Die neusten Gedichte



Dämonisch

Nebel begleitete ihn in der Dunkelheit,
da scheute wiehernd sein braunes Ross,
Krähen krächzten schon die ganze Zeit,
auf einmal stand er vor einem Schloss.

Wie ein Vorhang fiel dichter Nebel,
die Burg erhob sich aus tiefstem Wald,
Mondlicht glänzte als blanker Säbel,
es war bestimmt Hunderte Jahre alt.

Die Torbögen zeigten geflügelte Drachen,
überall standen Statuen nackter Frauen,
sehnsüchtig schauten ihre Augen im Starren,
er beruhigte erst mal seinen Braunen.

Das Anwesen schien gepflegt erhalten,
umsäumt von gruselig-steinernen Bäumen,
sie ähnelten schwarzen Teufelsgestalten,
die erstarrt waren in ihren Träumen.

Niemand konnte er sehen im Mondschein,
nur Wölfe hörte man mystisch heulen,
da ging er erst mal ins Schloss hinein,
durch ein Tor mit Schlangenkopfsäulen.

Ihre züngelnden Zungen strahlten blutrot,
alles stand offen, nichts war zugesperrt,
als sich ihm ein schrecklicher Anblick bot,
da zog er unbemerkt sein Schwert.

Ein großer Dämon mit Teufelskopf
und Vampirzähnen saß auf einem Podest,
er biss gerade in einen weiblichen Halskropf,
aus seinem Maul triefte blutroter Rest.

Nun glaubte er seine Bestimmung gefunden,
wurde zum rettenden Rächer auserkoren,
viele Frauen waren aus Dörfern verschwunden,
man hatte sie an diese Bestie verloren.

Draußen hörte er höllisches Kreischen,
steinerne Bäume wandelten zu Riesenkrähen,
trotz Warnung konnte er sich ran-schleichen,
viel zu spät bekam der Dämon ihn zu sehen.

Er trennte, mit einem Hieb, ab sein Haupt,
Wut legte er in den Schlag mit rein,
Kopf-rollend geschah, was keiner glaubt,
krachend zerfiel das Schlossgestein.

Schnell rannte er aus dem tosenden Beben,
die Monsterkrähen stürzten tot zu Boden,
da erwachten alle Frauen wieder zum Leben
und der Spuk des Dämons war aufgehoben.

Gelesen: 136   
Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2062+
Ein Engel

1931+
Schön, dass es dich gibt

1372+
Zwei sind notwendig

977+
Das verflixte siebte Jahr

952+
Heute Nacht

883+
Das Zipperlein

781+
Das Versprechen

739+
Deutsche Sprache

688+
Der Fliegenpilz

669+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

1+
Tiergedicht


- Gedichte Jahr

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedicht


Neusten Kommentare

bei "Wenn ich an Dich träume "...

bei "Die Bank"

bei "Noch einmal zwanzig sein."...

bei "Der Frühlingskünder"

bei "Alltags-Helden"

bei "Herzschmerz"

bei "Liebe zu Hause "

bei "Liebe zu Hause "


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Königin Körper Kröte Krank Lachen Liebesengel Länge Leben Licht Kinder Laune Kunst Jahreszeiten Kumpel Liebe Lied Kirche Keller Landwirt Kälte Kerzen Weg Karsamstag Kummer Kindheit Krieg Leuchtturm Laub Kampf Lesen Klima Landleben Klimawandel Kuss Kind Leidenschaft Krebs Karneval Kinderheim Libelle