Angst



Realität

Du stellst dich hinter mich. Drehst meinen Kopf. Ich sehe nur noch dich.

Du legst deine Arme um mich. Küsst mein Gesicht. Die Träne, die mir die Wange runter läuft, wischt du weg.

Du drängst mich in unser Bett. Ich zebreche unter deinem Gewicht. Ich spüre den Schmerz, den Du mir zufügst. Du merkst nichts. Machst einfach weiter. 

Ich spüre, wie Du kommst. Du drehst dich auf die andere Seite vom Bett. Schläfst ein. Ich liege hier. Fühle mich eklig. Du verletzt mich und merkst es nicht. Und trotzdem brennt in unserem Schlafzimmer noch Licht. 

Gelesen: 38   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:

Hey. Ich hoffe, dass dir meine Gedichte gefallen. Über ein Feedback würde ich mich freuen. Hab einen schönen Tag. :)


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

1491+
Schön, dass es dich gibt

1357+
Ein Engel

1037+
Zwei sind notwendig

825+
Deutsche Sprache

770+
Das verflixte siebte Jahr

770+
Heute Nacht

737+
Ein wahrer Freund

646+
Das Versprechen

591+
Der Fliegenpilz

533+
Für eine schöne Frau


- Gedichte Monat

Es gibt noch keine Bewertungen in der Kategorie: Gedichte-Angst


- Gedichte Jahr

6+
Gebt euren Kindern Liebe

3+
Die Angst geht um

2+
Dunkle Stunden

1+
Realität

1+
Zu lange hat man diskutier...


Neusten Kommentare

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Hilfe, die Zeit rennt"

bei "Frühling"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...

bei "Es ist Frühling"

bei "Zeit der Besinnung"

bei "Vielleicht, vielleicht au"...


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Pracht Prinz Watt Schnee Geist Schicksal Loslassen Gedicht Gebet Schlaf Gedichte Ruhe Raben Rücksicht Puppe putzen Frieden Frühling Gegenwehr Fußball Schmetterlinge Garten Schmetterling Geiz Rückblick Gefühl Schafe Gefühle Frühstück Gedanke Regen Sage Politik Geister Frost Gedanken Futter Schmerz Frosch Geld