Abschied



An der nächsten Kreuzung

 

Die Form erbaut Erregung.

Die Bewegung erzeugt Erstaunen.

Du schaffst dir selber ein Podest,

das zweifelsohne sehr berechtigt ist.

 

Du fesselst die Gedanken,

lässt fiebrig mich pulsieren.

Errichtest unsichtbare Wände,

reitest auf der Oberflächlichkeit.

 

Du lebst in deiner Wahrheit,

die so sein muss, wie du willst.

Vieles könnte einfach sein,

doch trotzdem hat es einen Reiz.

 

Dein Lachen könnte schön sein.

Selten nur hab ich es gehört.

Viel zu oft bist du der Drache,

der übertrieben Feuer speit.

 

Gegen imaginäre Feinde,

im Kampf, da sind wir Meister.

Gehen wir zu zweit ein Stück des Weges,

verfolgt vom Schicksal, das uns schlucken wird.

 

An der nächsten Kreuzung

trennen uns die Wege.

Ein paar Sprünge mehr im Herzen.

Vielleicht auch beiderseits.

 

Dein Blick richtet sich nach vorne.

Einmal drehe ich mich um.

Das Karussell bleibt stehen.

Die Lichter gehen aus.

 

 

© Andersson THK

Gelesen: 257   
Autoren denen dieses Gedicht gefällt:

Teilen ausdrücklich erwünscht!

AUTOR:


ÄHNLICHE GEDICHTE







SCHREIBE EINEN KOMMENTAR

mind. 20 Zeichen

Login

Noch keinen Account? Melde Dich hier an!
Passwort vergessen?

Meist Gelesene Gedichte

2130+
Ein Engel

2052+
Schön, dass es dich gibt

1592+
Der Fliegenpilz

1308+
Zwei sind notwendig

1095+
Die Kartoffel

1020+
Das Versprechen

834+
Wahre Freunde

762+
Ode an die Freundschaft

761+
Das verflixte siebte Jahr

640+
Heute Nacht


- Gedichte Monat

5+
Die fremde schwarze Katze

5+
Szene Kind

3+
Weltkrieg (oder "Das Ende ...

1+
Der verhinderte Abschied


- Gedichte Jahr

5+
Szene Kind

4+
Hart aber unfair

3+
Weltkrieg (oder "Das Ende ...

2+
Zu spät.

2+
Sie, ihr letzter Gedanke

2+
Weine ihm nicht hinterher

1+
Abschied ohne Worte


Neusten Kommentare

bei "Zu Haus"

bei "In Supermärkten"

bei "In Supermärkten"

bei "In Supermärkten"

bei "Lust auf Lebkuchen "

bei "Ein Leben zieht vorbei"

bei "Ein Leben zieht vorbei"

bei "Ein Leben zieht vorbei"


Herzlich Willkommen!











Zufallsgedichte




Ostern Haar Hitze Muschel Realität Petrus Falten Feen Hampelmann Mond Moor Fasching Möwe Mord Möwen Fischer Floh Flüsse Farben Fee Musik Königin Mühle Feder Sex Falter Ich Fantasie Fehler Sommer Regen Farbenpracht Flasche Mops Selbstliebe Falle Ewigkeit Essen Regenbogen Sommernacht