über die Liebe



Narben

Vom Schmerz gepeinigt und verwirrt, das weinende Herz zersprungen, im Liebesglück total verirrt, von der Dunkelheit verschlungen. Manch Träne sinnlos vergossen, tagtäglich die Seele gequält, bis alle Wunden geschlossen, enthaltsames Leben gewählt. Geblieben sind tiefe Narben, bedeckt mit Risse und Streifen, deren verschiedene Farben, Gewesenes nicht begreifen. Irgendwann ist alles verheilt, es schleicht ein Liebestraum sich ein, hat in den Narben lang verweilt, tritt nun heraus - als Sonnenschein. © Horst Rehmann

Gelesen: 90   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2206+
Ein Engel

1893+
Schön, dass es dich gibt

1370+
Zwei sind notwendig

1134+
Heute Nacht

1054+
Das Zipperlein

978+
Das verflixte siebte Jahr

821+
Die guten Vorsätze

781+
Der Fliegenpilz

674+
Das Versprechen

664+
Du bist die Richtige


- Gedichte Monat

2+
Liebe

1+
Eine heimliche Liebe


- Gedichte Jahr

1+
Denk bitte nicht an Liebe


Neusten Kommentare

bei "TIERISCHES"

bei "Die erste Liebe vergisst "...

bei "Kohlfahrt(Oldenburger Tra"...

bei "Möwenblick"

bei "Der verheerende Sturm"

bei "Z W E I F E L"

bei "Das träumerische Akrosti"...

bei "TIERISCHES"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




putzen Hampelmann Sage Genuss Gefühle Schmetterlinge Geburtstag Gedanken Schmerz Schnee Gedicht Gegenwehr Ratte Schafe Rache Haar Haus Schöne Lust Fußball Schönheit Schmetterling schön Geist Gold Gedichte Geld Schlaf Schneeflocken Gebet Hase Gefühl Puppe Schicksal Frühling Gedanke Futter Schneemann Geister Garten