Natur und Jahreszeiten



Bienengedicht




Auf die Bienen ein Loblied zu singen
hoffentlich wird’s mir gut gelingen.
Ich werde versuchen, ihr phänomenales Leben zu zeigen
um ihnen damit Hochachtung und Respekt zu erweisen.
Jede einzelne Biene im fleißigen Bienenstaat
ihre bestimmte zugeteilte Aufgabe hat,
die sie ohne Rast und ohne zu ruhn,
mit viel Fleiß versucht zu tun.
Schon seit Millionen von Jahren
konnten sie so ihren Staat bewahren.
Heute drohen ihnen viele Gefahren
durch Chemie und Milben in Scharen.
Ein Imker sollte nur Bienenhüter sein,
um die Bienen von Schäden zu befreien,
denn nur ein gieriger Ausbeuter allein,
ist nicht der Sinn, ein Imker zu sein.
Er gibt den Bienen ein Bienenhaus
dafür gibt’s als Lohn köstlichen Honigschmaus.

Die Bienen geben uns Allen viel zurück
- Obst, Gemüse, tägliches Brot, zum Glück.
Sie tragen so dazu bei zur Ernährung der Welt,
dafür verlangen sie nur Hochachtung, kein Geld!
Im Bienenstaat sind viele Arbeiten zu tun,
jede Biene ist fleißig ohne zu ruh´n.
Wer zeigt den Bienen ihre Aufgaben
und erklärt ihnen, was sie zu tun haben?
Das wird ein großes Rätsel bleiben,
an dem die Wissenschaftler sich reiben.

Die Bienenkönigin kehrt nach dem Hochzeitsflug zurück,
sie vergrößert jetzt täglich ihr Bienenvolk ein Stück.
Wie sie es schafft, jahrelang tausende Stifte zu legen?
Nur weil ihre Zofenbienen sie so gut verpflegen.
Die Architektinnen, die Stockbienen dafür zuständig sind,
bei Tag und Nacht die Waben auszubauen geschwind.
Dann gibt’s die Ammenbienen, die den Nachwuchs versorgen,
die Honigbienen, die den Wintervorrat einlagern für morgen.
Die Wächterbienen am Eingang lassen niemand rein,
sie halten ganz sicher Wache, auch das muss sein.

Die Flugbienen natürlich nicht zu vergessen,
sie sind unterwegs und besorgen das Essen.
Nektar und Pollen sind die Ernährung im Bienenhaus,
dafür fliegen sie trotz Gefahren weit hinaus.
Vögel, Wind, Kälte, Regen bedrohen das zarte Wesen,
doch die meisten kehren zurück mit vollen Höschen.
Als lebenswichtige Zugabe im großen Ganzen
bestäuben sie blühende Bäume und Pflanzen.
Auch Wasser benötigen die Bienen,
die Wasserträgerinnen liefern es ihnen.

Da sind noch die Drohnen, die männlichen Wesen,
die viel Spaß haben wollen in ihrem Leben.
Sie haben eine wichtige Aufgabe in ihrem Leben,
der Königin auf dem Hochzeitsflug Samen abzugeben.
Mit Arbeit haben sie sonst wenig am Hut,
deswegen geht’s ihnen nicht so gut.
Den Bienen wird’s irgendwann zu dumm,
sich für Faulenzer zu machen krumm.
Deshalb schmeißen sie sie einfach raus
aus dem gemeinsamen Bienenhaus.

Das ist der wunderbare Staat der Bienen,
viele Geheimnisse wohnen bei ihnen.
Meine einfachen Worte sind zu bescheiden,
um das Leben der Bienen würdig zu beschreiben.
In ihrem Staat herrschen Ordnung und ein Plan
von dem auch die Menschheit profitieren kann.
Im Bienenland haben weibliche Wesen das sagen,
was sie gut meistern, ganz ohne Fragen.
Vielleicht sollte man mehr Frauen die Macht lassen,
dann könnten wir endlich aufhören, uns zu hassen.
Gemeinsam mit dem Volk etwas zu erreichen,
wenn Alle gegenseitig die Hand sich reichen.
Nicht nur skrupellos nach Macht zu streben,
sondern einig und zufrieden zusammen zu leben,
ohne ständig an Eroberung und Krieg zu denken
und die schöne Welt in den Abgrund zu lenken!

Hannelore Knödler-Stojanovic, Ludwigsburg
Photo: Pixabay

Gelesen: 205   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Ich heiße Hannelore, genannt Hanni, bin 75 Jahre 'jung', verheiratet und wohne im schönen Ludwigsburg. Meine Hobbys: malen, klassische Musik, lesen, fotografieren, Natur, Tiere, Blumen und natürlich dichten. Ich bin ein sehr neugieriger Mensch, mich interessieren viele aktuelle Themen und alles, was so auf der Welt passiert. Meine Gedichte sollen zum Nachdenken anregen.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1395+
Ein Engel

1263+
Schön, dass es dich gibt

975+
Weihnachten wie `s früher...

803+
Zwei sind notwendig

541+
Ein Wichtel-Gedicht

535+
Heute Nacht

524+
Wahre Freunde

509+
Das verflixte siebte Jahr

425+
Ode an die Freundschaft

394+
Der Fliegenpilz


- Gedichte Monat

1+
In den Sommerwiesen

1+
Sehnsucht nach dem Frühli...

1+
Heftige Winterstürme

1+
Rosenmontag

1+
Der Wandertag


- Gedichte Jahr

5+
Novembergrau

5+
Die Bastei im Nebel

4+
Eine Gans packt aus

4+
Hallo, liebe Schreibkolleg...

3+
Altweibersommer

3+
Ab in den Süden

3+
Rosenwochen in der Stadt

3+
Fasching

1+
Ein Blumen Gedicht

1+
Bienengedicht


Neusten Kommentare

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Kleines Weihnachtsgedicht"

bei "Doch kaum ist Weihnachten"...

bei "Ein Mädchen aus Nepal"

bei "Weihnachten - Weihnachten"...

bei "Ein Mädchen aus Nepal"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Hase Schafe Mann Herrscher Schneeflocken Glück Geschenke Geister See Schmetterling Schmetterlinge Gier Schlaf Glaube Haar Schicksal Glühwürmchen Hexe schön Gedanken Rückblick Gedichte Hexen Schnee Henne Märchen Gefühle Schöne Sage Schwer Helfer Schneemann Haus Gewitter Ruhe Geist Gedicht Rosen Herz Gefühl