Die neusten Gedichte



Rosenschön

Rosenschön-

 

 

 

In meinen Träumen fliege ich,

Scherben, unter wunden Füßen, werden zu Luft,

deine Engelserscheinung begleitet mich,

wie ein berauschend-sphärischer Duft.

 

Abendrot-glühend leuchtet dein Haar,

im kosmischen Schleier von Unnahbarkeit,

mit Augen voller Schönheitsgefahr

und paradiesischem Cocktailkleid.

 

Oh, Baby, dein Sexappeal flutet Dunkelheit,

lässt Sternenmeere elektrisch flimmern,

aus Kuss-Rock ´n Roll, durch Raum und Zeit,

wird feurig-rotes Liebes-Glimmern.

 

Bis all unser Herz-Hochgenuss verglüht,

letzter Atem schwebt dahin,

Rosenschön- verblüht,

nur traumhaft,

bis ich wieder bei dir bin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gelesen: 32   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE





1 KOMMENTAR



03. Oktober 2019 @ 11:09

Hallo Karsten,
hab lange nichts mehr von Dir gelesen. Jetzt wieder eins Deiner typischen poetischen Gedichte, es gefällt mir sehr gut.
Liebe Grüße Hanni



SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1449+
Schön, dass es dich gibt

1320+
Ein Engel

1008+
Zwei sind notwendig

815+
Deutsche Sprache

762+
Das verflixte siebte Jahr

758+
Heute Nacht

722+
Ein wahrer Freund

625+
Das Versprechen

583+
Der Fliegenpilz

509+
In einer Walpurgisnacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Elternscheiß"

bei "Gedichte"

bei "Der Knackpunkt"

bei "Elternscheiß"

bei "Der Frühlingskünder"

bei "Gebt euren Kindern Liebe"

bei "Liebe, ein rätselhaftes "...

bei "Elternscheiß"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haar Prinz Rücksicht Gelassenheit Gegenwehr Schlaf Schafe Gedanken Garten Fußball Gedicht Geist Rache Geister putzen Raben Glück Schmetterlinge Gefühle Frühstück Frost Futter Schmetterling Geiz Frieden Gedichte Gebet Gefühl Schmerz Lohn Politik Sage Pracht Ruhe Frosch Gedanke Schicksal Frühling Watt Geld