Die neusten Gedichte



Eine Rose, die zu mir spricht

Ich gehe am Finanzamt vorbei.

Die Uhr zeigt schon nach drei.

Da fällt mein Blick auf das Rosenbeet vorm Amt.

Und ich denke: Verdammt!

Die Rosen sieht man ja kaum,

weil Unkraut dort wächst, fast so hoch wie ein Baum.

Ich weiß, das klingt jetzt übertrieben.

Das kommt jedenfalls mir so vor.

Doch plötzlich tritt eine Rose hervor

und sagt zu mir:

Das kommt nur vor so dir,

denn schau, wie schön blühen wir.

Uns stört weder eine andere Pflanze noch ein Getier.

Nur der Mensch ist mit seiner Einteilung gefährlich,

was für ihn nützlich ist oder aber entbehrlich.

Wir können hier nebenher wachsen in Frieden.

Noch nie hat eine Pflanze eine andere verachtend gemieden.

Aber das könnt ihr Menschen wohl nicht verstehen.

Durch euch ist leider schon soviel Unheil geschehen.

Wir verübeln euch das nicht,

hoffen aber inständig, dass ihr bekommt bald eine andere Sicht.

Und ich dachte, es ist wirklich schade,

dass wir Menschen immer nur denken, es geht noch so gerade

und so wenig hören auf die Natur.

Was würden wir nur machen ohne sie auf weiter Flur?

 

flottefederdaniela@gmail.com

Gelesen: 209   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Mein Name ist Daniela.
Der Name "Flotte Feder" stammt aus einem Schreiburlaub, in dem ich so "getauft" worden bin.
Ich würde mich freuen, wenn ihr meine Freude am Schreiben und Lesen mit mir teilt.
Meine E-Mail-Adresse lautet:
flottefederdaniela@gmail.com


ÄHNLICHE GEDICHTE





4 KOMMENTARE



10. Juni 2019 @ 10:44

Hallo Dani,ein gutes und verständliches Gedicht.
LG


10. Juni 2019 @ 11:16

Hallo Christian, vielen Dank fürs Herzchen und den Kommentar.
Liebe Grüße Dani


10. Juni 2019 @ 11:50

Liebe Daniela,
Dein Gedicht gefällt mir. Da hast Du über die Natur und was die Menschen daraus machen, ein wahres Gedicht geschrieben.
Noch einen schönen Pfingstmontag und liebe Grüße Hanni
P.S. Wir sind zur Zeit die einzigen Drei, die hier noch etwas schreiben. Nur schade, daß Christian seine Gedichte immer gleich wieder verschwinden läßt. Die letzten zwei Gedichte waren richtig gut, aber bevor ich Kommentare abgeben konnte, hatten sie sich schon wieder in Luft aufgelöst.


10. Juni 2019 @ 12:11

Liebe Hanni, vielen Dank für das Herzchen und Deinen Kommentar.
Dir auch noch einen schönen Pfingstmontag.
Das ist ja das Schöne hier.
Wer möchte veröffentlicht was und wer nicht, macht halt lieber was anderes.
Und ich denke mal, dass Christian bestimmt hier lesen wird, dass seine Gedichte Dir gefallen haben.
Liebe Grüße Daniela


SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1688+
Schön, dass es dich gibt

1640+
Ein Engel

1164+
Zwei sind notwendig

1114+
Das Versprechen

840+
Das verflixte siebte Jahr

631+
Der Fliegenpilz

607+
Ode an die Freundschaft

570+
Die Kartoffel

495+
Heute Nacht

457+
Wahre Freunde


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Einsame Spitzenklasse"

bei "Optimismus ist die Devise"

bei "Optimismus ist die Devise"

bei "Sex one the beach"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Moment Nebel Kampf Kraft Leuchtturm Kerzen Kummer Landwirt Loslassen Kind Laub Licht Mutterliebe Liebe Namen Nacht Lohn Krieg Leidenschaft Kinder Königin Kirche Klima Liebesengel Krebs Laune Kumpel Leben Kinderheim Kuss Luftballon Lesen Kälte Libelle Versprechen Lachen Keller Kinderlachen Körper Kröte