Frühling



Im Märzen der Bauer

 

Im Märzen der Bauer,

kein Rösslein einspannt,

er setzt voller Power,

Pflug und Traktor instand.

 

Pflügt rasch seinen Acker,

das fällt ihm nicht schwer,

er macht es ganz wacker,

braucht Pferde nicht mehr.

 

Maschinen sind wichtig,

die fressen kein Heu,

sind Tag und Nacht tüchtig,

und werden nicht scheu.

 

Der Bauer von heute,

ist klug und modern,

braucht wenige Leute,

kann die Pferde entbehr´n.

 

Im Märzen der Bauer,

die Rösslein einspannt,

ein Lied, das in grauer,

rauer Vorzeit entstand.

© Horst Rehmann

Gelesen: 205   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2078+
Ein Engel

1963+
Schön, dass es dich gibt

1387+
Zwei sind notwendig

983+
Das verflixte siebte Jahr

965+
Heute Nacht

894+
Das Zipperlein

794+
Das Versprechen

743+
Deutsche Sprache

698+
Für eine schöne Frau

692+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

6+
Frühlingsträume

4+
Frühlingsboten

3+
Besuch

3+
Frühlingserwachen

3+
Der Frühling ist erwacht

2+
Frühlingsboten

2+
Frühlingsgefühle

2+
Der Buntspecht schlägt di...

2+
Der Imp im Kelch

2+
Frühlingsfee


- Gedichte Jahr

2+
Frühlingsboten

2+
Ich kann es kaum erwarten....

2+
Der Frühlingskünder

2+
Er ist zurück

1+
Der Frühling ist da


Neusten Kommentare

bei "Liebe, ein rätselhaftes "...

bei "Elternscheiß"

bei "Elternscheiß"

bei "Was ist Liebe?"

bei "Was ist Liebe?"

bei "Elternscheiß"

bei "Würd` ich was vermissen?"

bei "Elternscheiß"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Prinz Haar Frosch Gelassenheit Geist Schicksal Geburtstag Gedicht Gebet Schlaf Gedichte Ruhe Rache Rücksicht putzen Raben Regen Frühling Gegenwehr Fußball Schmetterlinge Garten Schmetterling Geiz Schneeflocken Gefühl Schafe Gefühle Frühstück Lohn Politik Sage Pracht Geister Frost Gedanken Futter Schmerz Wasser Geld