Frühling



Gottes Allmacht

Gottes Allmacht Oh, Natur, du grosses Wunder nach dem Starrsein stehst du auf rauhe, kalte Lüfte zieh’n mitunter milde, warm und leise dich umweh’n dein Geschenk unfassbar schön Ew’ger Weisheit grosse Zeichen offen werden Geist und Sinn für den Spiegel deines Rates ahnend gibt der Mensch sich hin staunend in den Neubeginn Dem Gebot aus Trotz zuwiderhandeln glücklich Leben du vergehst drückst dafür im Zeitenwandel feste Spuren, Leid und Wehs wie kann göttlich Gnade fliessen Ich-bezog’nes Denken, oh du Wahn, lenkst die Schritte irr und wild Gottes Schöpfung zeigt vollendet was sein grosses Wirken will fügt der Mensch sich seinem Plan

Gelesen: 129   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

971+
Ein Engel

725+
Schön, dass es dich gibt

602+
Heute Nacht

575+
Zwei sind notwendig

542+
Die guten Vorsätze

459+
Das verflixte siebte Jahr

401+
Das Zipperlein

381+
Der Fliegenpilz

352+
Du bist die Richtige

286+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

2+
Frühlingserwachen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Fruehlingsgedichte


Neusten Kommentare

bei "Die perfekte Welle"

bei "DIE KATZEN"

bei "Ostfriesland"

bei "Taffe Frauen wehren sich"

bei "Taffe Frauen wehren sich"

bei "Ostfriesland"

bei "Ostfriesland"

bei "Taffe Frauen wehren sich"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Raben Rache Ruhe Frosch Schicksal Schnee Garten Schlaf Schmetterling Schneeflocken Geburtstag Gefühle Regen Schafe Realität Gott Hampelmann Weihnachten Loslassen Schneemann Frost Schmetterlinge Schöne Gegenwehr Prinz Gedanke Geister Gedanken Frühling Futter Puppe Gedichte Haar Gefühl Geist Gebet Fußball schön Geld Schmerz