Die neusten Gedichte



Herbst am See


Von gelbgrünbraunem Schilf umschlossen,
so liegt der See am Waldesrand,
es scheint als sei hier Farb´ geflossen,
vom Maler, der als Herbst bekannt.

Spiegelblank erstrahlt das Wasser,
Entenpaare sitzen mittendrin,
beschützend, wie ein Aufpasser,
schwimmt ein Schwan zu ihnen hin.

Doch plötzlich lautes Hundebellen,
die Enten flattern hin zum Land,
der Schwan bleibt furchtlos in den Wellen,
reckt seinen Hals nur hoch galant.

Dann putzt er ruhig sein Gefieder,
in diesem herbstlichen Idyll,
denn die Gefahr, sie ist vorüber,
am See ist alles wieder still.

Die Enten kehr´n zurück im Nu,
das Wasser ist ihr Domizil,
lautlos schwimmen sie in aller Ruh,
zum Schwan, mit sicherem Gefühl.


© Horst Rehmann

Gelesen: 45   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2061+
Ein Engel

1995+
Schön, dass es dich gibt

1559+
Der Fliegenpilz

1268+
Zwei sind notwendig

1073+
Die Kartoffel

983+
Das Versprechen

814+
Wahre Freunde

750+
Das verflixte siebte Jahr

735+
Ode an die Freundschaft

619+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Ein nebelverhangener Tag"

bei "Es bläst der Wind von No"...

bei "H E R B S T"

bei "H E R B S T"

bei "H E R B S T"

bei "H E R B S T"

bei "Ein nebelverhangener Tag"

bei "Ein nebelverhangener Tag"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Seelenfeuer Frieden Schnee Kind Selbstliebe Sinne Mühle Flasche Möwe Feuer Floh Kirche Freund Mut Frauen Freunde See Fee Senioren Fernsehen Friede Firma Frau Frage Frost Muschel Möwen Sex Fehler Klima Frosch Musik Seele Flüsse Schwer Mutter Feuerwerk Fragen Frühling Fischer