Natur und Jahreszeiten



Im Märzen der Bauer

 

Im Märzen der Bauer,
kein Rösslein einspannt,
er setzt voller Power,
Pflug und Traktor instand.

Pflügt rasch seinen Acker,
das fällt ihm nicht schwer,
er macht es ganz wacker,
braucht Pferde nicht mehr.

Maschinen sind wichtig,
die fressen kein Heu,
sind Tag und Nacht tüchtig,
und werden nicht scheu.

Der Bauer von heute,
ist klug und modern,
braucht wenige Leute,
kann die Pferde entbehr´n.

Im Märzen der Bauer,
die Rösslein einspannt,
ein Lied, das in grauer,
rauer Vorzeit entstand.

© Horst Rehmann

 

Gelesen: 32   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2024+
Ein Engel

1962+
Schön, dass es dich gibt

1531+
Der Fliegenpilz

1243+
Zwei sind notwendig

1053+
Die Kartoffel

959+
Das Versprechen

794+
Wahre Freunde

737+
Das verflixte siebte Jahr

721+
Ode an die Freundschaft

603+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

4+
Die Bastei im Nebel

3+
Stille....., Ruhe......, W...

2+
Nebelgeister

2+
Ab in den Süden

1+
Wintervorbereitungen


- Gedichte Jahr

6+
Ein Blatt

5+
Sommerlektüre

5+
Gewitterstimmung

3+
Stille....., Ruhe......, W...

3+
Ich, der Wind

3+
Unwetter

2+
Wald, Wind und Wolken

2+
Ein Blumen Gedicht

2+
Bienengedicht

2+
Wolkenspiel


Neusten Kommentare

bei "Die Stunde der Nachteulen"

bei "Annabelle"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Der Tiefpunkt des Jahres"

bei "Köstliche Leckerei"

bei "Hühner und Zwerghühner"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Frosch Seelenfeuer Schnee Kinder Flüsse Sinne Mühle Klima Fischer Feuer Floh Mut Freunde Frage Frauen Freundin See Feen Senioren Fernsehen Frieden Firma Frau Fragen Kinderheim Muschel Möwen Sex Mord Flasche Frost Musik Seele Selbstliebe Kind Mutter Feuerwerk Kirche Schwer Möwe