Die neusten Gedichte



Ein zäher Baum



Ein zäher Baum wiegt sich im Winde,

er leidet unter Altersschwäche,

am Stamm löst sich bereits die Rinde,

Zeit nagt an seiner Oberfläche.



Noch steht er stolz auf festem Boden,

hat sich im Erdreich tief verkrallt,

doch wenn die Winde stärker toben,

verliert er zweifelsfrei den Halt.



Dann muss er machtlos sich ergeben,

dem steten Kreislauf dieser Erde,

muss Platz machen für neues Leben,

und sich verabschieden - in Würde.



© Horst Rehmann

Gelesen: 11   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

413+
Heute Nacht

401+
Ein Engel

301+
Die guten Vorsätze

266+
Der Fliegenpilz

265+
Das verflixte siebte Jahr

261+
Zwei sind notwendig

238+
Du bist die Richtige

228+
Schön, dass es dich gibt

194+
Weihnachten wie `s früher...

191+
Ehefrau ist zur REHA


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Vergoldet"

bei "Gib nicht auf"

bei "Faltenreich"

bei "Die liebe Feindin"

bei "Faltenreich"

bei "Die liebe Feindin"

bei "Du........."

bei "Du........."


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Haus Hase Leben Herrscher Gier Gefühl Schönheit Marilyn Seele Glück Glühwürmchen Glaube Schicksal Schneeflocken Hampelmann Haar Henne Hexe schön Schmetterling Rosen Seelenfeuer Hexen Schnee Herbst Geschenke Schwer Schöne Gedichte Geist Helfer Gewitter Gold Schneemann Rückblick Geister Gefühle Sage Herz See