Die neusten Gedichte



Schlimmer als AIDS ...

Ach hätte ich nur auf meine Eltern gehört

dann wär mein Leben jetzt nicht so beschwert

ich hätte jetzt Ruhe und ein gutes Gewissen

könnt friedlich schlafen auf heimischen Kissen

Ich wollte beliebt sein und akzeptiert

mit meinen "Freunden" hab ich so manches probiert

durch "etwas Alkohol" und so blauen Dunst

erhoffte ich Ansehen und ihre eitle Gunst

Wir hielten zusammen wie Pech und Schwefel

lästerten Gott und die Welt, durch manchen Frevel

wir überlisteten die Welt, die gar so verlogen

und flüchteten in eine heile, durch verschiedene Drogen

feierten Partys, echt schwule undeitle, auch Komasaufen

wir brauchten die Mädchen nicht lange nachlaufen

In diesen gehobenen Kreisen, eh logisch, was möcht ER

die niedrigen Triebe unkeuscher Töchter

Wir sanken tiefer und tiefer im sündigen Sumpf

ohne jede Besinnung, das Gewissen ward stumpf

So ein Leben ist teuer, ich wurde bald Dealer

nächteweise gab ich mich als cooler Spieler

Ich wurde völlig besessen nach schnellem Geld

den ganz großen Wurf hab ich immer verfehlt

Was blieb mir noch übrig : ein Banküberfall

es ging so leicht und super, von Mal zu Mal

Ich blieb kreativ, das war meine Welt

ich hab meine Freunde in den Schatten gestellt

Wir genoßen, dank meiner Güte, unser üppiges Leben

wenn´s nur so bleibt, war unser eitles Bestreben

Was uns auch trieb, ein unheimlicher Drang

es war irgendwie, ja doch, der Gruppenzwang

Die Welt ist so schlecht, ich wurde gefasst

die Polizei war zu clever, nun sitz ich im Knast

von meinen Freunden verlassen, "abgeblitzt"

ich war doch beliebt - oder nur ausgenützt ?

Nun liege ich wach, in schlaflosen Nächten

verfluche mein "Schicksal" , samt den Töchtern, den schlechten

Ach hätte ich nur auf Warnungen gehört

meine Eltern, die guten, hatten mich mit der Bibel belehrt

Diese Buch, so alt, war mir viel zu eng

die Gebote, so lebensfremd, schienen mir viel zu streng

meine neuen Freunde, die Spötter, waren echt cool und lässig

so wollte ich sein, ganz ebenmäßig

wollte den Glanz der Welt in vollen Zügen genießen

sie hatten mir auch die "Neue Moral" angepriesen

Das war auch mein Wollen, ich genoß es stets

pfui Teufel, zum Dank, hab ich jetzt Aids

Hätte ich doch auf Jehova, auf die Bibel gehört

und auf meine Eltern, die mich oft biblisch belehrt

Ich schäm´ mich und weine wie der "verlorene Sohn"

ja, was man gesät, empfängt man als Lohn

Ein christliches Leben, nicht so: "Hallo, wie geht´s",  ...denn ...

keine Freundschaft zum Höchsten mehr - ist weit schlimmer als Aids !

Gelesen: 49   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Bin nur ein kleines Bäuerlein
schreib´nicht über mich - nein, nein, nein.
Ich schreibe nur über Gott und die Welt,
weils den Leuten so gefällt.


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1177+
Ein Engel

1062+
Schön, dass es dich gibt

747+
Weihnachten wie `s früher...

677+
Zwei sind notwendig

474+
Heute Nacht

447+
Das verflixte siebte Jahr

440+
Wahre Freunde

398+
Ein Wichtel-Gedicht

369+
Der Fliegenpilz

362+
Ode an die Freundschaft


- Gedichte Monat

2+
Freiheit in Frieden

1+
Im Morgengrauen


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Die weiße Orchidee"

bei "Die weiße Orchidee"

bei "Rambo, der Vogeljäger"

bei "Rambo, der Vogeljäger"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"

bei "Wenn Großvater erzählt"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Mut Musik Tanz Moment Licht Kraft Laub Laune Vollmond Körper Leben Liebesengel Mond Lohn Mord Mops Nacht Kind Leuchtturm Königin Luftballon Krieg Kinder Loslassen Natur Leidenschaft Kumpel Lesen Kinderlachen Lüge Mutterliebe Libelle Mutter Liebe Lust Landwirt Krebs Kinderheim Keller Kummer