Die neusten Gedichte



Ein zäher Baum



Ein zäher Baum wiegt sich im Winde,

er leidet unter Altersschwäche,

am Stamm löst sich bereits die Rinde,

Zeit nagt an seiner Oberfläche.



Noch steht er stolz auf festem Boden,

hat sich im Erdreich tief verkrallt,

doch wenn die Winde stärker toben,

verliert er zweifelsfrei den Halt.



Dann muss er machtlos sich ergeben,

dem steten Kreislauf dieser Erde,

muss Platz machen für neues Leben,

und sich verabschieden - in Würde.



© Horst Rehmann

Gelesen: 16   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 15 Zeichen | bitte beachen Sie die Datenschutzbestimmungen.

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1103+
Ein Engel

1033+
Schön, dass es dich gibt

826+
Zwei sind notwendig

668+
Heute Nacht

663+
Das verflixte siebte Jahr

503+
Der Fliegenpilz

466+
Deutsche Sprache

437+
Ein wahrer Freund

393+
Paris, Stadt der Liebe

372+
Innocent


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

2+
Tiergedicht


Neusten Kommentare

bei "Besuch im Pflegeheim"

bei "Der verlorene Sohn"

bei "Der verlorene Sohn"

bei "Der verlorene Sohn"

bei "Die kleine Ballerina"

bei "Die kleine Ballerina"

bei "Frühlingsfee "

bei "Mein Zuhause"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Nacht Mutterliebe Laub Lüge Libelle Krank Kuss Wenn Kröte Kraft Laune Liebe Mühle Liebesengel Mut Musik Neid Kinder Lesen Körper Kind Krieg Kinderheim Lohn Moment Leben Luftballon Leidenschaft Königin Kumpel Nebel Leuchtturm Natur Licht Kerzen Landwirt Krebs Kinderlachen Loslassen Kummer