaum,
Eingeengt in kleinem Raum.
Spürt die Gefahr,
Denn er ist da, der Januar!

Ich fühle Nichts!
Oh bitte schenk meinem Herzen Wärme,
Meine liebste Straßenlaterne!

Es ist Januar.
Und du strahlst hell,
Mein Sonnenschein!
Auch im Vorjahr
Warst du mein Gesell,
Mein Sommersonnenschein!

Es ist Januar.
Und mein Schatten steht in deinem Licht.
Gegen Himmel sieht man dich.
Ruhe hier und sauge ein,
Dein tröstend Sommersonnenschein!

Gelesen: 39   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich bin 20 Jahre alt und studiere Germanistik und Philosophie auf Lehramt. Das Durchstöbern von Gedichten aller Art macht mir große Freude, vor allem bei jenen, die eine tiefere Bedeutung in sich tragen. Daher schreibe ich auch selbst gerne kreative Gedichte und Kurzgeschichten. Kritik nehme ich gerne an! :)
Viel Spaß beim Lesen und danke für eure tollen Werke!


ÄHNLICHE GEDICHTE





3 KOMMENTARE



24. September 2020 @ 08:26

Angelina, schön, dass du deine Gedanken mit uns teilst. Deine Verse wirken auf mich ein wenig theatralisch. An den trüben kalten Januar möchte ich auch noch gar nicht denken. Hoffe auch mal etwas Lustiges von dir zu lesen. LG und ein schönes Wochenende.


27. September 2020 @ 16:59

Danke für Ihre Kritik! Es werden sicherlich auch noch muntere, buntere Gedichte folgen. :)
Schönen Sonntag noch!


23. September 2020 @ 19:47

Man muß es verstehen wollen dann ist es gut.
Hallo und viel Spaß hier.
Christian



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2586+
Der Fliegenpilz

2434+
Schön, dass es dich gibt

2217+
Ein Engel

1724+
Das Versprechen

1681+
Die Kartoffel

1358+
Zwei sind notwendig

953+
Das verflixte siebte Jahr

932+
Für eine schöne Frau

922+
Goldener Oktober

877+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

7+
Ein Blatt

4+
Novembergrau

2+
Halloween

1+
Herbstsinfonie XI.

1+
Herbststürme


- Gedichte Jahr

4+
Morgenstunde

4+
Der Sommer meint es viel z...

3+
Es funkeln hell die Sterne

3+
Sturmgebrus, die Wellen to...

3+
Der Sommer

2+
Herbstsymphonie

2+
Die Nordsee in Dangast

1+
Ein Blatt

1+
Frühling im Winter

1+
Frühlingstau


Neusten Kommentare

bei "Jägerschnitzel"

bei "Seelenruhe"

bei "Nebenan ist alles dunkel"

bei "Jägerschnitzel"

bei "Jägerschnitzel"

bei "Jägerschnitzel"

bei "Seelenruhe"

bei "Nebenan ist alles dunkel"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Kindheit Kirche Freundschaft Kerzen Landleben Lied Laune Lebenssturm Licht Kummer Kröte Kuss Körper Kunst Klimawandel Königin Kinder Karneval Länge Krimi Karsamstag Liebe Kampf Kumpel Kind Leben Leuchtturm Laub Loslassen Lesen Kinderlachen Landwirt Krieg Lachen Kater Leidenschaft Liebesengel Kinderheim Keller Libelle